Hauptmenü öffnen

Roberto Quiroz

ecuadorianischer Tennisspieler
Roberto Quiroz Tennisspieler
Roberto Quiroz
Quiroz bei den French Open 2019
Nation: EcuadorEcuador Ecuador
Geburtstag: 23. Februar 1992
Größe: 193 cm
Gewicht: 88 kg
1. Profisaison: 2014
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Trainer: Colon Nuñez
Preisgeld: 221.043 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 6:6
Höchste Platzierung: 180 (5. November 2018)
Aktuelle Platzierung: 180
Doppel
Karrierebilanz: 2:12
Höchste Platzierung: 169 (5. November 2018)
Aktuelle Platzierung: 169
Letzte Aktualisierung der Infobox:
5. November 2018
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Roberto Quiroz Gómez (* 23. Februar 1992 in Guayaquil) ist ein ecuadorianischer Tennisspieler.

PersönlichesBearbeiten

Quiroz wird von seinem Onkel, dem ehemaligen Weltklassespieler Andrés Gómez, trainiert.[1] Auch sein Cousin Emilio Gómez ist Tennisspieler. Mithilfe eines Stipendiums studiert er von 2011 bis 2015 Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der University of Southern California in Los Angeles, Kalifornien.

KarriereBearbeiten

JuniorenBearbeiten

Quiroz kann auf eine sehr erfolgreiche Karriere als Junior zurückblicken. An der Seite von Duilio Beretta gewann er 2010 das Juniorendoppel der French Open. Später im Jahr holte er den gleichen Titel bei den US Open. 2010 war er auch bei den Olympischen Jugend-Sommerspielen in Singapur aktiv. Im Doppel verlor er sein erstes Spiel.

CollegeBearbeiten

Quiroz spielte ab Frühjahr 2012 College Tennis für die USC Trojans und war bis Mai 2015 spielberechtigt. Mit seinem Doppelpartner Steve Johnson feierte er bereits nach kurzer Zeit einige Erfolge und platzierte sich auf Rang zwei der ITA-Doppelrangliste. Im Einzel gewann er 2012 und 2013 das Sandplatzturnier in Florida. Im Mai 2014 wurde er mit den Trojans amerikanischer Mannschaftsmeister. Im November 2014 wurde er an der Seite von Yannick Hanfmann amerikanischer Hallenmeister im Doppel.

ProfiBearbeiten

Sein erstes Einzel im Profitennis bestritt er im August 2007, als er beim Future-Turnier in Guayaquil seine Erstrundenpartie gegen Juan Sebastián Cabal verlor. Im November 2008 folgte sein Debüt auf der ATP Challenger Tour, wobei er in der Qualifikation an Jean-René Lisnard scheiterte. Dank einer Wildcard stand er im November beim Turnier von Guayaquil erstmals in der Hauptrunde eines Challengers. Er verlor sein Auftaktspiel gegen den Argentinier Mariano Zabaleta. 2014 gewann er in Maracaibo sein erstes Einzelturnier auf der Future Tour.

Wesentlich erfolgreicher verlief bislang seine Doppelkarriere. Bereits als 14-Jähriger gab er im November 2006 sein Debüt im Hauptfeld eines Challengers, wobei das erste Spiel gegen das Duo Fabio Fognini und Niko Karagiannis klar verloren ging. An der Seite seines Cousins Emilio Gómez gewann er im Oktober 2009 in Bauru sein erstes Future-Turnier. Bis heute feierte er sechs Turniersiege dieser Klasse. Im November 2011 siegte er an der Seite von Júlio César Campozano beim Doppelturnier von Guayaquil und feierte so seinen bislang größten Erfolg im Profitennis. Am 5. Dezember 2011 erreichte er mit Platz 316 der Weltrangliste seine höchste Platzierung.

Bei den Panamerikanischen Spielen 2011 holte er an der Seite von Júlio César Campozano die Silbermedaille im Herrendoppel.

Davis CupBearbeiten

Quiroz ist seit 2011 Teil des Davis-Cup-Teams seines Landes. Sein Debüt gab er im Juli gegen Kanada im Doppel an der Seite von Emilio Gómez. Das Match ging in drei Sätzen verloren. Im September 2012 erhielt er seine erste Chance im Einzel und entschied seine Partie gegen Jorge Panta in zwei Sätzen für sich. Sein zweites und bislang letztes Einzel verlor er gegen Michael Lammer im September 2013. Seine Bilanz (Stand: 28. Oktober 2014) lautet 1:1 im Einzel und 0:5 im Doppel.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (3)

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 26. November 2011 Ecuador  Guayaquil (1) Sand Ecuador  Júlio César Campozano Uruguay  Marcel Felder
Brasilien  Rodrigo-Antonio Grilli
6:4, 6:1
2. 17. April 2017 Mexiko  San Luis Potosí Sand Brasilien  Caio Zampieri Mexiko  Hans Hach Verdugo
Spanien  Adrián Menéndez
6:4, 6:2
3. 3. November 2018 Ecuador  Guayaquil (2) Sand Argentinien  Guillermo Durán Brasilien  Thiago Monteiro
Brasilien  Fabrício Neis
6:3, 6:2

WeblinksBearbeiten

  Commons: Roberto Quiroz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Roberto Quiroz Gómez, el nuevo zurdo de Ecuador. In: eluniverso.com. Grupo El Universo, 17. September 2010, abgerufen am 23. Februar 2015 (spanisch).