Hauptmenü öffnen

Rheinische Städteordnung

Die Rheinische Städteordnung entstand im Jahr 1856. Sie markiert den Beginn der modernen kommunalen Selbstverwaltung im damals zu Preußen gehörenden Rheinland. Die verfassungsrechtliche Einordnung der Gemeinden in den Staat war lange umstritten. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts hielt sich die Ansicht, dass Kommunen nicht Teil des Staates sind, sondern eher ein gesellschaftliches Phänomen. Als Grundlage für die Rheinische Städteordnung gelten die Preußischen Städteordnungen von 1808 und 1831. Im modernen Sinne hatten diese jedoch einige Schwächen: Beispielsweise wurde die altständische Gesellschaftsordnung beibehalten und das aktive Wahlrecht an Grundbesitz gebunden.

Vor der Einführung der Rheinischen Städteordnung 1856 gab es zwischen der preußischen Zentralgewalt und dem Rheinland Uneinigkeit. Während das Rheinland durch moderne Rechts-, Wirtschafts- und Verfassungsstrukturen geprägt war – eine Errungenschaft der französischen Herrschaft geblieben waren – standen dem die agrarisch und ständisch geprägten östlichen Provinzen gegenüber. Die Revolution 1848 und die neue Gemeindeordnung 1850 förderten aber eine liberale Grundordnung. Der verfassungsrechtliche Vollzug der Städteordnung wurde schließlich am 15. Mai 1856 vollzogen. Die Rheinische Städteordnung wurde am 1. Januar 1934 durch das Preußische Gemeindeverfassungsgesetz abgelöst.

OrtslisteBearbeiten

Die Rheinische Städteordnung bekamen folgende Städte verliehen:

