Hauptmenü öffnen

Robert Alexander Hillingford

britischer Maler der Düsseldorfer Schule

Robert Alexander Hillingford (* 28. Januar 1828 in Clapham (London); † 1904 in London) war ein britischer Maler der Düsseldorfer Schule.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Als Kind erhielt Hillingford Kunstunterricht in Boulogne-sur-Mer.[1] In den Jahren 1841 bis 1845 studierte er Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf unter Karl Ferdinand Sohn,[2] außerdem in München, Rom und Florenz. In Rom war er von 1845 bis 1866 Mitglied des Deutschen Künstlervereins, an dessen „Cervarofesten“ er sich aktiv beteiligte. Das Fest des Jahres 1856 hielt er auf einem Ölgemälde fest, das er zusammen mit Charles Quaedvlieg schuf. Seine Darstellung der „Schillerfeier“ des Deutschen Künstlervereins erschien 1859 in der Illustrirten Zeitung. Am 23. Juni 1858 heiratete er das Modell Chiara Cervi-Bucilli.[3] Ein Bild seiner römischen Periode wurde 1859 in Sankt Petersburg ausgestellt. 1864 kehrte er nach England zurück. 1866 hatte er seine erste Londoner Ausstellung in der Royal Academy of Arts, wo er in der Folgezeit regelmäßig ausstellte, ebenso in anderen Galerien. Die Kunstakademie Sankt Petersburg würdigte ihn durch eine Ehrenmitgliedschaft.

WerkBearbeiten

Hillingford war ein Genre- und Historienmaler. Nachdem er in Italien vorzugsweise Motive des italienischen Volkslebens gemalt hatte, wandte er sich in seinem Heimatland dem „historischen Genre“ zu. Szenen aus den Befreiungskriegen und aus anderen Kriegen waren seine Spezialität, wobei er den Kostümen der darzustellenden Figuren besondere Aufmerksamkeit widmete.[4]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Robert Alexander Hillingford – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

LiteraturBearbeiten

  • John Denison Champlin jr., Charles C. Perkins (Hrsg.): Cyclopedia of painters and paintings. C. Scribner’s & Sons, New York 1913, S. 260 (online)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Queen City Heritage. The Journal of the Cincinnati Historical Society. Band 42, 1984, S. 36
  2. Bettina Baumgärtel, Sabine Schroyen, Lydia Immerheiser, Sabine Teichgröb: Verzeichnis der ausländischen Künstler und Künstlerinnen. Nationalität, Aufenthalt und Studium in Düsseldorf. In: Bettina Baumgärtel (Hrsg.): Die Düsseldorfer Malerschule und ihre internationale Ausstrahlung 1819–1918. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2011, ISBN 978-3-86568-702-9, S. 432
  3. Friedrich Noack: Das Deutschtum in Rom seit dem Ausgang des Mittelalters. Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart 1927, Band 2, S. 264
  4. Christopher Wood, Christopher Newall, Margaret Richardson: Victorian Painters, Antique Collectors’ Club, Woodbridge (Suffolk) 2008, S. 248