Ronde van Drenthe

niederländisches Radrennen

Die Ronde van Drenthe (dt. Runde von Drente) ist ein niederländisches Radrennen.

Das Eintagesrennen fand zum ersten Mal 1960 statt und wird seitdem, bis auf wenige Ausnahmen, jährlich Anfang April ausgetragen. Es führt durch die niederländische Provinz Drenthe. Ein Teil des Rennens führt über Kopfsteinpflaster, weswegen es auch nied.:Hel van het Noorden (dt. Hölle des Nordens) genannt wird. Dies verweist auf die Königin der Klassiker Paris–Roubaix (franz.: L'Enfer du Nord (Hölle des Nordens)), welche eine Woche später stattfindet. Seit den 2010er Jahren ist vor dem Ziel mehrfach der Anstieg auf den VAM-Berg, teils mit Kopfsteinpflaster, zu bewältigen. Die Ronde konnte erst viermal von Ausländern gewonnen werden, darunter den Deutschen Markus Eichler und Marcel Sieberg. Seit 2005 zählt das Rennen zur UCI Europe Tour und ist in die UCI-Kategorie 1.1 eingestuft. 2018 wurde zum es 1.HC-Rennen hochgestuft.

2011 wurde die Ronde van Drenthe mit dem 2010 gegründeten Eintagesrennen Dwars door Drenthe zu einem Etappenrennen zusammengelegt. Beide Rennen gewann Kenny van Hummel und gewann so auch die Gesamtwertung. Die erste Austragung von Dwars door Drenthe gewann 2010 der Italiener Enrico Rossi.

Das Frauenrennen gehörte von Jahr 2007 bis 2015 zum Rad-Weltcup der Frauen und wurde im Jahr 2016 in den Kalender der neu gegründeten UCI Women’s WorldTour aufgenommen.[1]

PalmarésBearbeiten

MännerBearbeiten

 JahrSiegerZweiterDritter
1997  Anthony Theus  Martin van Steen  Louis de Koning
1998  Remco van der Ven  Paul van Schalen  Berry Hoedemakers
1999  Jans Koerts  Martin van Steen  Rudie Kemna
2000  Andy De Smet  Berry Hoedemakers  John den Braber
2002  Rudie Kemna  Andy De Smet  Marc Vlijm
2003  Rudie Kemna  Eric Baumann  Ralf Grabsch
2004  Erik Dekker  David McKenzie   Simone Cadamuro
2005  Marcel Sieberg  Tom Veelers  Jarosław Zarębski
2006  Markus Eichler  Floris Goesinnen  Wouter Mol
2007  Martijn Maaskant  René Jørgensen  Luca Solari
2008  Coen Vermeltfoort  Stefan van Dijk  Fulco van Gulik
2009  Maurizio Biondo  Kenny van Hummel  Grega Bole
2010  Alberto Ongarato  Andy Cappelle  Michał Gołaś
2011  Kenny van Hummel  Sacha Modolo  Adam Blythe
2012  Bert-Jan Lindeman  Guillaume Boivin  René Jørgensen
2013  Alexander Wetterhall  Markus Eichler  Andreas Schillinger
2014  Kenny Dehaes  Scott Thwaites  Bert-Jan Lindeman
2015  Edward Theuns  Bert-Jan Lindeman  Joey van Rhee
2016  Jesper Asselman  Mark McNally  Dylan Groenewegen
2017  Jan-Willem van Schip  Twan Castelijns  Jasper De Buyst
2018  František Sisr  Dries De Bondt  Preben Van Hecke
2019  Pim Ligthart  Robbert de Greef  Nicola Bagioli
2020abgesagt
2021  Rune Herregodts  Andrea Pasqualon  Dylan Groenewegen
2022  Dries Van Gestel  Barnabás Peák  Hugo Hofstetter

FrauenBearbeiten

 JahrSiegerZweiterDritter
2007  Adrie Visser  Élodie Touffet  Marianne Vos
2008  Chantal Beltman  Marianne Vos  Ina-Yoko Teutenberg
2009  Emma Johansson  Loes Gunnewijk  Chantal Blaak
2010  Loes Gunnewijk  Annemiek van Vleuten  Giorgia Bronzini
2011  Marianne Vos  Kirsten Wild  Giorgia Bronzini
2012  Marianne Vos  Kirsten Wild  Emma Johansson
2013  Marianne Vos  Ellen van Dijk  Emma Johansson
2014  Lizzie Armitstead  Anna van der Breggen  Shelley Olds
2015  Jolien D’hoore  Amy Pieters  Ellen van Dijk
2016  Chantal Blaak  Gracie Elvin  Trixi Worrack
2017  Amalie Dideriksen  Elena Cecchini  Lucinda Brand
2018  Amy Pieters  Alexis Ryan  Chloe Hosking
2019  Marta Bastianelli  Chantal Blaak  Ellen van Dijk
2020abgesagt
2021  Lorena Wiebes  Elena Cecchini  Eleonora Gasparrini
2022  Lorena Wiebes  Elisa Balsamo   Lotte Kopecky

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Womens World Tour ersetzt ab 2016 den Weltcup. radsport-news.com, 25. September 2015, abgerufen am 24. Oktober 2015.

WeblinksBearbeiten