Hauptmenü öffnen

Rothenberga ist ein Ortsteil der Stadt Rastenberg im Landkreis Sömmerda in Thüringen.

Rothenberga
Koordinaten: 51° 12′ 1″ N, 11° 25′ 27″ O
Höhe: 266 m ü. NN
Eingemeindung: 25. März 1994
Postleitzahl: 99636
Vorwahl: 036377
Rothenberga evangelische Kirche 2012
Rothenberga evangelische Kirche 2012

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Rothenberga liegt nördlich von Rastenberg an der Landesstraße 2157 und Bundesstraße 176 von Sömmerda nach Freyburg. Die Flur der Gemarkung befindet sich an der Grenze zu Sachsen-Anhalt bei den Dörfern Lossa und Billroda.

GeschichteBearbeiten

Um 700 wird der Ort erstmals in einer Schenkung erwähnt[1]; andere Quellen beziffern die urkundliche Ersterwähnung von Rothenberga auf 822–842.[2] 1575 besaß Rothenberga 21 Häuser. 1806, 1813 und 1814 kamen französische Soldaten in den Ort.

Der Ort gehörte bis 1815 zum kursächsischen Amt Eckartsberga. Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses kam er zu Preußen und wurde 1816 dem Landkreis Eckartsberga im Regierungsbezirk Merseburg der Provinz Sachsen zugeteilt, zu dem er bis 1944 gehörte.[3] 1860 wurden für den Ort die Frondienste aufgehoben. Am 1. Mai 1914 erhielt der Ort Anschluss an die Finnebahn. 1924 zogen mehrere Bürger des Ortes weg, nachdem der Kalischacht in Rastenberg geschlossen wurde. 1929 gaben die Bauern die über Jahrhunderte praktizierte Schafzucht auf und erhöhten den Anbau von Getreide und Kartoffeln.[1]

Anfang April 1945 wurde Rothenberga durch amerikanische Tiefflieger und Panzer beschossen. Dabei gerieten Gebäude in Brand. Dazu gehörte auch die Rittergutscheune, die als Notlazarett diente und in der 25 deutsche Verwundete verbrannten oder erstickten.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Stadtteile von Rastenberg auf der Webseite der Stadt (Memento des Originals vom 12. März 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rastenberg.de Abgerufen am 6. März 2012
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 239.
  3. Orte des preußischen Landkreises Eckartsberga im Gemeindeverzeichnis 1900.
  4. Jürgen Möller: Der Kampf um Nordthüringen im April 1945. Die Kampfhandlungen im Raum nördlich Mühlhausen-Langensalza und der Vorstoß des V. US Corps von der Werra durch die Landkreise Heiligenstadt, Worbis und Sondershausen zur Unstrut und weiter zur Saale (= Kriegsende in Mitteldeutschland 1945. 1). 2., bearbeitete Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-212-9, S. 135.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rothenberga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien