Rolf Parr

deutscher Germanist und Universitätsprofessor

Rolf Parr (* 22. September 1956 in Essen) ist Professor für Germanistik (Literatur- und Medienwissenschaft) an der Universität Duisburg-Essen und leitet dort den Masterstudiengang „Literatur und Medienpraxis“.

LebenBearbeiten

Nach seinem Studium der Germanistik, Philosophie und Pädagogik an der Ruhr-Universität Bochum war er dort wissenschaftlicher Mitarbeiter und wurde 1989 mit der Arbeit „‚Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust!‘ Strukturen und Funktionen der Mythisierung Bismarcks (1860–1918)“ promoviert.
Habilitiert hat sich Rolf Parr 1996 an der Universität Dortmund für das Fach „Neuere deutsche Literatur“ mit einer Studie zum literarisch-kulturellen Vereinswesen („Interdiskursive As-Sociation. Studien zu literarisch-kulturellen Vereinen, Gruppen und Bünden vom Vormärz bis zum Ersten Weltkrieg“).
Danach war er Hochschuldozent an der Universität Dortmund, Gastprofessor auf dem Wechsellehrstuhl des Landes NRW an der Universität Leiden/NL und von 2004 bis 2010 Professor für Literaturwissenschaft und -didaktik an der Universität Bielefeld. Er leitete dort bis zum Wechsel an die Universität Duisburg-Essen (2010) den Masterstudiengang „Interdisziplinäre Medienwissenschaft“.
Arbeitsschwerpunkte von Rolf Parr sind: Literatur-, Medien- und Kulturtheorie/-geschichte des 18. bis 21. Jahrhunderts; (Inter-)Diskurstheorie und Normalismusforschung; Kollektivsymbolik; Mythisierung historischer Figuren; literarisches Leben/Literaturbetrieb, Literatur/Medien-Beziehungen; Fernsehen; mehrsprachige Literatur und mediale Darstellungen von Arbeit.

Auszeichnungen, EhrungenBearbeiten

  • 1999: Auszeichnung der Dissertation als besonders herausragende wissenschaftliche Arbeit mit dem Preis der Ruhr-Universität Bochum für das Jahr 1990.
  • 2016: Ernennung zum Ehrenpräsidenten der Internationalen Wilhelm Raabe-Gesellschaft.[1]
  • 2018: Diversity-Preis der Universität Duisburg-Essen in der Kategorie Forschung.[2]

Werke (Auswahl)Bearbeiten

Monografien

  • Historische Mythologie der Deutschen 1798-1918. München: Fink 1991 (zus. mit W. Wülfing u. K. Bruns), ISBN 978-3-7705-2605-5.
  • „Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust“. Strukturen und Funktionen der Mythisierung Bismarcks (1860-1918). München: Fink 1992, ISBN 3-7705-2727-5.
  • Was ist normal? Eine Bibliographie der Dokumente und Forschungsliteratur seit 1945. Oberhausen: Athena 1999 (zus. mit J. Link u. M. Thiele).
  • Interdiskursive As-Sociation. Studien zu literarisch-kulturellen Gruppierungen zwischen Vormärz und Weimarer Republik. Tübingen: Niemeyer 2000, ISBN 3-484-35075-X.
  • Fußball - Eine kulturwissenschaftliche Auswahlbibliografie. Heidelberg: Synchron 2006 (unter Mitarb. v. M. Alstedde, O. Siek u. J. Stratmann), ISBN 978-3-935025-95-9.
  • Autorschaft. Eine kurze Sozialgeschichte der literarischen Intelligenz. Heidelberg: Synchron 2008 (unter Mitarb. v. J. Schönert), ISBN 978-3-939381-01-3.
  • Link(s). Eine Bibliografie zu den Konzepten ‚Interdiskurs’, ‚Kollektivsymbolik’ und ‚Normalismus’ sowie einigen weiteren Fluchtlinien. Zweite, stark erweiterte und überarbeitete Aufl. Heidelberg: Synchron 2010 (zus. mit M. Thiele), ISBN 978-3-939381-31-0.
  • Die Fremde als Heimat. Heimatkunst, Kolonialismus, Expeditionen. Konstanz: Konstanz University Press 2014, ISBN 978-3-86253-051-9.
  • Ruhrgebietsliteratur seit 1960. Eine Geschichte nach Knotenpunkten. Stuttgart: Metzler 2019 (zus. mit B. Caspers, D. Hallenberger, W. Jung), ISBN 978-3-476-04867-7.

