Hauptmenü öffnen

Die Robert-Schuman-Medaille ist eine nach dem Europapolitiker Robert Schuman benannte Auszeichnung, die seit 1986 jährlich von Europäischen Parlamentariern der Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) an Personen mit hervorragendem Europaengagement vergeben wird.[1][2]

AusgezeichneteBearbeiten

Jahr Name Land
1986 E.M.J.A. Sassen Niederlande  Niederlande
Alain Poher Frankreich  Frankreich
Hans-August Lücker Deutschland  Deutschland
Alfred Bertrand Belgien  Belgien
Paolo Barbi Italien  Italien
Pierre Pflimlin Frankreich  Frankreich
Leo Tindemans Belgien  Belgien
Emilio Colombo Italien  Italien
Helmut Kohl Deutschland  Deutschland
Jacques Santer Luxemburg  Luxemburg
Konstantinos Mitsotakis Griechenland  Griechenland
Konstantinos Karamanlis Griechenland  Griechenland
1987 Willem Vergeer Niederlande  Niederlande
Giulio Andreotti Italien  Italien
Flaminio Piccoli Italien  Italien
Mariano Rumor Italien  Italien
Piet Bukman Niederlande  Niederlande
Adelino Amaro da Costa (posthum) Portugal  Portugal
Karl-Josef Hahn Deutschland  Deutschland
Miquel Coll I Alentorn Spanien  Spanien
Bruno Heck Deutschland  Deutschland
Pierre Werner Luxemburg  Luxemburg
1988 Kai-Uwe von Hassel Deutschland  Deutschland
Francesco Cosentino Italien  Italien
Lorenzo Natali Italien  Italien
Peter Sutherland Irland  Irland
Karl-Heinz Narjes Deutschland  Deutschland
Nicolas Mosar Luxemburg  Luxemburg
Guido Gonella (posthum) Italien  Italien
Alberto Ghergo (posthum) Italien  Italien
Angelo Narducci (posthum) Italien  Italien
Mario Sassano (posthum) Italien  Italien
Heinrich Aigner (posthum) Deutschland  Deutschland
1989 Henry Plumb Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
1990 Johanna Maij-Weggen Niederlande  Niederlande
1991 Jean-Claude Juncker Luxemburg  Luxemburg
Norbert Schmelzer Niederlande  Niederlande
Ruud Lubbers Niederlande  Niederlande
1992 Egon Klepsch Deutschland  Deutschland
1993 Valéry Giscard d’Estaing Frankreich  Frankreich
Filippo Maria Pandolfi Italien  Italien
Jean Dondelinger Luxemburg  Luxemburg
Frans Andriessen Niederlande  Niederlande
Bernhard Sälzer Deutschland  Deutschland
Lorenzo de Vitto (posthum) Italien  Italien
Abel Matutes Juan Spanien  Spanien
Raniero Vanni d’Archirafi Italien  Italien
Peter Schmidhuber Deutschland  Deutschland
Ioannis Paleokrassas Griechenland  Griechenland
René Streichen Frankreich  Frankreich
1995 Jacques Delors Frankreich  Frankreich
Manuel García Amigo Spanien  Spanien
Menelaos Hadjigeorgiou Griechenland  Griechenland
Horst Langes Deutschland  Deutschland
Ferruccio Pisoni Italien  Italien
Rudolf Luster Deutschland  Deutschland
Günter Rinsche Deutschland  Deutschland
Hans-Gert Pöttering Deutschland  Deutschland
Margaretha af Ugglas Schweden  Schweden
Carlos Robles Piquer Spanien  Spanien
Georgios Anastassopoulos Griechenland  Griechenland
José María Gil-Robles Gil-Delgado Spanien  Spanien
Antonio Graziani Italien  Italien
Nicolas Estgen Luxemburg  Luxemburg
Christopher Prout Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Otto Bardong Deutschland  Deutschland
Wilfried Martens Belgien  Belgien
1996 Efthimios Christodoulou Griechenland  Griechenland
Miltiades Evert Griechenland  Griechenland
Panayotis Lambrias Griechenland  Griechenland
Siegbert Alber Deutschland  Deutschland
Edward Heath Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
1997 John Bruton Irland  Irland
Hans von der Groeben Deutschland  Deutschland
Manuel Fraga Iribarne Spanien  Spanien
Gerardo Fernández Albor Spanien  Spanien
Franjo Komarica Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina
1998 Ursula Schleicher Deutschland  Deutschland
Aníbal Cavaco Silva Portugal  Portugal
1999 Arthur Eisenmenger (verliehen durch Rainer Wieland) Deutschland  Deutschland
Poul Schlüter Danemark  Dänemark
Radio B92 Belgrad (verliehen durch Veran Matić) Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro
Francisco António Lucas Pires (posthum) Portugal  Portugal
2000 Martin M.C. Lee Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Libet Werhahn-Adenauer Deutschland  Deutschland
2001 Jelena Bonner Russland  Russland
Karl von Wogau Deutschland  Deutschland
2002 Nicole Fontaine Frankreich  Frankreich
Ingo Friedrich Deutschland  Deutschland
Władysław Bartoszewski Polen  Polen
José María Aznar Spanien  Spanien
Hans van den Broek Niederlande  Niederlande
2003 Wim van Velzen Niederlande  Niederlande
Bendt Bendtsen Danemark  Dänemark
Anders Fogh Rasmussen Danemark  Dänemark
Bertel Haarder Danemark  Dänemark
Per Stig Møller Danemark  Dänemark
Nicholas Bethell, 4. Baron Bethell Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
2004 John Joseph McCartin Irland  Irland
Franz Fischler Osterreich  Österreich
Loyola de Palacio Spanien  Spanien
Chris Patten Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Mario Monti Italien  Italien
Viviane Reding Luxemburg  Luxemburg
Papst Johannes Paul II. Vatikanstadt  Vatikanstadt/Polen  Polen
2005 Natalja Chussainowna Estemirowa Russland  Russland
Sergei Adamowitsch Kowaljow Russland  Russland
Erwin Teufel Deutschland  Deutschland
Tadeusz Mazowiecki Polen  Polen
Wolfgang Schäuble Deutschland  Deutschland
Michel Barnier Frankreich  Frankreich
Vytautas Landsbergis Litauen  Litauen
2006 Tunne Kelam Estland  Estland
2007 Angela Merkel Deutschland  Deutschland
Guido de Marco Italien  Italien
2009 Marianne Thyssen Belgien  Belgien
Jaime Mayor Oreja Spanien  Spanien
Hartmut Nassauer Deutschland  Deutschland
João de Deus Pinheiro Portugal  Portugal
Ioannis Varvitsiotis Griechenland  Griechenland
José Manuel Barroso Portugal  Portugal
Jacques Barrot Frankreich  Frankreich
László Tőkés Rumänien  Rumänien
2010 Alberto João Jardim Portugal  Portugal
2012 Pietro Adonnino Italien  Italien
Peter Hintze Deutschland  Deutschland
Íñigo Méndez de Vigo Spanien  Spanien
Eddie Fenech Adami Malta  Malta
2013 Reiner Kunze Deutschland  Deutschland
Stanisław Dziwisz Polen  Polen
2014 George H. W. Bush Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jerzy Buzek Tschechien  Tschechien
Joseph Daul Frankreich  Frankreich
Marietta Giannakou Griechenland  Griechenland
Doris Pack Deutschland  Deutschland
Alojz Peterle Slowenien  Slowenien
Corien Wortmann Niederlande  Niederlande
Vito Bonsignore Italien  Italien
Ria Oomen-Ruijten Niederlande  Niederlande
2015 Wolfgang Welsch Deutschland  Deutschland
Jim Sensenbrenner Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Karel Schwarzenberg Tschechien  Tschechien
2016 Ilkka Suominen Finnland  Finnland
2017 Andreas Schockenhoff (postum) Deutschland  Deutschland
Lawrence Gonzi Malta  Malta

Siehe auch: Robert-Schuman-Preis und Robert-Schuman-Preis (Alfred-Toepfer-Stiftung)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten