Rifugio Vajolet

Schutzhütte in Italien

Das Rifugio Vajolet (deutsch Vajolethütte) ist eine Schutzhütte des Trentiner Bergsteigervereins (SAT) in der Rosengartengruppe im Trentino. Die in der Regel von Mitte Juni bis Mitte September geöffnete Hütte verfügt über 130 Schlafplätze sowie einen Winterraum mit 12 Betten.

Rifugio Vajolet
SAT-Schutzhütte Kategorie C
Links die 1898 erbaute erste und rechts die 1901 erbaute zweite Hütte

Links die 1898 erbaute erste und rechts die 1901 erbaute zweite Hütte

Lage Porte Neigre; Trentino, Italien; Talort: Pozza di Fassa
Gebirgsgruppe Rosengartengruppe, Dolomiten
Geographische Lage: 46° 27′ 30,9″ N, 11° 37′ 57,5″ OKoordinaten: 46° 27′ 30,9″ N, 11° 37′ 57,5″ O
Höhenlage 2246 m s.l.m.
Rifugio Vajolet (Trentino-Südtirol)
Rifugio Vajolet
Erbauer DÖAV Sektion Leipzig
Besitzer SAT
Erbaut 1898/1901
Bautyp Schutzhütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Juni bis Mitte September
Beherbergung 130 Betten, 0 Lager
Winterraum 12 Lager
Weblink Rifugio Vajolet

Lage und UmgebungBearbeiten

Das Rifugio Vajolet liegt im zentralen Bereich des Rosengartens im Gemeindegebiet von San Giovanni di Fassa auf 2246 m s.l.m. an der Porte Neigre, einem Sporn, der das obere Vajolet-Tal von der Gardeccia Mulde abgrenzt. Sie steht in unmittelbarer Nähe der Vajolet-Türme (2821 m) und der Rosengartenspitze (2981 m), die sich nord- und südwestlich der Hütte erheben und von der Gartl-Schlucht und der Punta Emma voneinander getrennt sind. Nordöstlich der Hütte befindet sich mit der Cima Scalieret (2887 m) ein weiterer bekannter Berg der zentralen Rosengartengruppe.

GeschichteBearbeiten

Die Vajolethütte wurde zwischen 1897 und 1898 von der Sektion Leipzig des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins errichtet. Schnell erwies sich die Hütte als zu klein und bereits 1901 wurde ein zweites Gebäude nebenan erbaut. Letzteres wurde zwischen 1906 und 1912 nochmals zweimal wesentlich erweitert. Mit dem Anschluss des Trentinos an das Königreich Italien nach Ende des Ersten Weltkrieges ging die Hütte in den Besitz des Trentiner Alpenvereins SAT über.[1]

Das Rifugio Vajolet ist eng mit dem Namen von Tita Piaz verbunden, einem der bekanntesten Alpinisten der Dolomiten. Er heiratete 1903 die Tochter des Hüttenwirtes und führte die Hütte jahrelang selbst, bis er wegen seiner offenen Opposition gegenüber dem Faschismus in den 1920er Jahren als Hüttenwirt abgelöst wurde. Er errichtete daraufhin, das nur wenige Meter entfernte Rifugio Paul Preuss.[2][3]

ZugängeBearbeiten

  • Von Gardeccia, 1948 m auf Weg 546 (45 Minuten)
  • Von Pera di Fassa, 1326 m auf Weg 546 (3 Stunden)
  • Vom Rifugio Ciampedie, 1998 m auf Weg 540, 545 (1 Stunde 30 Minuten)

Nachbarhütten und ÜbergängeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Achille Gadler, Mario Corradini: Rifugi e bivacchi nel Trentino, Panorama, Trento, 2003, ISBN 978-88-87118-40-7.
  • Società degli Alpinisti Tridentini – Sezione del CAI – Commissione Sentieri: … per sentieri e luoghi. Sui monti del Trentino. 3 Dolomiti Trentine Orientali. Corno Nero, Cornacci, Monte Agnello, Latemar, Catinaccio, Sassolungo, Sella, Marmolada, Valacia, Monzoni, Bocche, Pale di San Martino, Cimonega, Le Vette. Euroedit, Trento, 2015, ISBN 978-88-941381-0-8.

WeblinksBearbeiten

Commons: Rifugio Vajolet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geschichte der Vajolethütte, abgerufen am 26. April 2018.
  2. Società degli Alpinisti Tridentini - Sezione del CAI - Commissione Sentieri: … per sentieri e luoghi. Sui monti del Trentino. 3 Dolomiti Trentine Orientali. Corno Nero, Cornacci, Monte Agnello, Latemar, Catinaccio, Sassolungo, Sella, Marmolada, Valacia, Monzoni, Bocche, Pale di San Martino, Cimonega, Le Vette. S. 322–323
  3. Geschichte der Vajolethütte, abgerufen am 26. April 2018.