Handbücher

  • Handbuch literarisch-kultureller Vereine, Gruppen und Bünde. Stuttgart: Metzler 1998 (hg. zus. mit W. Wülfing u. K. Bruns), ISBN 3-476-01336-7.
  • Foucault-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. 2. Auflage. Stuttgart, Weimar: Metzler 2014 (hg. zus. mit C. Kammler u. U. J. Schneider), ISBN 978-3-476-02192-2.[3]
  • Raabe-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart, Weimar: Metzler 2016 (hg. zus. mit D. Göttsche u. F. Krobb), ISBN 978-3-476-02547-0.[4]
  • Literatur und Mehrsprachigkeit. Ein Handbuch. Tübingen: Narr 2017 (hg. zus. mit T. Dembeck), ISBN 978-3-8233-6911-0.[5]
  • Grundthemen der Literaturwissenschaft: Lesen. De Gruyter 2018 (hg. zus. mit A. Honold), ISBN 978-3-11-036467-5.[6]

Herausgeberschaften

  • Gottschalk, Kerner & Co. Funktionen der Telefigur ›Spielleiter‹ zwischen Exzeptionalität und Normalität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2001 (hg. zus. m. M. Thiele), ISBN 3-518-12175-8.
  • (Nicht) normale Fahrten. Faszinationen eines modernen Narrationstyps. Heidelberg: Synchron 2003 (hg. zus. mit U. Gerhard u. a.), ISBN 3-935025-28-9.
  • Querpässe. Beiträge zur Literatur-, Kultur- und Mediengeschichte des Fußballs. Heidelberg: Synchron 2003 (hg. zus. m. R. Adelmann u. Th. Schwarz), ISBN 978-3-935025-58-4.
  • Zeitdiskurse. Reflexionen zum 19. und 20. Jahrhundert. Heidelberg: Synchron 2003 (hg. zus. mit R. Berbig u. M. Lauster), ISBN 978-3-935025-55-3.
  • Foucault in den Kulturwissenschaften. Heidelberg: Synchron 2007 (hg. zus. mit C. Kammler), ISBN 978-3-935025-96-6.
  • „Die besten Bissen vom Kuchen“. Wilhelm Raabes Erzählwerk: Kontexte, Subtexte, Anschlüsse. Göttingen: Wallstein 2009 (hg. zus. m. S. R. Fauth u. E. Rohse), ISBN 978-3-8353-0544-1.
  • Periphere Zentren oder zentrale Peripherie? Kulturen und Regionen Europas zwischen Globalisierung und Regionalität. Heidelberg: Synchron 2008 (hg. zus. mit G. Mein u. W. Amann), ISBN 978-3-939381-22-8.
  • Gastlichkeit. Erkundungen einer Schwellensituation. Heidelberg: Synchron 2009 (hg. zus. mit P. Friedrich), ISBN 978-3-939381-19-8.
  • Globalisierung und Gegenwartsliteratur. Konstellationen, Konzepte, Perspektiven. Heidelberg: Synchron 2010 (hg. zus. mit G. Mein u. W. Amann), ISBN 978-3-939381-29-7.
  • Guy Helminger. ein Sprachanatom bei der Arbeit. Heidelberg: Synchron 2014 (hg. zus. mit Th. Ernst u. C. D. Conter), ISBN 978-3-939381-69-3.
  • Linker Kitsch. Bekenntnisse - Ikonen - Gesamtkunstwerke. München: Fink 2015 (hg. zus. mit B. Gruber), ISBN 978-3-7705-4996-2.
  • Räumliche Darstellung kultureller Begegnungen. Heidelberg: Synchron 2015 (hg. zus. mit C. Dauven-van Knippenberg u. Ch. Moser), ISBN 978-3-939381-82-2.
  • Wiederholen/Wiederholung. Heidelberg: Synchron 2015 (hg. zus. mit Jörg Wesche, Carla Dauven-van Knippenberg u. Bernd Bastert), ISBN 978-3-939381-83-9.
  • Neue Realismen in der Gegenwartsliteratur. Paderborn: Fink 2016 (hg. zus. mit S. R. Fauth), ISBN 978-3-7705-6109-4.
  • Theorien, Modelle und Probleme regionaler Literaturgeschichtsschreibung. Essen: Klartext 2016 (hg. zus. mit B. Caspers, D. Hallenberger u. W. Jung).
  • Kulturelle Anatomien: Gehen. Heidelberg: Synchron 2017 (hg. zus. mit D. Hahn u. A. Mohnkern), ISBN 978-3-939381-92-1.
  • Kathrin Röggla. München: edition text+kritik 2017 (hg. zus. mit I. Balint u. T. Nusser), ISBN 978-3-86916-543-1.[7]
  • Autofiktion als Utopie // Autofiction as Utopia. Paderborn: FInk 2019 (hg. zus. mit Y. Delhey u. K. Wilhelms), ISBN 978-3-7705-6406-4.
  • Text – Körper – Textkörper. Heidelberg: Synchron 2019 (hg. zus. mit C. Dauven-van Knippenberg, Ch. Moser u. M. Wagner-Egelhaaf), ISBN 978-3-947960-03-3.
  • Windhoek/Essen. Stadtwahrnehmung in Bild und Text. Berlin: Ch. A: Bachmann 2020 (hg. zus. mit J. Augart). ISBN 978-3-96234-031-5

