Rotulus Sanpetrinus

Der Rotulus Sanpetrinus auch Rotulus San Petrinus ist ein Rotulus. Er entstand in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts wohl im Skriptorium des Klosters St. Peter und enthält die Aufzeichnung der Besitzungen des Klosters in mittellateinischer Sprache. Zu der 6,30 Meter lange Pergamentrolle schrieben die Mönche auch den Liber monasterii sancti Petri, als Manuskript in Buchform.

Rotulus Sanpetrinus: Abschnitt mit der Nennung eines Werner von Zimmern

Der Rotulus wurde 1803 dem Markgrafen Karl Friedrich von Baden zu genealogischen Zwecken übergeben und befindet sich heute ebenso wie einige weitere Bestände des Klosterarchivs St. Peter im Generallandesarchiv Karlsruhe.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Jutta Krimm-Beumann: Die ältesten Güterverzeichnisse des Klosters Sankt Peter im Schwarzwald. Der Rotulus Sanpetrinus und Fragmente eines Liber monasterii sancti Petri. Edition, Übersetzung, Abbildung. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-17-021794-2.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. R. Rupp: Vorwort. In: Findbuch 102. Generallandesarchiv Karlsruhe, 14. Dezember 1987, abgerufen am 4. August 2020.