Roy Ayers

US-amerikanischer Musiker

Roy Edward Ayers (* 10. September 1940 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Vibraphonist, Sänger, Komponist und Arrangeur. Ayers zählt zu den wichtigsten Vertretern des Jazzfunk.

Roy Ayers (2006)

BiografieBearbeiten

Durch seine Eltern, der Vater spielte Posaune und die Mutter Klavier, wurde Ayers an die Musik herangeführt. Der Legende nach soll Ayers sein erstes Vibraphon von dem legendären Jazz-Vibraphonisten Lionel Hampton im Alter von fünf Jahren geschenkt bekommen haben.

Ayers wurde in den 1960er Jahren als Jazzmusiker, insbesondere für seine Soul-Jazz-Stücke bekannt. In den 1970ern konzentrierte er sich jedoch vermehrt auf Funk und arbeitete nun auch als Sänger und Komponist. Aus dieser Zeit stammen sein vielleicht größter Hit Everybody Loves The Sunshine und der Soundtrack zum Blaxploitation-Film Coffy mit Pam Grier.

Bis in die 1980er Jahre tourte und produzierte er zusammen mit dem nigerianischen Musiker Fela Kuti, mit dem er auch die Plattenfirma Uno Melodic Records gründete. Seine Musik wurde seitdem insbesondere von Hip-Hop-Musikern gesampelt und war gerade in England sehr erfolgreich und in der sogenannten Acid-Jazz-Szene populär.

Ende der 1990er wurden Produzenten der Nu-Jazz-Szene nicht müde, Roy Ayers als wichtige Inspiration zu nennen. Insbesondere der einflussreiche britische DJ-Guru Gilles Peterson rückte Ayers’ Musik damals wieder ins Bewusstsein, in dem er seine alten Stücke häufiger in seiner Sendung „Worldwide“ im BBC-Radio spielte. Nicht zuletzt deshalb erschien 2001 ein Roy-Ayers-Album mit bisher unveröffentlichten Aufnahmen von 1976 bis 1981 („Virgin Ubiquity: Unreleased Recordings 1976–1981“), die daraufhin als Grundlage für viele Remixe dienten und Ayers’ Musik zu neuerlicher Beliebtheit im Bereich der elektronischen Tanzmusik verhalf.

Roy Ayers ist bis heute aktiver Musiker (letztes Album „Mahogany Vibe“ von 2004) und tritt immer noch live auf. Auf einer Europa-Tournee hatte er im Jahr 2010 mehrere Live-Auftritte in Deutschland und Frankreich.[1]

DiskografieBearbeiten

Studioalben (Solo)Bearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US   R&B
1978 Let’s Do It US33
(13 Wo.)US
R&B15
(14 Wo.)R&B
You Send Me US48
(15 Wo.)US
R&B16
(29 Wo.)R&B
1979 Fever US67
(15 Wo.)US
R&B25
(20 Wo.)R&B
No Stranger to Love US82
(18 Wo.)US
R&B22
(21 Wo.)R&B
1980 Love Fantasy US157
(3 Wo.)US
R&B47
(6 Wo.)R&B
1981 Africa, Center of the World US197
(2 Wo.)US
R&B43
(10 Wo.)R&B
1982 Feeling Good US160
(7 Wo.)US
R&B45
(6 Wo.)R&B
1984 In the Dark R&B50
(13 Wo.)R&B
1985 You Might Be Surprised UK91
(2 Wo.)UK
R&B31
(32 Wo.)R&B
1989 Wake Up R&B60
(11 Wo.)R&B
1995 Nasté R&B71
(3 Wo.)R&B

Weitere Studioalben

  • 1963: West Coast Vibes
  • 1967: Virgo Vibes
  • 1968: Stoned Soul Picnic
  • 1969: Daddy Bug
  • 1970: Ubiquity
  • 1983: Silver Vibrations
  • 1983: Drivin’ On Up
  • 1987: I’m the One (For Your Love Tonight)
  • 2000: Perfection

Roy Ayers UbiquityBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US   R&B
1974 Change Up the Groove US156
(4 Wo.)US
1975 Mystic Voyage US90
(18 Wo.)US
R&B13
(22 Wo.)R&B
1976 Everybody Loves the Sunshine US51
(17 Wo.)US
R&B10
(19 Wo.)R&B
Vibrations US74
(12 Wo.)US
R&B11
(14 Wo.)R&B
1977 Lifeline US72
(25 Wo.)US
R&B9
(28 Wo.)R&B

