Rodolfo Nervo

mexikanischer Botschafter

Rodolfo Nervo (* 4. August 1879 in Tepic, Nayarit; † 6. Juli 1936 in Mexiko-Stadt) war ein mexikanischer Botschafter.

LebenBearbeiten

Seine Brüder Luis und Amado Nervo (1870–1919) waren wie er Poeten. Seine Tochter ist Janine Nervo de Padilla.[1]

Er machte sein Abitur auf dem Colegio San Luis Gonzaga, in Zamora, Michoacán. 1917 unter der Regierung von Venustiano Carranza trat er in den auswärtigen Dienst. Im Rahmen seiner diplomatischen Tätigkeit lernte er ganz Europa einen Teil Asiens und Südamerikas kennen. Er führte Reisetagebücher, die veröffentlicht wurden. 1919 war er am mexikanischen Konsulat in Stockholm akkreditiert.[2]

EssaysBearbeiten

  • De lejos y Paris sin tango, Rio de Janeiro, Brasil, Empresa Gráfica Editora Pongetti, 1928
  • De lejos ... Cartas de viaje. El mundo que he visto. Postales de Printe.
  • La mujer ante el preterio, Rio de Janeiro, Brasil, Empresa Gráfica Editora Pongetti, 1928

PoesieBearbeiten

  • Versos ìnitimos, Madrid, Biblioteca Nueva, 1929.

Hemerografía SekundärliteraturBearbeiten

  • Por qué escribe usted?, Rev. Rev., 9. April 1929 S. 39
  • La junta en la cumbre (Rusia) Excelsior, 10. April 1959 S. 6A[3]
VorgängerAmtNachfolger
Alberto J. Pani Arteagamexikanischer Botschafter in Paris[4]
22. Oktober 1920 bis 1. Oktober 1922
Rafael Cabrera
mexikanischer Botschafter in Warschau
30. April 1930 bis 1. Januar 1932
Antonio Castro Leal

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/medios.uan.edu.mx
  2. Estocolmo, agosto 30 de 1919. Online
  3. Aurora Maura Ocampo, Diccionario de escritores mexicanos, siglo XX: desde las tomo 8, UNAM Instituto de Investigaciones Filosógicas 2002
  4. Embajadores de México