Hauptmenü öffnen

Rippberg ist ein Stadtteil von Walldürn im Neckar-Odenwald-Kreis, Baden-Württemberg.

Rippberg
Stadt Walldürn
Wappen von Rippberg
Koordinaten: 49° 37′ 22″ N, 9° 17′ 36″ O
Höhe: 233 m
Fläche: 3,94 km²
Einwohner: 848[1]
Bevölkerungsdichte: 215 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Dezember 1972
Postleitzahl: 74731
Vorwahl: 06286

Inhaltsverzeichnis

Geografische LageBearbeiten

Rippberg liegt im östlichen Odenwald im Tal des Marsbachs an der Einmündung des Eiderbachs, etwa 6,5 Kilometer nordwestlich der Kernstadt. Durch den Ort führen die Bundesstraße 47 und die Bahnstrecke Seckach–Miltenberg (KBS 784), auch Madonnenlandbahn genannt. Unterhalb von Rippberg befindet sich mit 197 m ü. NHN der niedrigste Punkt Walldürns.[2] Dort verläuft zum Nachbarort Schneeberg die Grenze zum Freistaat Bayern. Der Naturpark Neckartal-Odenwald erstreckt sich auch über Teile der Gemarkung.[3]

GeschichteBearbeiten

Rippberg wurde 1197 erstmals urkundlich als Rietberg (Berg im Ried) erwähnt. Im Spätmittelalter war der Ort im Besitz der Ministerialenfamilie von Dürn und Würzburger Lehen. Um 1590 erfolgte der Heimfall an Würzburg, das die Echter von Mespelbrunn mit der Herrschaft belehnte. 1665 erfolgte erneut der Heimfall an Würzburg, das 1677 den im Dreißigjährigen Krieg völlig abgegangenen Ort wieder anlegte und zum Amtssitz machte. Im Rahmen der Säkularisation fiel das Amt 1803 an das Fürstentum Leiningen und kam 1806 zum Großherzogtum Baden.

Zum 1. Dezember 1972 erfolgte die Eingemeindung nach Walldürn. Rippberg bildet mit Hornbach eine gemeinsame Ortschaft.

Ehemaliges WappenBearbeiten

1958 erteilte das Innenministerium ein Wappen, das eine Verbesserung des 1909 durch das des Generallandesarchivs vorgeschlagenen Wappens darstellte: „In Silber (Weiß) auf grünem Boden ein roter Torturm mit Stützmauern.“[4] Mit der Eingemeindung nach Walldürn erlosch das Wappen.

KulturdenkmaleBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

In Rippberg befindet sich eine Eisengießerei für Kunden im Werkzeugmaschinenbau, Baumaschinen- und Sondermaschinenbau mit etwa 175 Mitarbeitern sowie einige Handwerksbetriebe. Landwirtschaft spielt in dem Ort seit jeher keine nennenswerte Rolle.

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rippberg (Walldürn) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rippberg auf www.wallduern.de, abgerufen am 15. Mai 2018
  2. Walldürn, Zahlen und Fakten. www.wallduern.de, abgerufen am 16. Mai 2018.
  3. Verordnung des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt und Forsten Baden-Württemberg über den Naturpark „Neckartal-Odenwald“ vom 6. Oktober 1986 (GBl. v. 23. Dezember 1986, S. 446). § 2, Abs. 2. LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg, abgerufen am 16. Mai 2018.
  4. Die Wappen von Walldürn und seinen Stadtteilen. Webseite von Walldürn, abgerufen am 16. Mai 2018.