Stadt Datum
Aachen 13. Juni 1856
Ahrweiler 09. Feb. 1857
Andernach 02. Mär. 1857
Bacharach 02. Mär. 1857
Barmen (heute zu Wuppertal) 13. Juni 1856
Bernkastel (heute zu Bernkastel-Kues) 09. Nov. 1857
Bitburg 09. Nov. 1857
Bonn 13. Juni 1856
Boppard 23. Feb. 1857
Braunfels 20. Juli 1857
Brühl 12. Apr. 1910
Burg an der Wupper (heute zu Solingen) 18. Aug. 1856
Burscheid 18. Aug. 1856
Burtscheid (heute zu Aachen) 04. Sep. 1856
Cochem 29. Dez. 1856
Cronenberg (heute zu Wuppertal) 23. Okt. 1856
Dahlen (seit 1878 Rheindahlen, heute zu Mönchengladbach) 24. Sep. 1856
Deutz (heute zu Köln) 09. Nov. 1857
Dinslaken 25. Mai 1857
Dorp (heute zu Solingen) 04. Sep. 1856
Duisburg 27. Okt. 1857
Dülken (heute zu Viersen) 29. Mai 1857
Düren 04. Sep. 1856
Düsseldorf 13. Mai 1856
Ehrenfeld (heute zu Köln) 08. Okt. 1879
Elberfeld (heute zu Wuppertal) 13. Mai 1856
Emmerich 24. Aug. 1857
Erkelenz 26. Apr. 1858
Eschweiler 26. Apr. 1858
Essen 13. Mai 1856
Eupen 13. Mai 1856
Euskirchen 24. Nov. 1856
Geldern 18. Aug. 1856
Gemünd (heute zu Schleiden) 04. Sep. 1856
Gerresheim (heute zu Düsseldorf) 16. Jan. 1858
Gladbach (heute Bergisch Gladbach) 09. Aug. 1856
Gladbach (heute Mönchengladbach) 26. Mai 1859
Goch 18. Aug. 1856
Gräfrath (heute zu Solingen) 04. Sep. 1856
Gummersbach 18. Mai 1857
Haan 01. Apr. 1921
Hamborn (heute zu Duisburg) 20. Mär. 1911
Hardenberg (seit 1935 Neviges, heute zu Velbert) 09. Sep. 1922
Heinsberg 09. Nov. 1857
Hilden 18. Nov. 1861
Hitdorf (heute zu Leverkusen) 26. Okt. 1857
Höhscheid (heute zu Solingen) 04. Sep. 1856
Homberg (heute zu Duisburg) 12. Feb. 1921
Honnef 14. Juli 1862
Hückeswagen 04. Apr. 1859
Isselburg 10. Mai 1858
Jülich 19. Aug. 1867
Kaiserswerth (heute zu Düsseldorf) 08. Mär. 1858
Kaldenkirchen (heute zu Nettetal) 04. Sep. 1856
Kalk (heute zu Köln) 02. Mai 1881
Kempen 07. Feb. 1859
Kettwig (heute zu Essen) 25. Mai 1857
Kirchberg 23. Aug. 1858
Kirn 01. Mai 1857
Kleve 18. Aug. 1856
Koblenz 15. Mai 1857
Köln 13. Mai 1856
Königswinter 17. Mai 1889
Krefeld 13. Mai 1856
Kreuznach 13. Mai 1856
Langenberg (heute zu Velbert) 13. Mai 1856
Leichlingen 04. Sep. 1856
Lennep (heute zu Remscheid) 17. Aug. 1857
Linnich 07. Mär. 1864
Linz 25. Mai 1857
Lüttringhausen (heute zu Remscheid) 18. Aug. 1856
Malmedy 04. Sep. 1856
Malstatt-Burbach (heute zu Saarbrücken) 03. Mai 1875
Mayen 20. Juli 1857
Meiderich (heute zu Duisburg) 11. Okt. 1894
Merscheid (heute zu Solingen) 24. Sep. 1856
Merzig 25. Mai 1857
Mettmann 23. Okt. 1856
Moers 24. Aug. 1857
Monschau 04. Sep. 1856
Mülheim am Rhein (heute zu Köln) 09. Aug. 1856
Mülheim an der Ruhr 13. Mai 1856
Münstereifel 02. Nov. 1856
Neuerburg 26. Apr. 1859
Neuss 13. Mai 1856
Neukirchen (heute zu Leverkusen) 24. Aug. 1857
Neustadt (heute Bergneustadt) 04. Jan. 1858
Neuwied 18. Aug. 1856
Oberhausen 10. Sep. 1874
Oberwesel 03. Okt. 1856
Odenkirchen (heute zu Mönchengladbach) 24. Sep. 1856
Opladen (heute zu Leverkusen) 27. Dez. 1858
Orsoy (heute zu Rheinberg) 23. Mai 1859
Ottweiler 09. Nov. 1857
Prüm 11. Sep. 1856
Radevormwald 24. Sep. 1856
Ratingen 18. Aug. 1856
Rees 09. Nov. 1857
Remagen 02. Feb. 1857
Remscheid 13. Juni 1856
Rheinbach 17. Mai 1862
Rheinberg 16. Jan. 1858
Rheydt (heute zu Mönchengladbach) 24. Sep. 1856
Ronsdorf (heute zu Wuppertal) 18. Aug. 1856
Ruhrort (heute zu Duisburg) 25. Mai 1857
Saarbrücken 03. Mai 1859
Saarburg 25. Mai 1857
Saarlouis 04. Sep. 1856
Sankt Goar 23. Feb. 1857
Sankt Johann (heute zu Saarbrücken) 03. Mai 1859
Sankt Vith 04. Sep. 1856
Sankt Wendel 19. Apr. 1858
Schleiden 25. Mai 1857
Siegburg 25. Mai 1857
Simmern 02. Feb. 1857
Sinzig 02. Feb. 1857
Sobernheim 01. Mai 1857
Solingen 18. Aug. 1856
Steele (heute zu Essen) 25. Mai 1857
Sterkrade (heute zu Oberhausen) 17. Mär. 1913
Stolberg 04. Sep. 1856
Stromberg 01. Mai 1857
Süchteln (heute zu Viersen) 23. Okt. 1856
Trarbach (heute zu Traben-Trarbach) 29. Dez. 1856
Trier 13. Mai 1856
Uerdingen (heute zu Krefeld) 18. Aug. 1856
Vallendar 02. Nov. 1856
Velbert 23. Okt. 1856
Viersen 13. Mai 1856
Vohwinkel (heute zu Wuppertal) 12. Feb. 1921
Wald (heute zu Solingen) 04. Sep. 1856
Werden (heute zu Essen) 25. Mai 1857
Wermelskirchen 02. Juli 1873
Wesel 13. Mai 1856
Wetzlar 13. Mai 1856
Wevelinghoven (heute zu Grevenbroich) 24. Sep. 1856
Wiesdorf (heute zu Leverkusen) 12. Feb. 1921
Wipperfürth 23. Okt. 1856
Wittlich 20. Apr. 1857
Wülfrath 23. Okt. 1856
Würselen 26. Mär. 1924
Xanten 18. Aug. 1856
Zell 29. Dez. 1856
Zülpich 24. Nov. 1856

LiteraturBearbeiten

  • Städte-Ordnung für die Rheinprovinz vom 15. Mai 1856, Gesetz-Sammlung für die Königlichen Preußischen Staaten. 1856, S. 406–434.
  • Christian Engeli, Wolfgang Haus: Quellen zum modernen Gemeindeverfassungsrecht in Deutschland. Hrsg.: Deutsches Institut für Urbanistik. Stuttgart 1975, S. 399–421.
  • Margret Wensky (Hrsg.): Preußen und die rheinischen Städte. Köln 1994, ISBN 3-7927-1448-5.

WeblinksBearbeiten