Hauptmenü öffnen

Rolf Händler (* 1938 in Halle (Saale)) ist ein deutscher Maler, der an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee studiert hat und in der Tradition der Berliner Malerschule steht.

Leben und WerkBearbeiten

1938 in Halle/Saale geboren, begann Rolf Händler 1952 eine Lehre als Retuscheur in der Graphischen Kunstanstalt und Klischeefabrik in Halle, bevor er 1956 sein erstes Studium der Gebrauchsgrafik an der Fachhochschule für angewandte Kunst in Magdeburg aufnahm, das er 1959 mit dem Examen abschloss.

Von 1961 bis 1966 folgte ein zweites Studium der Malerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Anschließend absolvierte er ein Meisterschülerstudium an der Akademie der Künste (Berlin) bei Karl Erich Müller. Seit 1972 ist Rolf Händler freiberuflich als Maler und Grafiker in Berlin tätig.[1]

Händlers malerisches Werk umfasst alle klassischen Genres, besondere Bedeutung erlangen jedoch die Porträts und Stillleben. In seinen Porträts scheinen sich die schemenhaften Körper fast im Bildraum aufzulösen, die Figuren blicken den Betrachter nicht selten direkt an, Perspektive scheint hierbei völlig aufgehoben. Die Stillleben lösen sich inhaltlich von der Vanitas-Motivik, in ihnen geht es vielmehr um den sinnlichen Reichtum alltäglicher Gegenstände. Ein weiterer Themenkomplex in seinem Œuvre bildet die Landschaft, die sich von weitläufigen Landschaftspanoramen bis hin zu intimen Garten- und Reisebildern spannt.

Stilistisch folgt Händler einer impressiven, sehr malerischen Bildauffassung. Da er schon früh zu seiner eigenen Handschrift fand, ist sein Werk geprägt von einer bemerkenswerten Beständigkeit.[2] Auffallend sind der pastose Farbauftrag und der lebendige Pinselduktus, die den Bildern eine große Dynamik verleihen. Auch durch seine überschwänglich-vibrierende Malweise wirken seine Bilder manches Mal entrückt und nähern sich der Abstraktion. Charakteristisch ist zudem Händlers reduzierte Farbpalette, die vornehmlich zwischen Grün-, Braun- und Ockertönen changiert und eine zarte melancholische Bildstimmung erzeugt.

WerkstandorteBearbeiten

AusstellungenBearbeiten

Einzelausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

  • 1970 Halle/Saale, Galerie im 1. Stock (mit Sabine Grzimek und Wulff Sailer)
  • 1976 Dresden, Leonhardi-Museum; Leipzig, Galerie am Sachsenplatz
  • 1978 Magdeburg, Kleine Galerie des Staatlichen Kunsthandels; Neubrandenburg, Haus der Kultur und Bildung (mit Hans-Otto Schmidt)
  • 1979 Berlin, Galerie am Prater
  • 1980 Berlin, Galerie im Alten Museum
  • 1981 Leipzig, Galerie am Sachsenplatz (mit Manfred Böttcher); Stralsund, Kulturhistorisches Museum; Karl-Marx-Stadt, Galerie Schmidt-Rottluff
  • 1982 Potsdam, Staudenhofgalerie
  • 1983 Berlin, Humboldt-Universität
  • 1984 Kiel, Galerie am Eichhof
  • 1985 Straßburg, Kleine Galerie (Kulturbund)
  • 1986 Cortina d’Ampezzo, Galleria d’arte Piccinini
  • 1987 Bech-Kleinmacher/Luxemburg, Galerie Sunnen; Cottbus, Galerie Carl Blechen (mit Baldur Schönfelder)
  • 1988 Berlin (Lichtenberg), Studie Bildende Kunst

Gruppenausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

  • 1977 Bari (Italien), Castello Svevo, Giovanni Artista nella RDT
  • 1979 Berlin, Altes Museum, „Jugend in der Kunst“
  • 1981 Basel, Kunstmesse
  • 1982 Stockholm, Internationale Kunstmesse
  • 1983 Stockholm, Königliche Akademie, Kunstausstellung der DDR
  • 1984 Paris, FIAC, Kunstmesse
  • 1985 Locarno, Galleria Verbano (u. a. mit Wieland Förster und Rolf Schubert)
  • 1987 Leipzig, Museum der bildenden Künstler „Lob und vergiß nicht“
  • 1988 Frankfurt a. d. Oder, Museum Galerie Junge Kunst; Berlin, Galerie Brusberg (mit Werner Tübke, Wolfgang Mattheuer)
  • 1989 Berlin, Nationalgalerie; Emden, Kunsthalle (mit Heisig, Tübke, Mattheuer, Metzkes); Rostock, Kunsthalle
  • 1992 Oberhausen, Städtische Galerie/Ludwig Institut
  • 1994 Berlin, Galerie Brusberg[4]

LiteraturBearbeiten

  • „Rolf Händler: Gemälde und Aquarelle 1969 – 2011“, Ausstellungskatalog Galerie Nierendorf Berlin (7. Oktober 2011 – 9. März 2012), Berlin 2011
  • „Aus Skizzenbüchern: Rolf Händler“, Edition Rieger, Karwe 2008
  • „Rolf Händler – Malerei“, Edition Rieger, Karwe 2005
  • "Rolf Händler. Ölbilder und Collagen 1964-1997." Ausstellungskatalog Stifterverband für die deutsche Wissenschaft Bonn, Wiesloch 1997
  • „Rolf Händler. Zeitreflexionen. Bilder, Aquarelle, Graphik – eine Retrospektive“, Wiesloch/Leimen 1990
  • Inge Bergmann (Hrsg.): Rolf Händler: Malerei. Werkverzeichnis der Gemälde 1961 – 1987. Berlin 1988
  • Museum Junge Kunst Frankfurt/Oder (Hrsg.): Rolf Händler. Malerei & Aquarelle. Ausstellungskatalog (15. Dezember 1988 – 5. Februar 1989), Frankfurt/Oder 1988

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rolf Händler. Zeitreflexionen. Bilder, Aquarelle, Graphik – eine Retrospektive, Wiesloch/Leimen 1990, S. 136ff
  2. Inge Bergmann (Hrsg.): Rolf Händler: Malerei. Werkverzeichnis der Gemälde 1961 – 1987. Berlin 1988, S. 14
  3. Für die aufgeführten Werkstandorte außer dem Museum Barberini siehe: Rolf Händler. Zeitreflexionen. Bilder, Aquarelle, Graphik – eine Retrospektive, Wiesloch/Leimen 1990, S. 143ff
  4. Für eine vollständige Übersicht der Ausstellungen siehe auch den Eintrag im Bildatlas Kunst in der DDR: http://www.bildatlas-ddr-kunst.de/person/675