Hauptmenü öffnen

Das Rettungsassistentengesetz (RettAssG) war ein deutsches Bundesgesetz über den Beruf des Rettungsassistenten.

Basisdaten
Titel: Gesetz über den Beruf der Rettungsassistentin und des Rettungsassistenten
Kurztitel: Rettungsassistentengesetz
Abkürzung: RettAssG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Erlassen aufgrund von: Art. 74 Abs. 1 Nr. 19 GG
Rechtsmaterie: Besonderes Verwaltungsrecht
Fundstellennachweis: 2124-16
Erlassen am: 10. Juli 1989
(BGBl. I S. 1384)
Inkrafttreten am: überw. 1. September 1989
Letzte Änderung durch: Art. 19 G vom 2. Dezember 2007
(BGBl. I S. 2686, 2722)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
7. Dezember 2007
(Art. 41 G vom 2. Dezember 2007)
Außerkrafttreten: 31. Dezember 2014
(Art. 5 G vom 22. Mai 2013,
BGBl. I S. 1348, 1357)
GESTA: M027
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Gemäß Art. 74 Abs. 1 Nr. 19 GG besteht eine Gesetzgebungskompetenz des Bundes für die Zulassung zu ärztlichen und anderen Heilberufen. Im Hinblick auf den Rettungsdienst hat der Bund das Gesetz über den Beruf der Rettungsassistentin und des Rettungsassistenten (RettAssG) geschaffen.

Es gab den Rahmen für die Berufsausbildung zum Rettungsassistenten vor und schützt die Berufsbezeichnung „Rettungsassistentin/Rettungsassistent“ an sich, denn das Führen dieses Titels bedarf gemäß § 1 RettAssG der Erlaubnis. Jemand, der sich ohne Erlaubnis („staatliche Anerkennung zum Rettungsassistenten“) Rettungsassistent nennt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße von bis zu 2.500 Euro geahndet werden kann (§ 12 RettAssG).

Das Gesetz wurde durch eine Ausbildungs- und Prüfungsverordnung (RettAssAPrV) ergänzt.

Am 25. Mai 2012 hat die Bundesregierung den Referentenentwurf des Notfallsanitätergesetzes (NotSanG) veröffentlicht. Das RettAssG trat mit Ablauf des 31. Dezember 2014 außer Kraft.

InhaltsübersichtBearbeiten

  1. Abschnitt: Erlaubnis, §§ 1–2
  2. Abschnitt: Ausbildung, §§ 3–10
  3. Abschnitt: Zuständigkeiten, § 11
  4. Abschnitt: Bußgeldvorschriften, § 12
  5. Abschnitt: Übergangsvorschriften, § 13
  6. Abschnitt: Schlussvorschriften, §§ 14–15

LiteraturBearbeiten

  • Hans-Peter Hündorf, Roland Lipp (Hrsg.): Der Lehrrettungsassistent. Lehrbuch für Ausbilder im Rettungsdienst. Stumpf und Kossendey, Edewecht, Wien 2003, ISBN 3-932750-79-9.
  • Rudolf Ratzel / Bernd Luxemburger: Handbuch des Medizinrechts, 2. Aufl., Bonn 2011, Deutscher Anwaltverlag, § 39: Rettungsdienst, Notarzt

WeblinksBearbeiten