Hauptmenü öffnen

Riedheim (Hilzingen)

Riedheim ist ein Ortsteil der Gemeinde Hilzingen in Baden-Württemberg.

Riedheim
Gemeinde Hilzingen
Wappen von Riedheim
Koordinaten: 47° 45′ 52″ N, 8° 44′ 57″ O
Höhe: 475 m ü. NHN
Fläche: 6,33 km²
Einwohner: 1125
Bevölkerungsdichte: 178 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1974
Postleitzahl: 78247
Vorwahl: 07739
Riedheim (Baden-Württemberg)
Riedheim

Lage von Riedheim in Baden-Württemberg

Inhaltsverzeichnis

Geographische LageBearbeiten

Riedheim liegt im Hegau. Unmittelbar an Riedheim vorbei führt die Bundesstraße 314. Der Ort grenzt im Westen an Schlatt am Randen, im Nordwesten an Binningen und im Osten an den Hauptort Hilzingen. Südwestlich verläuft die Schweizer Grenze mit dem Ort Barzheim auf der anderen Seite.

GeschichteBearbeiten

Bereits in einer Urkunde aus dem Jahr 1091 ist ein Adelsgeschlecht namens Ritheim belegt, wobei nicht klar ist, ob sich der Name auf das heutige Riedheim bezieht. Der erste gesicherte Beleg stammt aus dem Jahr 1251. Im 13. Jahrhundert wurde die Burg Riedheim oberhalb des Ortes errichtet.

Die katholische Kirche St. Laurentius im Zentrum des Dorfes ist erstmals für das Jahr 1463 belegt, wobei es vorher schon eine Kapelle im Ort gegeben haben muss.

Riedheim teilt die wechselvolle politische Zugehörigkeit mit dem Hauptort Hilzingen. Zunächst zu Vorderösterreich gehörend, kam der Ort 1735 an das Kloster Petershausen. Mit dem Reichsdeputationshauptschluss 1803 kam Riedheim zum Großherzogtum Baden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Riedheim Bestandteil des neugegründeten Landes Baden-Württemberg. Am 1. Juli 1974 wurde Riedheim in die Gemeinde Hilzingen eingemeindet.

WappenBearbeiten

 

Blasonierung: In Silber auf grünem Dreiberg ein Baum mit schwarzem Stamm, grüner Krone und roten Früchten.

Das Wappen wurde im Jahr 1905 genehmigt, ist aber im Ursprung älter. Das damalige Siegel zeigte noch einen Laubbaum und war somit identisch zum Siegel der benachbarten Gemeinde Hilzingen, erst auf Vorschlag des Generallandesarchivs im Jahr 1902 kam zur besseren Unterscheidung der Apfelbaum in das Wappen, das anschließend in dieser Form vom Gemeinderat abgesegnet wurde.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Riedheim ist heute vor allem Wohnstandort für Wegpendler in die Schweiz. Die Landwirtschaft nimmt nur noch einen verhältnismäßig geringen Stellenwert in der wirtschaftlichen Bedeutung des Ortes ein.

In Riedheim befinden sich ein Kindergarten und eine Grundschule.

WeblinksBearbeiten