Ribemont

französische Gemeinde im Département Aisne

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Ribemont
Ribemont (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Hauts-de-France
Département (Nr.) Aisne (02)
Arrondissement Saint-Quentin
Kanton Ribemont
Gemeindeverband Val de l’Oise
Koordinaten 49° 48′ N, 3° 27′ OKoordinaten: 49° 48′ N, 3° 27′ O
Höhe 62–141 m
Fläche 27,10 km²
Einwohner 1.937 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 71 Einw./km²
Postleitzahl 02240
INSEE-Code
Website www.ribemont.fr

Kirche Saint-Pierre-et-Paul

Ribemont ist eine französische Gemeinde mit 1937 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France; sie gehört zum Arrondissement Saint-Quentin.

GeografieBearbeiten

Die Stadt liegt am linken Ufer des Flusses Oise sowie am parallel verlaufenden Sambre-Oise-Kanal, etwa 15 Kilometer südöstlich von Saint-Quentin.

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 880 trafen sich in Ribemont die Karolinger Ludwig der Jüngere (Ostfrankenreich), Ludwig III. und Karlmann (Westfrankenreich) zur Unterzeichnung des Vertrages von Ribemont, mit dem die Teilung des Frankenreichs festgeschrieben wurde. Ein zweiter Vertrag von Ribemont wurde 1178 geschlossen, als die Söhne des Herzogs Matthäus I. von Lothringen die Aufteilung des Erbes beschlossen.

Ab dem 11. Jahrhundert befand sich Ribemont im Besitz der Grafen von Ostervant und kam durch Heirat an die Familie Moy.

Die BenediktinerabteiBearbeiten

 
Nikolauskloster auf einer Cassini-Karte
 
Eingangsbereich des ehemaligen Nikolausklosters

Die Benediktinerabtei S. Nicolas de Ribemont an der Oise wurde im Jahre 1083 von Anselmus de Ribodimonte gegründet, der auch als Anselm II. der Bärtige, Graf von Ostervant bekannt ist.[1][2][3]

Die Abtei wurde im Verlauf der Religionskriege 1570 geplündert und in Brand gesteckt. Im Jahr 1647 kam die Abtei an die Kongregation des heiligen Maurus.[1] Im Jahr 1663 waren die Wiederherstellungsarbeiten abgeschlossen.

Während der Französischen Revolution wurde die Abtei eingezogen und 1791 verkauft. 1804 erwarb die Familie des Generals de La Tour-Maubourg die Gebäude und baute das Kloster unter großem Aufwand zu einem Schloss um. Dieses Schloss wurde jedoch bereits 1815 von preussischen Verbänden im Rahmen einer Strafmaßnahme verwüstet, da der General als Freiwilliger für Napoleon nach dessen Rückkehr aus Elba gekämpft hatte.

1832 wurden die Überreste des Schlosses zu einer Wollspinnerei umgebaut, die ihren Betrieb jedoch 1895 einstellte. Im Laufe des 20. Jahrhunderts wechselte die Anlage mehrfach den Besitzer und befindet sich noch heute in privater Hand.[4]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2010 2018
Einwohner 2117 2152 2014 2105 2227 2096 1984 1959
Quellen: Cassini und INSEE

Ribemont gehört zu den mittelgroßen Gemeinden im Département Aisne. Seit den 1960er Jahren wiesen die Bevölkerungszahlen nur geringe Schwankungen auf.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Vier Bauwerke sind in Ribemont als Monument historique klassifiziert[5][6][7][8]:

  • Geburtshaus von Nicolas de Condorcet
  • Kirche Saint-Germain
  • Ehemalige Benediktinerabtei Saint Nicolas des Prés sous Ribemont (Lateinisch: Monasterium S. Nicolai de Pratis subtus Ribodimonte)[9][10]
  • Wassermühle im Ortsteil Lucy

PartnergemeindeBearbeiten

Lengede in Niedersachsen ist seit 1990 Partnergemeinde von Ribemont.[11]

PersönlichkeitenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Joh. Jos. von Döllinger: Beiträge zur politischen, kirchlichen und Cultur-Geschichte der sechs letzten Jahrhunderte, Regensburg 1863. (Archiviert)
  2. Abadía de Ribemont. Saint-Nicolas-des-Prés, monestirs.cat
  3. Dom Nicolas Hüyghebaert, O. S. B: Une notice du cartulaire de l'abbaye de Saint-Nicolas-des-Prés (Ribemont) concernant deux bergeries dans le comté de Flandre (1087-1088), persee.fr
  4. Abbaye Saint-Nicolas-des-Prés, randonner.fr
  5. Eintrag auf culture.gouv.fr
  6. Eintrag auf culture.gouv.fr
  7. Eintrag auf culture.gouv.fr
  8. Eintrag auf culture.gouv.fr
  9. Les monuments, ribemont.fr
  10. Europäische Benediktineräbte in den Libri obligationum et solutionum, dhi-roma.it
  11. Eintrag über die Partnergemeinden auf der Homepage der Gemeinde Lengede Aufgerufen am 10. Mai 2019, 20:09

WeblinksBearbeiten

Commons: Ribemont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien