Richwin (Straßburg)

Bischof von Straßburg

Richwin († 30. August 933) war 914 bis 933 Bischof von Straßburg.

Richwin, von der Abstammung ein Lothringer, scheint wie sein Vorgänger durch den Einfluss der westfränkischen Politik im Jahr 914 auf den bischöflichen Stuhl gebracht worden zu sein und sich zunächst im Gegensatz zu seinem rechtmäßigen Metropoliten, dem Erzbischof von Mainz, dort behauptet zu haben. Die damals höchst unsicheren Verhältnisse der deutschen Grenzlande im Westen werden ihm dies erleichtert haben. Auch nach den Beschlüssen der Synode von Hohenaltheim 916, welche Richwin vergeblich vorgefordert hatte, blieb er ruhig auf seinem Sitz, obschon dieselbe ihn mit Zustimmung des päpstlichen Legaten für abgesetzt erklärt hatte, falls er sich nicht auf der nächsten Provinzialsynode zu Mainz vor dem Erzbischof Heriger stelle, er rechtfertige sich denn vor dem Papst selbst. Ob und wie er dieser Aufforderung Folge leistete, ist nicht überliefert; es scheint indes, dass Richwin, nachdem König Heinrich mit fester Hand die Zügel der Regierung ergriffen hatte, sich entschieden auf seine Seite gestellt hat. Wenigstens finden wir ihn von allen alamannischen Bischöfen allein auf der Synode zu Koblenz 922, ferner bei der großen Reichsversammlung zu Worms im November 926 und schließlich auf der Erfurter Synode im Sommer 932. Den Sieg über die Ungarn, deren Reiterstürme auch über sein Bistum wiederholt verheerend hereingebrochen waren, hat er noch erlebt, am 30. August 933 ist er gestorben, im Erchenbald’schen Bischofs-Katalog charakterisiert als profunditate litterarum amplior, virtutibus illustris, in juventute vividus, in senecta spiritalis. Was Richwin für sein Bistum und die Straßburger Kirche geleistet, ist nicht bekannt, nur dies wissen wir aus urkundlichen Aufzeichnungen, dass er durch große Güterschenkungen sowohl für das Domkapitel wie namentlich für das Thomasstift in Straßburg reichlich gesorgt hat.

LiteraturBearbeiten


VorgängerAmtNachfolger
GozfridBischof von Straßburg
914–933
Ruthard