Jahrbücher

Reihenherausgeberschaften

  • Amsterdam German Studies. Heidelberg: Synchron 2016ff.[8]
  • Diskursivitäten. Literatur – Kultur – Medien. Heidelberg: Synchron 2001ff. (zus. mit Klaus-Michael Bogdal und Alexander Honold).[9]
  • Literatur und Medien. Marburg: Tectum 2011ff. (zus. mit Gunter E. Grimm, Volker Wehdeking und Christof Hamann).
  • Schriften des Fritz-Hüser-Instituts für Literatur und Kultur der Arbeitswelt. Essen: Klartext 2011–2019 (zus. mit den Mitgliedern des Wiss. Beirats).[10]
  • Szenen/Schnittstellen. Paderborn: Fink 2016ff. (zus. mit Todd Herzog und Tanja Nusser).[11]
  • Literarische Mehrsprachigkeit / Literary Multilingualism. Tübingen: Narr 2019f. (zus. mit Till Dembeck)[12]

Sekundärliteratur

  • Th. Ernst, G. Mein (Hg.): Literatur als Interdiskurs. Realismus und Normalismus, Interkulturalität und Intermedialität von der Moderne bis zur Gegenwart. Eine Festschrift für Rolf Parr zum 60. Geburtstag. Paderborn: Fink 2016.[13]
  • Art. „Parr, Rolf.“ In: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 2011. Bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart. 23. Ausgabe. Berlin: De Gruyter 2011, Bd. 3, S. 3098.
  • J. Hirsch: Der eigene Weg ins Herz der Studierenden. In: H 1. Das Magazin der Universität Bielefeld, 2 (2008), S. 12–13.
  • M. Strecker: Wenn die Brasilianer tanzen. Vortragsreihe "Kopfball": Rolf Parr über Nationalvorurteile im Fußball. (Stern der Woche). In: Neue Westfälische Zeitung (14./15. Januar 2006).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. [1], Rolf Parr Ehrenpräsident der Raabe-Gesellschaft.
  2. [2], Diversity-Preise 2018 der Universität Duisburg-Essen.
  3. https://www.springer.com/de/book/9783476025593
  4. https://www.springer.com/de/book/9783476025470
  5. http://narr-starter.de/magento/index.php/literatur-und-mehrsprachigkeit.html
  6. https://www.degruyter.com/view/product/429684
  7. https://www.etk-muenchen.de/search/Details.aspx?ISBN=9783869165431#.W3aTVLgyWUk
  8. http://www.synchron-publishers.com/
  9. Synchron Wissenschaftsverlag der Autoren. Abgerufen am 21. April 2019.
  10. https://klartext-verlag.de/programm/fachbuch/schriftenreihen/schriften-des-fritz-hueser-instituts-fuer-literatur-und-kultur-der-arbeitswelt/
  11. https://www.fink.de/katalog/reihe/szenenschnittstellen.html?L=0%22%22%20%3C%21DOCTYPE%20html%20PUBLIC&cHash=e3f21d4556e3818bd2cf7b8d368e1312
  12. Literarische Mehrsprachigkeit / Literary Multilingualism - Reihen - Literaturwissenschaft. Abgerufen am 21. April 2019.
  13. https://www.fink.de/katalog/titel/978-3-7705-6155-1.html