Hauptmenü öffnen

Ronda Rousey

US-amerikanische Wrestlerin und Mixed-Martial-Arts-Kämpferin
Ronda Jean Rousey Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Ronda Rousey beim Hall of Fame Event im Jahr 2018.

Ronda Rousey beim Hall of Fame Event im Jahr 2018.

Daten
Ringname Ronda Rousey
Namenszusätze Rowdy
The Baddest Woman on the Planet
Organisation WWE
Körpergröße 170 cm
Kampfgewicht 61 kg
Geburt 1. Februar 1987
Riverside, Kalifornien, USA
Wohnsitz Venice, Kalifornien, USA
Trainiert von WWE Performance Center

Ronda Jean Rousey (* 1. Februar 1987 in Riverside, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Judoka, Mixed-Martial-Arts-Kämpferin, Wrestlerin und Schauspielerin. Aktuell steht sie beim Wrestling-Marktführer WWE unter Vertrag und tritt bei dessen Show RAW auf.

Rousey wurde als erste Frau von der Ultimate Fighting Championship unter Vertrag genommen und war die erste Titelträgerin der Organisation.

Ihren bisher größten Erfolge waren der Erhalt der UFC Women’s Bantamweight Championship und der Raw Women’s Championship.

Inhaltsverzeichnis

Olympische JudokarriereBearbeiten

Mit 17 Jahren qualifizierte sich Rousey für die Olympischen Spiele 2004 in Athen und war dort die jüngste Judoka. Ebenfalls 2004 gewann Rousey eine Goldmedaille bei den Judo-Juniorenweltmeisterschaften in Budapest.

Im April 2006 gewann sie Gold beim Birmingham World Cup in Großbritannien. Später im selben Jahr gewann sie die Bronzemedaille bei den Junioren-Weltmeisterschaften. Sie errang die Silbermedaille bei den Judo-Weltmeisterschaften 2007 in der Mittelgewichts-Klasse und die Bronzemedaille bei den Panamerikanischen Spielen 2007.

Im August 2008 nahm Rousey an den Olympischen Spielen 2008 in Peking teil. Sie verlor im Viertelfinale gegen die niederländische Ex-Weltmeisterin Edith Bosch, aber qualifizierte sich für ein Match um die Bronzemedaille, in dem sie Annett Böhm aus Deutschland bezwang.

MMA-KarriereBearbeiten

AnfängeBearbeiten

Rousey hatte ihr MMA-Debüt als Amateurin am 6. August 2010. Sie besiegte Hayden Munoz durch Armhebel. Am 12. November 2010 gewann sie gegen Autumn Richardson durch Aufgabe (Armhebel).

Am 7. Januar 2011 gewann sie gegen Taylor Stratford.

Strikeforce (2011–2012)Bearbeiten

Ihr Profidebüt hatte sie am 27. März 2011 gegen Ediane Gomes. Nach weiteren Erstrundensiegen gegen Charmaine Tweet, Sarah D’Alello und Julia Budd trat Rousey am 3. März 2012 im Strikeforce-Hauptkampf gegen Titelträgerin Miesha Tate an. Auch diesen Kampf konnte Rousey für sich entscheiden und Tate per Aufgabe (Armhebel) besiegen, wodurch sie den Strikeforce-Titel im Bantamgewicht der Frauen gewann. Diesen Titel verteidigte sie erfolgreich am 18. August 2012 gegen Sarah Kaufman. Auch hier gewann sie durch einen Armhebel in der ersten Runde.[1]

Ultimate Fighting Championship (2012–2016)Bearbeiten

Seit Ende 2012 steht sie beim UFC unter Vertrag. Sie wurde am 6. Dezember 2012 die erste Titelträgerin der Organisation und hielt ihren Bantamgewicht-Titel bis zur UFC 193 am 15. November 2015, bei der sie den Titel an Holly Holm durch KO in der zweiten Runde verlor. Sie verlor am 30. Dezember 2016 auch den nächsten Kampf gegen Amanda Nunes und hat seitdem keinen weiteren MMA-Fight mehr bestritten.

