Robasacco ist eine Fraktion der Gemeinde Cadenazzo und war bis zum 13. März 2005 eine politische Gemeinde im Kreis Giubiasco, im Bezirk Bellinzona des Kantons Tessin in der Schweiz.

Robasacco
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton TessinKanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Giubiasco
Gemeinde: Cadenazzoi2
Postleitzahl: 6599
UN/LOCODE: CH RCT
Koordinaten: 716461 / 111225Koordinaten: 46° 8′ 33″ N, 8° 56′ 45″ O; CH1903: 716461 / 111225
Höhe: 482 m ü. M.
Fläche: 2,78 km²
Einwohner: 109 (31. Dezember 2007)
Einwohnerdichte: 39 Einw. pro km²
Website: www.cadenazzo.ch
Karte
Robasacco (Schweiz)
Robasacco
wwww
Gemeindestand vor der Fusion am 13. März 2005

GeographieBearbeiten

Das Dorf liegt auf einer Höhe von 485 m ü. M. am Nord-Hang des Monte Ceneri und am alten Saumweg von Bellinzona über den Monte Ceneri nach Lugano; zwei Kilometer südlich der Station Cadenazzo der Linie Bellinzona-Luino der Schweizerischen Bundesbahnen.

GeschichteBearbeiten

Der Ursprung des Dorfes geht auf einen alten Weideplatz zurück, worauf eine Kirche oder Kapelle San Leonardo stand, die bereits 1205 genannt wird; sie gehörte damals den vier Gemeinden Medeglia, Bironico, Rivera und Camignolo. Nachdem Medeglia und Isone unter die Gerichtsbarkeit von Bellinzona gekommen waren, brach ein Streit aus mit Lugano. 1698 gehörte Robasacco zur Gemeinde Medeglia. 1808 durch den tessinischen Grossen Rat Robasacco behielt sein patriziato bei.

Die alte KomunanzBearbeiten

Die Komunanz Medeglia/Robasacco fusioniert mit Kommunanz Cadenazzo/Monteceneri seit 1. Januar 2004.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1698 1780 1784 1850 1880 1900 1920 1950 2000 2007
Einwohner 2 Haushaltungen 190 50 227 311 201 212 172 108 109

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche San Leonardo, erwähnt 1205[1]
  • Betkapelle della Madonna[1]
  • Zwei andere Betkapellen[1]
  • Fresko mit Sonnenuhr auf der Fassade eines alten Bauernhaus[1]
  • Alter Saumpfad Munscendrin[2].
  • Schalenstein Sasso del diavolo (620 m ü. M.) und Stein mit Grenzkreuz (650 m ü. M.)[3]

LiteraturBearbeiten

  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.
  • Virgilio Gilardoni: Robasacco. In: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Band II, Distretto di Bellinzona, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1955, S. 268–270; Idem: Robasacco. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 527.
  • Simona Martinoli u. a.: Robasacco. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Graziano Tarilli: Robasacco. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 11. Januar 2017.
  • Celestino Trezzini: Robasacco. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5: Retornaz – Didier. Attinger, Neuenburg 1929, S. 655 (Digitalisat).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 50.
  2. Le vie dei briganti (italienisch)
  3. Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 50–51.