Hauptmenü öffnen

Roaring Forties

Westwinddrift zwischen 40 und 50 Grad südlicher Breite
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Lage der Roaring Forties und der benachbarten Zonen als Bestandteil der Clipperroute

Mit dem englischen Ausdruck Roaring Forties (dt. Brüllende oder Donnernde Vierziger) bezeichnet man die Region der Westwindzone zwischen 40 und 50 Grad südlicher Breite.[1]

Häufig Sturmstärke erreichende Winde aus westlicher Richtung wehen das ganze Jahr und bedingen unbeständiges Wetter, Regen sowie hohen Seegang. Im Bereich der Roaring Forties gibt es nur wenig Landmasse wie das Australien vorgelagerte Tasmanien, die Südinsel Neuseelands und das südamerikanische Patagonien.

Weltumsegler machen sich das Phänomen zunutze, indem sie für Weltumrundungen, Osten als bevorzugte Reiserichtung wählend, gezielt diese Breiten aufsuchen. Eine Umsegelung in Gegenrichtung ist sehr schwierig, aber möglich, wie etwa bei der Weltumsegelung von Wilfried Erdmann. Im 19. Jahrhundert hatten die Roaring Forties wirtschaftliche Bedeutung als Bestandteil der sogenannten Clipperroute, welche insbesondere als Handelsroute zwischen Europa und Australien bestand.

Weitere Bezeichnungen für Breiten der Westwindzone, gelegentlich auch auf der Nordhalbkugel, sind die Howling oder Furious Fifties (dt. meist Wilde oder Rasende Fünfziger) für die Region zwischen 50. und 60. Breitengrad (impliziert die Schwierigkeit der Umrundung von Kap Hoorn) und die Screaming Sixties (dt. meist Heulende Sechziger) für jene zwischen 60. und 70. Breitengrad.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten