Rodolfo Mondolfo

italienischer Philosoph und Philosophiehistoriker
Rodolfo Mondolfo

Rodolfo Mondolfo (* 20. August 1877 in Senigallia; † 15. Juli 1976 in Buenos Aires) war ein italienischer Philosoph und Philosophiehistoriker.

Mondolfo studierte an der Universität Florenz bei Felice Tocco und Pasquale Villari. Ab 1914 war er Professor für Geschichte der Philosophie an der Universität Bologna. Durch die Einführung der italienischen Rassengesetze im Jahre 1938 war Mondolfo aufgrund seiner "jüdischen" Herkunft gezwungen, das Land zu verlassen und emigrierte nach Argentinien, wo er zunächst an der Universität Córdoba und dann an der Universität Tucumán lehrte.

Mondolfo hat ein umfangreiches und vielfältiges Werk hinterlassen. Er hat sich unter anderem mit dem Positivismus von Roberto Ardigò, mit Problemen der Sozialphilosophie und des Marxismus sowie der Geschichte der Philosophie und ihrer Methode beschäftigt.

LiteraturBearbeiten

  • Estudios de historia de la filosofia en homenaje al Profesor Rodolfo Mondolfo con motivo del 50. aniversario de su doctorado, Universidad Nacional de Tucuman, Facultad de Filosofia y Letras, 1957–1962
  • Homenaje a Rodolfo Mondolfo, Facultad de Filosofía y Humanidades, Universidad Nacional de Córdoba, 1962
  • Omaggio a Rodolfo Mondolfo (19 agosto 1962, Comune di Senigallia), ed. Sergio Anselmi, Urbino 1963
  • Filosofia e marxismo nell'opera di Rodolfo Mondolfo, Firenze 1979 (mit Beiträgen von Eugenio Garin u. a.)
  • Pensiero antico e pensiero moderno in Rodolfo Mondolfo, Bologna 1979 (Vorwort von Antonio Santucci)