Alle ihre neun Aufgabe-Siege erzielte sie mit einem Armhebel („armbar“), der im Judo als Juji Gatame bezeichnet wird, und mit dem sie bereits in ihrer Judo-Karriere sehr erfolgreich war.[2] Auch zum vorbereitenden Drehen des Partners auf den Rücken und zum Lösen vor dem Strecken des Arms des Partners benutzt sie dabei aus dem Judo bekannte Techniken.[3] Um ihre Gegner zuvor in die Bodenlage zu zwingen, benutzt sie oft Wurftechniken wie Harai Goshi, Uchi Mata oder Ko Uchi Gari.[4]

Wrestling-KarriereBearbeiten

WWE (seit 2014)Bearbeiten

Vereinzelte Auftritte (2014–2018)Bearbeiten

Zwischen 2014 und 2017 hatte Rousey einige sporadische Auftritte bei World Wrestling Entertainment, dem weltweiten Marktführer im Wrestling. Erstmals war sie beim SummerSlam 2014 zu sehen, als die sogenannten Four Horsewomen der UFC (Rousey, Jessamyn Duke, Marina Shafir und Shayna Baszler) in der ersten Reihe im Publikum standen. Nach der Veranstaltung gab Rousey auf der Webseite der WWE ein Interview. Ihren zweiten Auftritt hatte sie bei WrestleMania 31, wo sie sich ebenfalls mit den anderen drei UFC-Horsewomen im Publikum befand. Während der Veranstaltung nahm sie an der Seite von The Rock an einem Promo-Segment mit Triple H und Stephanie McMahon teil. Im Verlauf des Mae Young Classic saß Rousey wiederum mehrmals mit den zwei UFC-Horsewomen Duke und Shafir im Publikum, um ihre ehemalige Gefährtin Baszler zu unterstützen, die an dem Turnier teilnahm und im Anschluss einen WWE-Vertrag unterschrieb. Dabei kam es zu einer Konfrontation mit den WWE-Horsewoman (Bayley, Becky Lynch, Charlotte Flair und Sasha Banks), was Gerüchte auslöste, die beiden Gruppierungen würden bald ein Fehdeprogramm in der WWE starten.

Raw und Raw Women's Champion (2018–2019)Bearbeiten

 
Ronda Rousey mit Kurt Angle beim Wrestlemania 34 Event im Jahr 2018.

Am 28. Januar 2018 hatte Rousey einen Überraschungsauftritt beim Royal Rumble, als sie nach dem Frauen-Royal Rumble-Match Asuka, die Siegerin des ersten Royal Rumble der Frauen, die WWE RAW Women’s Championesse Alexa Bliss und die WWE SmackDown Women’s Championesse Charlotte Flair konfrontierte. Während des Segments wurde bekannt gegeben, dass Rousey einen Vollzeitvertrag bei World Wrestling Entertainment unterschrieben hat.[5][6]

Am 25. Februar 2018 hatte Rousey einen Auftritt bei Elimination Chamber, wo sie laut Storyline einen Raw-Vertrag unterschrieb, womit sie ein Teil des RAW-Rosters wurde.[7]

Ihr Debüt gab Rousey bei Wrestlemania 34; an der Seite von Kurt Angle trat sie in einem Mixed Tag Team-Match gegen Triple H und Stephanie McMahon an. Ihr Auftritt hatte eine breite positive Resonanz; Dave Meltzer beschrieb ihn in seinem Wrestling Observer als eines der besseren Debüts, die er jemals gesehen hat.

Beim Summerslam am 19. August 2018 durfte sie Alexa Bliss besiegen und so die RAW Women’s Championship erhalten. Am 7. April 2019 bei Wrestlemania 35 verlor sie den Titel gegen Becky Lynch.

Außerhalb vom SportBearbeiten

Rousey war auch als Schauspielerin und Autorin erfolgreich, sie erschien in den Filmen The Expendables 3, Furious 7 und Mile 22 und veröffentlichte ihre Autobiographie My Fight/Your Fight im Jahr 2015.

MMA-ErfolgeBearbeiten

Ultimate Fighting Championship
Strikeforce
  • Strikeforce Women’s Bantamweight Championship (1×)

Wrestling-ErfolgeBearbeiten

MMA-KampfstatistikBearbeiten

Ergebnis Bilanz fix Gegner Methode Veranstaltung Datum Runde Zeit Ort Notiz
Niederlage 12-2 Brasilien  Amanda Nunes TKO (punches) UFC 207: Nunes vs. Rousey 30. Dez. 2016 1 0:48 Vereinigte Staaten  Las Vegas, Nevada UFC Women's Bantamweight Championship[8]
Niederlage 12-1 Vereinigte Staaten  Holly Holm KO (punch und high kick) UFC 193: Rousey vs. Holm 15. Nov. 2015 2 0:59 Australien  Melbourne, Australien Verlor die UFC Women's Bantamweight Championship[9]
Sieg 12-0 Brasilien  Bethe Correia KO (punches) UFC 190: Rousey vs. Correia 01. Aug. 2015 1 0:34 Brasilien  Rio de Janeiro, Brasilien UFC Women's Bantamweight Championship, Titelverteidigung[10]
Sieg 11-0 Vereinigte Staaten  Cat Zingano Aufgabe (Armbar) UFC 184: Rousey vs. Zingano 28. Feb. 2015 1 0:14 Vereinigte Staaten  Los Angeles, USA UFC Women's Bantamweight Championship, Titelverteidigung
Sieg 10-0 Kanada  Alexis Davis KO (punches) UFC 175: Weidman vs. Machida 05. Juli 2014 1 0:16 Vereinigte Staaten  Las Vegas, USA UFC Women's Bantamweight Championship, Titelverteidigung
Sieg 9-0 Vereinigte Staaten  Sara McMann TKO (knee to the liver) UFC 170: Rousey vs. McMann 22. Feb. 2014 1 1:06 Vereinigte Staaten  Las Vegas, USA UFC Women's Bantamweight Championship, Titelverteidigung
Sieg 8-0 Vereinigte Staaten  Miesha Tate Aufgabe (Armbar) UFC 168: Rousey vs. Tate 28. Dez. 2013 3 0:58 Vereinigte Staaten  Las Vegas, USA UFC Women's Bantamweight Championship, Titelverteidigung
Sieg 7-0 Vereinigte Staaten  Liz Carmouche Aufgabe (Armbar) UFC 157: Rousey vs. Carmouche 23. Feb. 2013 1 4:49 Vereinigte Staaten  Anaheim, USA UFC Women's Bantamweight Championship; als erster Frauenkampf der UFC. Rousey war zum Zeitpunkt des Kampfes bereits Titelträgerin.
Sieg 6-0 Kanada  Sarah Kaufman Aufgabe (Armbar) Strikeforce: Rousey vs. Kaufman 18. Aug. 2012 1 0:54 Vereinigte Staaten  San Diego, USA Bantamgewichts Titelkampf
Sieg 5-0 Vereinigte Staaten  Miesha Tate Aufgabe (Armbar) Strikeforce: Tate vs. Rousey 03. Mär. 2012 1 4:27 Vereinigte Staaten  Columbus, USA Titelkampf im Bantamgewicht, Bantamgewicht Debüt
Sieg 4-0 Kanada  Julia Budd Aufgabe (Armbar) Strikeforce: Challengers 20 18. Nov. 2011 1 0:39 Vereinigte Staaten  Las Vegas, USA
Sieg 3-0 Vereinigte Staaten  Sarah D'Alelio Aufgabe (Armbar) Strikeforce: Challengers 18 12. Aug. 2011 1 0:25 Vereinigte Staaten  Las Vegas, USA Strikeforce Debüt
Sieg 2-0 Kanada  Charmaine Tweet Aufgabe (Armbar) HKFC: School of Hard Knocks 12 17. Juni 2011 1 0:49 Kanada Calgary, Kanada Catchweight 150lbs
Sieg 1-0 Brasilien  Ediane Gomes Aufgabe (Armbar) KOTC: Turning Point 27. Mär. 2011 1 0:25 Vereinigte Staaten  Tarzana, USA Federgewicht

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ronda Rousey in der Datenbank von Sherdog (englisch)
  2. Wie etwa beim Sieg über Katarzyna Piłocik bei der Olympiade in Peking 2008. Siehe youtube.com: RONDA ROUSEY JUDO JUJI GATAME
  3. Zum Beispiel bei ihrem Sieg gegen Liz Carmouche. Siehe youtube.com: UFC 190 Pelea Gratis: Rousey vs Carmouche
  4. Judo-Wurftechniken Sumi Gaeshi (1. Rd.), Uchi Mata (2 × 1. Rd.), Sambo-Variante von Kuchiki Daoshi, die in den 1980ern ins Judo einfloss (1. Rd.), Ko Uchi Gari (2. Rd.), Harai Goshi (2. Rd.), O Goshi (2. Rd.) beim Sieg über drei Runden gegen ihre bislang zäheste Gegnerin Miesha Tate. Sieg-Technik auch hier: Juji Gatame. Siehe youtube.com: UFC 190 Pelea Gratis: Ronda Rousey vs Miesha Tate
  5. Ronda Rousey unterschreibt WWE-Vertrag GN1, abgerufen am 12. März 2018
  6. WWE „Royal Rumble 2018“ Ergebnisse + Bericht aus Philadelphia, Pennsylvania vom 28. Januar 2018 (inkl. Videos + kompletter Pre-Show) wrestling-infos.de, abgerufen am 12. März 2018
  7. WWE „Elimination Chamber 2018“/„No Escape 2018“ Bericht + Ergebnisse aus Las Vegas, Nevada (25.02.2018) (inkl. Videos + kompletter Pre-Show) wrestling-infos.de, abgerufen am 12. März 2018
  8. Rousey-Comeback endet mit Blitz-K.o. sport1.de, 31. Dezember 2016
  9. UFC 193: Holm deklassiert Rousey, Jedrzejczyk dominant
  10. Rousey beats Correia in 34 seconds, retains bantamweight title Fox News, 2. August 2015

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ronda Rousey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien