Hauptmenü öffnen
Klassifikation nach ICD-10
J96 Respiratorische Insuffizienz, anderenorts nicht klassifiziert
J96.0 Akute respiratorische Insuffizienz, anderenorts nicht klassifiziert
J96.1 Chronische respiratorische Insuffizienz, anderenorts nicht klassifiziert
J96.9 Respiratorische Insuffizienz, nicht näher bezeichnet
J98.4 Sonstige Veränderungen der Lunge
J95.1 Akute pulmonale Insuffizienz nach Thoraxoperation
J95.2 Akute pulmonale Insuffizienz nach nicht am Thorax vorgenommener Operation
J95.3 Chronische pulmonale Insuffizienz nach Operation
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Als respiratorische Insuffizienz bzw. Ateminsuffizienz, ventilatorische Insuffizienz oder Atemversagen wird eine Störung der äußeren (mechanischen) Atmung bezeichnet, die zu einer Minderbelüftung der Lungenbläschen (alveoläre Hypoventilation) führt, die Folge einer Behinderung des Gasaustausches in den Lungenbläschen ist (pulmonale Diffusionsstörung) oder eine Minderbelüftung verschiedener Lungenabschnitte (pulmonale Verteilungsstörung) bewirkt. In allen Fällen kommt es zu einer verminderten, den Sauerstoffbedarf nicht mehr deckenden pulmonalen Sauerstoffaufnahme, zu einer Hypoxämie und dementsprechenden Veränderungen der Blutgaswerte. Auf die unterschiedlichen Ursachen Bezug nehmend wird bei dieser eingeschränkten Belüftung der Lungen in obstruktive und restriktive Ventilationsstörungen unterteilt.

EinteilungBearbeiten

Man unterscheidet Störungen der Oxygenierung (früher respiratorische Partialinsuffizienz genannt), bei denen der Sauerstoffpartialdruck im arteriellen Blut absinkt, der Kohlendioxidpartialdruck jedoch noch kompensiert werden kann, von Störungen der Ventilation, bei der beide Parameter pathologisch verändert sind (früher respiratorische Globalinsuffizienz genannt).

Am zeitlichen Verlauf orientiert werden Insuffizienzen in akute und chronische Formen unterteilt.

Chronische respiratorische Insuffizienz (CRI)Bearbeiten

Die chronische respiratorische Insuffizienz ist die weitaus häufigere Form. Als Folge treten individuell unterschiedlich schwer erlebte Luftnot, Husten, Leistungsschwäche und unter Umständen Zyanose auf. Klinische Zeichen wie Trommelschlägelfinger und Uhrglasnägel sind nur bei längerem Verlauf zu beobachten. Als Ursachen chronischer Ateminsuffizienz kommen die chronische Bronchitis, Pneumokoniosen, das Lungenemphysem oder Tumoren in Frage. Auch nach Operationen mit Entfernung von Lungenlappen (Lobektomie) oder eines Lungenflügels (Pneumektomie) kann Ateminsuffizienz auftreten.

Akute respiratorische Insuffizienz (ARI)Bearbeiten

Eine akute respiratorische Insuffizienz (akutes respiratorisches Versagen), besteht insbesondere dann, wenn das Verhältnis von arteriellem Sauerstoffpartialdruck und angebotener bzw. benötigter Sauerstoffkonzentration in der Einatemluft unterhalb der Altersnorm ist (Folge kann, etwa bei Atelektasenbildung im Rahmen einer Lungenentzündung und funktionellem Shunt in der Lunge, ein hypoxisches Lungenversagen sein) und/oder das Kohlendioxid in den Arterien über den Normwert (bzw. dessen Partialdruck über 45 mmHg) angestiegen ist (hyperkapnische respiratorische Insuffizienz, hyperkapnisches respiratorisches Versagen oder hyperkapnisches Atemversagen[1]).

Die Kardinalsymptome der als akute Primärerkrankung, akute Dekompensation (bzw. Exazerbation) einer chronischen Erkrankung (wie etwa bei chronischer Störung der Lungenfunktion bei COPD), Komplikation intensivmedizinischer Maßnahmen (zum Beispiel Barotrauma), Folge eines akuten Traumas, Begleiterkrankung anderer Erkrankungen (Sepsis, Multiorganversagen, auch ARDS) oder als postoperative, durch verschiedene Ursachen nach einer Operation bzw. Narkose auslösbare Ateminsuffizienz vorkommenden akuten respiratorischen Insuffizienz sind dieselben wie bei der chronischen Verlaufsform. Durch das plötzliche Einsetzen kommt jedoch häufig eine ausgeprägte affektive Reaktion mit Angst und Erstickungsgefühl hinzu. Ein laut Scheidegger frühes und sicheres Zeichen einer akuten respiratorischen Insuffizienz stellt ein erhöhter pulmonalarterieller Druck dar.

Als akute Ursachen sind schwer verlaufende Lungenentzündungen, Aspiration (Einatmen) von Fremdkörpern oder Wasser (Ertrinken) sowie Verletzungen der Lunge (Pneumothorax) möglich. Der akute Asthmaanfall stellt ein Beispiel paroxysmaler (anfallsartiger) Atemfunktionsstörungen dar. Schwere systemische Erkrankungen können zum Bild der Schocklunge (ARDS) führen, auch hier tritt schnell eine kritische Ateminsuffizienz auf.

Bei kardialen Dekompensationen mit Ausbildung eines Lungenödems (Herzinsuffizienz, Herzinfarkt) oder pulmonaler Gefäßverlegung (Lungenembolie) ist Luftnot als Symptom typisch, prognostisch entscheidend ist jedoch in der Regel weniger die Lungen-, sondern die Herzfunktion, welche wiederum (insbesondere durch einen erhöhten pulmonalarteriellen Druck und daraus folgender Belastung der rechten Herzkammer) in Folge einer respiratorischen Insuffizienz beeinträchtigt werden kann.

Neben den genannten Störungen der Lungenfunktion selbst können auch eine Beeinträchtigung des Atemzentrums im Hirnstamm, beispielsweise durch Vergiftung mit Opiaten, oder andere zentralnervöse Ursachen (z. B. Schädel-Hirn-Trauma, Status epilepticus) zu akuter Ateminsuffizienz führen (Atemdepression). Als führendes Symptom tritt in diesem Fall keine Luftnot auf, stattdessen kommt es schnell zu Bewusstseinsstörungen und schlimmstenfalls zum Tod.

TherapieBearbeiten

In der Therapie hat die Behandlung der Grunderkrankung Vorrang. Eine symptomatische Verbesserung kann durch insbesondere bei einem Atemmuskelversagen bzw. „Pumpversagen“ (zentral oder peripher bedingte „Pumpschwäche“ mit erhöhtem Kohlendioxidpartialdruck im arteriellen Blut) oder Lungenparenchymversagen (Störung an der alveolokapillären Membran mit erniedrigtem Sauerstoffpartialdruck im arteriellen Blut) indizierte Atemhilfen[2] erreicht werden, wozu (bei erniedrigter peripherer Sauerstoffsättigung unter 95 %) auch die kontinuierliche Sauerstoffgabe mit etwa 2–5 Liter/Minute[3] über eine Nasensonde gehört. In einigen Fällen (Ventilationsinsuffizienz mit Hypoventilation, früher respiratorische Globalinsuffizienz, etwa bei einem Atemversagen durch Erschöpfung der Atemmuskulatur, der sekundären respiratorischen Erschöpfung) mit erhöhten pCO2-Werten (Hyperkapnie) ist die Zufuhr von Sauerstoff und Abatmung des Kohlendioxids nur mit gleichzeitiger maschineller Atemhilfe (künstliche Beatmung, ggf. auch nichtinvasiv[4]) möglich, insbesondere wenn pathologische Atemmuster oder eine zunehmende Bewusstseinstrübung vorliegen, wobei bereits durch eine nichtinvasive Beatmung eine Reduktion der Atemarbeit und (unter Anwendung von PEEP)[5] die Wiedereröffnung von Atelektasen erreicht werden können.

LiteraturBearbeiten

  • Nichtinvasive Beatmung als Therapie der akuten respiratorischen Insuffizienz. In: AWMF online. 2015.
  • Invasive Beatmung und Einsatz extrakorporaler Verfahren bei akuter respiratorischer Insuffizienz. In: AWMF online. 2017 (Website (Leitlinie)).
  • Jörg Braun: Lunge. In: Jörg Braun, Roland Preuss (Hrsg.): Klinikleitfaden Intensivmedizin. 9. Auflage. Elsevier, München 2016, ISBN 978-3-437-23763-8, S. 285–310, insbesondere S. 286–288 (Akute respiratorische Insuffizenz).
  • Hilmar Burchardi: Ätiologie und Pathophysiologie der akuten respiratorischen Insuffizienz (ARI). In: J. Kilian, H. Benzer, F. W. Ahnefeld (Hrsg.): Grundzüge der Beatmung. Springer, Berlin u. a. 1991, ISBN 3-540-53078-9, 2., unveränderte Aufl. ebenda 1994, ISBN 3-540-57904-4, S. 47–91.
  • Thomas Pasch, S. Krayer, H. R. Brunner: Definition und Meßgrößen der akuten respiratorischen Insuffizienz: Ventilation, Gasaustausch, Atemmechanik. In: J. Kilian, H. Benzer, F. W. Ahnefeld (Hrsg.): Grundzüge der Beatmung. Springer, Berlin u. a. 1991, ISBN 3-540-53078-9, 2., unveränderte Aufl. ebenda 1994, ISBN 3-540-57904-4, S. 93–108.
  • D. Scheidegger: Definition und Meßgrößen der akuten respiratorischen Insuffizienz: Lungenkreislauf, Herzfunktion. In: J. Kilian, H. Benzer, F. W. Ahnefeld (Hrsg.): Grundzüge der Beatmung. Springer, Berlin u. a. 1991, ISBN 3-540-53078-9, 2., unveränderte Aufl. ebenda 1994, ISBN 3-540-57904-4, S. 109–120.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rolf Dembinski: Nichtinvasive Beatmungsformen. In: Anästhesie & Intensivmedizin. Band 60, Juni 2019, S. 308–315, hier: S. 309 und 312–314.
  2. H. Benzer: Therapie der respiratorischen Insuffizienz. In: J. Kilian, H. Benzer, F. W. Ahnefeld (Hrsg.): Grundzüge der Beatmung. Springer, Berlin u. a. 1991, ISBN 3-540-53078-9, 2., unveränderte Aufl. ebenda 1994, ISBN 3-540-57904-4, S. 215–278.
  3. Manio von Maravic: Neurologische Notfälle. In: Jörg Braun, Roland Preuss (Hrsg.): Klinikleitfaden Intensivmedizin. 9. Auflage. Elsevier, München 2016, ISBN 978-3-437-23763-8, S. 311–356, hier: S. 319 f. (Respiratorische Insuffizienz).
  4. Nichtinvasive Beatmung als Therapie der akuten respiratorischen Insuffizienz. Hrsg. von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. In: AWMF online. 2015.
  5. Rolf Dembinski: Nichtinvasive Beatmungsformen. In: Anästhesie & Intensivmedizin. Band 60, Juni 2019, S. 308–315.
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!