Rot und Blau (2003)

Film von Rudolf Thome (2003)

Rot und Blau ist ein deutscher Film des Berliner Filmemachers Rudolf Thome aus dem Jahr 2003 mit Hannelore Elsner in der Hauptrolle. Der Film bildet den Auftakt der Trilogie „Zeitreisen“, die mit Frau fährt, Mann schläft (2004) und Rauchzeichen (2006) vervollständigt wurde.

Film
OriginaltitelRot und Blau
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 122 Minuten
Stab
Regie Rudolf Thome
Drehbuch Rudolf Thome,
Dialoge: Peter Lund
Produktion Rudolf Thome
Musik Wolfgang Böhmer
Kamera Michael Wiesweg
Schnitt Dörte Völz-Mammarella
Besetzung

Die Uraufführung des Films war auf dem Filmfest München am 4. Juli 2003. Der deutsche Kinostart war am 15. Januar 2004, die Erstausstrahlung am 17. November 2004 in der ARD.

HandlungBearbeiten

Die Architektin Barbara lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Berlin. Überraschend wird sie mit ihrer Vergangenheit konfrontiert: ihre inzwischen erwachsene Tochter Ilke kommt nach dem Tod des Vaters nach Berlin und spürt mithilfe des zwielichtigen Privatdetektivs Samuel Eisenstein ihre Mutter auf.

KritikenBearbeiten

Der film-dienst sah eine „einfache Geschichte mit märchenhaften Zügen, angesiedelt im modischen Ambiente des gehobenen Bürgertums, basierend auf Zufällen und einem affektierten Personal“. Hervorgehoben wurde „die lässige Meisterschaft des Erzählens: Souverän und augenzwinkernd zugleich“. Thome ziehe die Fäden und verknüpfe sie miteinander, wobei eine „subtile Auseinandersetzung mit Lebensstilen, -einstellungen und -haltungen“ entstehe.[1] Der epd Film lobte den Film im Allgemeinen und sprach Thomes Filmen zu, „immer etwas über dem Boden der Wirklichkeit zu schweben“. Dennoch erschienen seine „Personen und ihr Verhalten ungemein konkret, aufmerksam und genau“.[2]

Die Filmzeitschrift Schnitt kritisierte hingegen den hohen Ideenreichtum des Films, der „nach kurzer Zeit nur noch anstrengend“ sei. „Zu engmaschig“ sei der Plot gestrickt, und gleichzeitig fehle die „essentielle Information, die dem Zuschauer die Figuren näherbringt“. In gleicher Weise würde die „Filmmusik ins Leere [laufen]“. Sie scheine ein „Unheil anzukündigen, das nie passiert“.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rot und Blau. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 19. September 2014. 
  2. Karlheinz Oplustil: Rot und Blau. epd Film, Nr. 1, 2. Januar 2004, abgerufen am 19. September 2014.
  3. Franziska Nössig: Farbenspiel. Schnitt, abgerufen am 19. September 2014.