Weitere Alben

  • 1972: He’s Coming
  • 1973: Red Black and Green
  • 1973: Virgo Red
  • 1975: A Tear to a Smile
  • 1978: Starbooty

KollaboalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US   R&B
1978 Step in to Our Life R&B45
(6 Wo.)R&B
1980 Prime Time R&B62
(5 Wo.)R&B
mit Wayne Henderson

Weitere Kollaboalben

LivealbenBearbeiten

  • 1972: Live at the Montreux Jazz Festival
  • 1990: Fast Money
  • 1991: Searchin’
  • 1992: Hot
  • 1993: Good Vibrations
  • 1999: Live from West Port Jazzfestival Hamburg (mit Ray Gaskins Band & Jocelyn Brown)

KompilationenBearbeiten

  • 1976: Daddy Bug & Friends
  • 1979: The Best of Roy Ayers
  • 1983: Lots of Love
  • 1992: Double Trouble (mit Rick James)
  • 1993: Good Vibrations
  • 1993: Vibrant
  • 1993: Shining Symbol: The Ultimate Collection
  • 1993: King of Vibes (Roy Ayers Super Collection)
  • 1995: Evolution: The Polydor Anthology
  • 1995: Vibesman (Live at Ronnie Scott’s)
  • 1996: Searchin’ (Live) / Hot
  • 1996: Good Vibrations / The Essential Groove - Live
  • 1998: In the Dark / You Might Be Surprised
  • 1998: The Collection
  • 1999: Juice
  • 1999: Smooth Jazz
  • 1999: Daddy Bug / Virgo Vibes
  • 2002: Essential Vibes
  • 2002: For Café Après-Midi
  • 2003: Destination Motherland: The Roy Ayers Anthology
  • 2003: Snoop
  • 2003: Virgin Ubiquity (Unreleased Recordings 1976–1981)
  • 2004: Mahogany Vibe
  • 2005: Virgin Ubiquity II (Unreleased Recordings 1976–1981)
  • 2006: Virgin Ubiquity Remixed
  • 2011: Step Into Our Life & Prime Time (mit Wayne Henderson)
  • 2015: Searching for Sunshine (1973–1980)

SoundtracksBearbeiten

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   R&B
1976 Mystic Voyage
Mystic Voyage
R&B70
(6 Wo.)R&B
The Golden Rod
Everybody Loves The Sunshine
R&B70
(6 Wo.)R&B
1977 Running Away
Lifeline
R&B19
(18 Wo.)R&B
1978 Freaky Deaky
Let’s Do It
R&B29
(16 Wo.)R&B
Get On Up, Get On Down
You Send Me
UK41
(4 Wo.)UK
R&B56
(8 Wo.)R&B
1979 Heat of the Beat
Step In To Our Life
UK43
(5 Wo.)UK
R&B59
(8 Wo.)R&B
mit Wayne Henderson
Love Will Bring Us Back Together
Fever
R&B41
(11 Wo.)R&B
1980 Don’t Stop the Feeling
UK56
(3 Wo.)UK
R&B32
(17 Wo.)R&B
What You Won’t Do For Love
No Stranger To Love
R&B73
(3 Wo.)R&B
1984 In The Dark
In The Dark
UK83
(3 Wo.)UK
R&B35
(13 Wo.)R&B
1985 Poo Poo La La
In The Dark
R&B89
(3 Wo.)R&B
Slip N’ Slide
You Might Be Surprised
R&B49
(9 Wo.)R&B
1986 Hot
You Might Be Surprised
R&B20
(12 Wo.)R&B
Programmed For Love
You Might Be Surprised
R&B62
(7 Wo.)R&B
1987 Can’t You See Me
UK96
(1 Wo.)UK

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   R&B
1987 Let’s Start Over
Miles
UK77
(3 Wo.)UK
Miles Jay feat. Roy Ayers
1998 Expansions
Trouble On The Dancefloor
UK68
(1 Wo.)UK
Scott Grooves feat. Roy Ayers
2000 When You Think Of Me
A Day in the Life
R&B46
(20 Wo.)R&B
Eric Benét feat. Roy Ayers

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Fazit-Playlist“. Deutschlandradio Kultur, 10. September 2010; CD des Tages anlässlich seines 70. Geburtstags
  2. a b c d e Chartquellen: UK US