Roman du terroir

Der roman du terroir (französisch Roman des Terroir; ländlicher Roman), auch roman de la terre, war von 1846 bis 1945 ein dominantes Genre in der frankophonen Romanliteratur im Osten der Provinz Kanada (ab 1867 Provinz Québec). The Paternal Farm (1846) von Patrice Lacombe wird als erster roman du terroir angesehen.[1] Germaine Guèvremonts Romane Le Survenant (1945) und Marie-Didace (1947) gelten als die letzten und bedeutendsten Vertreter dieses Genres.[2]

Inhalte und ZieleBearbeiten

In einer Zeit massiver Industrialisierung (19. und frühes 20. Jahrhundert) idealisierte der roman du terroir das ländliche Leben in Québec. Er rückte die französische Sprache, traditionelle Familienkonzepte sowie das von Katholizismus und Landwirtschaft geprägte Leben in den Mittelpunkt. Eine wichtige Rolle spielte dabei die Darstellung von Traditionen und der kontinuierlichen Weitergabe von Werten.[3] Die Arbeit der Bauern wurde als beschwerlich, aber frei charakterisiert.[4] Um das gesunde Leben auf den Québecer Gehöften zu betonen, wurde es kontrastiert mit dem gefährlichen großstädtischen Leben und den harschen Arbeitsbedingungen in den Fabriken:[5] Einsamkeit, Alkoholismus, Arbeitsunfälle, moralische Verrohung bis hin zu Mord sind die Konsequenzen für Figuren, die den ländlichen Raum verlassen. In diesem Sinne sind bereits die Titel der Romane sprechend: Restons chez nous (Wir bleiben zuhause), La Terre que l'on défend (Die Erde, die man verteidigt), La Terre ancestrale (Das angestammte Land) oder La Terre se venge (Die Erde rächt sich).[a 1]

Die römisch-katholische Priesterschaft und die Regionalregierung förderten das Genre. In dem programmatischen Essay Le mouvement littéraire en Canada (1866), der über Jahrzehnte als Richtlinie für viele frankokanadische Autoren galt, stellte Abbé Henri-Raymond Casgrain die katholische Moral und den Patriotismus als höchste Ziele der Literatur dar.[6] Der roman du terroir sollte das moralische Bewusstsein der Landbevölkerung stärken und helfen, die Landflucht einzudämmen. Stark vereinfacht: Bleibt zuhause, bleibt in der Nähe der Kirche und bleibt weg von den Anglais.[7] Den Lesern sollte vermittelt werden, dass die Zukunft aller Frankokanadier davon abhängt, ob sie ihrer ‘historischen Berufung zur Kolonisierung Neufrankreichs’ gerecht würden.[4]

Wichtige Vertreter des Romangenres waren:[a 2]

Wirkung und weitere EntwicklungBearbeiten

Sein moralischer Konservatismus brachte den roman du terroir „in krassen Gegensatz“ zur zeitgenössischen Literatur in Frankreich.[8] Einige Romane dieses Genres wirkten wie „Propaganda im Dienste der Landwirtschaft“.[9]:138 Bei seinen letzten Vertretern zeigten sich jedoch bereits Brüche in der Stadt-Land-Dichotomie: Sie idealisierten das Landleben nicht mehr uneingeschränkt, aber das Pflichtgefühl gegenüber den Vorfahren hält die Protagonisten auf dem Land oder zieht sie dorthin zurück.[7]

In den 1940er Jahren wurde der roman du terroir von städtisch geprägten Romanen (von Gabrielle Roy, Yves Thériault, Roger Lemelin etc.) verdrängt.[1] Dennoch finden sich in der Québecer Literatur weiterhin Spuren des Genres – sowohl in nostalgischer Affirmation, als auch in Gegenpositionen. Zu diesen anti-romans du terroir (auch „anti-terroir“)[7] zählen u. a. Marie-Claire BlaisLa Belle Bête (1959), der alle dominanten Werte des roman du terroir systematisch zur Schau stellt,[10] oder Claude-Henri Grignons modernistischer Roman Un Homme et son péché (1933, 1935), der das ländliche Leben satirisch darstellt.[11]

LiteraturBearbeiten

  • Tatiana Munteanu: Quelques considérations sur le roman québécois «du terroir» (PDF-Datei), DOCT-US Journal 2/2 (2010) S. 67–70 (französisch)
  • Reingard M. Nischik (Hrsg.): History of literature in Canada: English-Canadian and French-Canadian. Rochester, 2008 ISBN 978-1-57113-359-5 (sowie neuere Werke dieser Autorin)
  • Colette Windish: "Du roman de terroir au feuilleton de l'été: Vers un nouvel imaginaire populaire français?", in: Contemporary French & Francophone Studies 11/1 (2007) S. 137–145
  • William H. New: A History of Canadian Literature. McGill-Queen’s University Press, 2003 ISBN 9781561310401 (sowie neuere Werke dieses Autors)
  • Klaus-Dieter Ertler: Kleine Geschichte des frankokanadischen Romans. Gunter Narr, Tübingen 2000 ISBN 9783823349792
    • dsb.: Der frankokanadische Roman der dreißiger Jahre. Eine ideologieanalytische Darstellung. Reihe: Canadiana Romanica, 14. de Gruyter, Berlin 2000
  • Yannick Gasquy-Resch (Hrsg.): Littérature du Québec. Edicef, 1994 ISBN 978-2841290024
  • Uta Chaudhury: Der frankokanadische "roman de la terre". Eine Entwicklungsstudie. Europäische Hochschulschriften - European University Studies - Publications universitaires européennes, Abt. Langue et littérature françaises, 38. Peter Lang, Bern 1976. Zugl. Diss. phil. Universität Tübingen, Neuphilologie, 1975/1976

AnmerkungenBearbeiten

  1. Restons chez nous von Damase Potvin (1908), La Terre que l'on défend von Henri Lapointe (1928), La Terre ancestrale von Louis-Philippe Côté (1933) oder La Terre se venge von Eugénie Chenel (1932).
  2. Dem Grundgedanken des terroir folgten auch Lyriker, u. a. Nérée Beauchemin (Patrie intime), Alfred Desrochers (À l'ombre de l'Orford), Blache Lamontagne (Par nos champs et par nos rives), Albert Ferland (Le Canada chanté).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b René Dionne, Littérature de langue française auf: encyclopediecanadienne.ca, abgerufen am 15. September 2015 (französisch, englisch).
  2. Diane Sabourin, Le Survenant/The Outlander auf: encyclopediecanadienne.ca, abgerufen am 15. September 2015 (französisch, englisch).
  3. Paul Perron, Narratology and Text: Subjectivity and Identity in New France and Québécois Literature. University of Toronto Press, 2003 ISBN 978-0802036889S. 152.
  4. a b Réjean Robidoux und André Renaud, Le roman canadien-français du XXe siècle. University of Ottawa Press, 1966, S. 26.
  5. Catherine Fowler, Representing the Rural: Space, Place, and Identity in Films about the Land Wayne State University Press, 2006 ISBN 978-0814335628 S. 63.
  6. "Casgrain, Henri-Raymond" auf: Dictionnaire biographique du Canada (Online), abgerufen am 15. September 2015 (französisch, englisch).
  7. a b c Jean-Louis Lessard, La littérature du terroir au Québec auf: laurentiana.blogspot.ca, abgerufen am 15. September 2015 (französisch).
  8. Caroline Desbiens, Power from the North: Territory, Identity, and the Culture of Hydroelectricity in Quebec. University of British Columbia Press, 2013 ISBN 978-0774824187 S. 94–5.
  9. Fritz Peter Kirsch, "French-Canadian Literature from National Solidarity to the École littéraire de Montréal", in: Reingard M. Nischik (Hrsg.), History of literature in Canada : English-Canadian and French-Canadian. Rochester, 2008 ISBN 978-1-57113-359-5 S. 127–146.
  10. Patrick Corcoran, The Cambridge Introduction to Francophone Literature. Cambridge University Press, 2007 ISBN 978-0-521-61493-1 S. 167.
  11. Antoine Sirois und Daniel Baird, Claude-Henri Grignon auf: encyclopediecanadienne.ca, abgerufen am 15. September 2015 (französisch, englisch).