Hauptmenü öffnen

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde liegt am Étang de Berre.

GeschichteBearbeiten

Vor mehr als 5000 Jahren wurde das Gebiet erstmals besiedelt. Die ersten Bewohner waren Jäger, die sich am Étang de Berre, in der Ebene, aber auch in den Hügeln des Hinterlands aufhielten. Gegen Ende des 1. Jahrtausends vor Christus gründeten die Ligurer eine Siedlung in der Ebene sowie kleine Rückzugsmöglichkeiten in den Hügeln. Die Römer, die seit dem Ende des 2. Jahrhunderts vor Christus in der Region siedelten, gründeten einige neue Orte, darunter auch Rudanicum, wovon sich der heutige Gemeindename ableitet. Im frühen Mittelalter ging die Bedeutung des Ortes zwar zurück, er wurde aber nie ganz aufgegeben. Um das Jahr 1000 wurde in der Gemeinde die Burg des Dorfherren errichtet sowie eine Siedlung im Hinterland. In der Mitte des 15. Jahrhunderts wurde diese allerdings wieder aufgegeben und die Menschen siedelten sich wieder am Étang de Berre an.[1]

Das Centre CulturelBearbeiten

Im Jahr 1622 wurde das Haus eines gewissen Adam Goyran in eine Ölmühle umgebaut. Diese kommunale Ölmühle kam 1702 wieder in den Besitz des Lehnsherrn von Rognac. Die Öl-Kooperative arbeitete bis 1956, als ein 40-tägiger Frosteinbruch im Februar, der sogar die Ufer des Étang de Berre erfrieren ließ, rund 80 % der Olivenbaumschulen von Rognac zunichte machte. Die Olivenbaumtätigkeiten wurden am Ende in der Mühle La Fare-les-Oliviers gebündelt. Nachdem das Gebäude verschiedenen Firmen gedient hat, wurde es umgebaut in das Centre Culturel und 2014 eingeweiht. Das Gebäude befindet sich gegenüber der Kirche, place de la République.

VerkehrsanbindungBearbeiten

Durch die Gemeinde führt die A7, es gibt dort eine Ausfahrt für Rognac.

DemografieBearbeiten

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2016
Einwohner 3590 4270 5105 9330 11.099 11.631 12.195 12.016

AltersstrukturBearbeiten

27 Prozent der Einwohner von Rognac sind 19 Jahre alt oder jünger. Fünf Prozent der Bevölkerung sind älter als 75 Jahre.[2]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche Saint-Jacques: Am 14. Juni 1664 befahl der Erzbischof von Arles, François Adhémar de Monteil de Grignan, den Bau der Kirche. Die Familie Goyran, bereits im Zusammenhang mit dem Centre Culturel erwähnt, spendete dazu das Baugelände und der Architekt der Stadt Aix-en-Provence, Monsieur Jaubert, setzte den Bauplan um, indem er sich besonders der Pläne der Aixer Rathauses bediente. Der Glockenturm wurde 1667 errichtet, zur selben Zeit die Friedhofsmauer hinter der Kirche.
  • Der Brunnen auf dem Place de la République (an der Kirche): 1897 wurden mit umfangreichen Festlichkeiten zwei Brunnen im Ort eingeweiht: Der eine am Platz vor der Kirche, der andere am heutigen Place der la Liberté (dieser Brunnen besteht nicht mehr). Ein Docteur Castel damals: Mit diesen beiden Brunnen verfügt die Bevölkerung erstmals über eine öffentliche Wasserversorgung, der Anfang einer Fortschrittsperiode.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rognac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geschichte der Gemeinde=40@1@2Vorlage:Toter Link/www.mairie-rognac.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Demografische Daten auf toutes-les-villes.com (Memento des Originals vom 20. August 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.toutes-les-villes.com