Hauptmenü öffnen

Richard Austin Pierce

US-amerikanischer Geschichtswissenschaftler

Richard Austin "Dick" Pierce (* 26. Juli 1918 in Manteca, Kalifornien; † 14. September 2004 in Kingston, Kanada)[1] war ein US-amerikanischer Geschichtswissenschaftler, Autor und Herausgeber. Er galt als einer der führenden Experten für die Geschichte Russisch-Amerikas.[2]

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Geboren und aufgewachsen in Manteca, Kalifornien, diente Richard Pierce während des Zweiten Weltkriegs von 1941 bis 1945 in der US Army. Nach dem Krieg entdeckte er seine Leidenschaft für die Geschichte Russlands, als er im Rahmen seiner zunächst eingeschlagenen Beamtenlaufbahn einen Russisch-Kurs belegte. Anschließend bereiste er intensiv Sibirien, Zentralasien und den Kaukasus.

Seit den späten 1970er Jahren konzentrierte sich Pierce mehr darauf, in Zusammenarbeit mit der University of Alaska Press und seinem Eigenverlag Limestone Press nicht nur seine eigenen Werke zu veröffentlichen, sondern auch zunehmend im Zeichen der Liberalisierung des russischen Kulturlebens andere Autoren und Wissenschaftler zu fördern und insbesondere Übersetzungen aus dem Russischen zu unterstützen.[3]

Durch Herkunft und Sprachkenntnisse seiner Frau hatte Pierce ein erhöhtes Interesse an deutschen und skandinavischen, insbesondere finnischen Quellen. Die weiterführenden Kenntnisse über Leben und Herkunft der beiden finnischstämmigen Hauptverwalter der Russisch-Amerikanischen Kompagnie, Arvid Adolf Etholen und Iwan Furuhelm, zum Beispiel beruhen unter anderem auf seiner Arbeit (im Rahmen seiner Serie The Russian Governors: Builders of Alaska, 1818–1867).

Richard Pierce starb 2004 im Alter von 86 Jahren, kurze Zeit nach dem Ableben seiner Frau. Das Ehepaar hinterließ einen Sohn und eine Tochter.

Akademische LaufbahnBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

VeröffentlichungenBearbeiten

Richard Pierce schrieb oder gab mehr als 60 Veröffentlichungen heraus. Als seine wohl wichtigste Publikation gilt die einzigartige Herausgabe von Kurzbiografien historischer Personen in der Geschichte Russisch-Amerikas:

  • Russian America: A Biographical Dictionary. Limestone Press, Kingston, Ontario 1990.

Publikationen als VerfasserBearbeiten

  • Russian Rule in Central Asia, 1867–1917. PhD Dissertation, University of California, Berkeley, 1956.
  • Georg Anton Schäffer, Russia’s man in Hawaii, 1815–1817. In: Pacific Historical Review, Bd. 32, Nr. 4, 1963, S. 3–23.
  • Ivan Petrof and the Far Northwest. In: Journal of the West, Bd. 3, Nr. 4 (October), 1964, S. 436–439.
  • Russia’s Hawaiian Adventure, 1815–1817. University of California Press, Berkeley and Los Angeles 1965.
  • New Light on Ivan Petroff, Historian of Alaska. In: Pacific Northwest Quarterly, Bd. 59, Nr. 1, 1968, S. 1–10.
  • Alaskan Shipping, 1867–1878, Arrivals and Departures at the Port of Sitka. Limestone Press, Kingston, Ontario 1972.
  • Alaska’s Russian Governors: Johan Hampus Furuhjelm. In: Alaska Journal 2, Nr. 4, 1972, S. 21–24.
  • Hector Chevigny: Historian of Russian America. In: Alaska Journal 15, Nr. 4 (Autumn), 1985, S. 33–37.
  • Builders of Alaska. The Russian Governors 1818–1867. University of Alaska Press, Fairbanks 1986.

Publikationen als MitautorBearbeiten

  • mit A. Doll: Alaskan Treasure: Russian Skin Money. In: Alaska 35, Nr. 11, 1969, S. 22.
  • mit Frank H. Sloss: The Hutchinson, Kohl Story: A Fresh Look. In: Pacific Northwest Quarterly, 62, Nr. 1, 1971, S. 1–6.
  • mit George V. Lantzeff: Eastward to Empire: Exploration and Conquest on the Russian Open Frontier, to 1750. McGill-Queen’s University Press, Montreal 1973.
  • mit Lydia T. Black: Russian America and the Finns. In: Terra (Los Angeles) 29, Nr. 2/3 (Winter/Spring), 1990/1991, S. 18–29.

Weitere Publikation als HerausgeberBearbeiten

  • mit J. H. Winslow: H.M.S. Sulphur on the Northwest and California Coasts, 1837 and 1839. Limestone Press, Kingston, Ontario 1979.
  • M.D. Tebenkov: Atlas of the northwest coasts of America. From Bering Strait to Cape Corrientes and the Aleutian Islands with several sheets on the northeast coast of Asia, Erstausgabe: Kingston, Ontario 1852; Neuausgabe: Limestone Press, Kingston, Ontario 1981.
  • The Russian-American Company. Correspondence of the Governors. Communications Sent 1818. Limestone Press, Kingston, Ontario 1984.
  • Russia in North America. Proceedings of the 2nd International Conference on Russian America. Sitka, Alaska, August 19–22, 1987. Limestone Press, Kingston, Ontario 1990.
  • mit Marina Ramsay und Aleksandr Alekseev: The Destiny of Russian America 1741–1867. The Limestone Press, Kingston, Ontario 1990.
  • mit Katherine L. Arndt: A Construction History of Sitka, Alaska, as Documented in the Records of the Russian-American Company. Sitka National Historical Park, Sitka, 2. Aufl. 2003.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Marquis Who's Who.
  2. Nachruf der Los Angeles Times vom 24. September 2004.
  3. Der Verlag wurde so benannt in Anlehnung an Pierce’ Wohnort und Wirkungsstätte Kingston/Ontario, die durch ihre reichen Kalksteinvorkommen auch Limestone City (limestone = Kalkstein) genannt wird. Heute übernimmt die University of Alaska Press die Funktionen der Limestone Press.
  4. John Simon Guggenheim Foundation – Richard Austin Pierce. In: gf.org. Abgerufen am 13. Februar 2016 (englisch).
  5. Cornerstone – Faculty & and Staff Newsletter of the University of Alaska, Fairbanks, 15th June 2001.
  6. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 28. Juli 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.alaskahistoricalsociety.org