Hauptmenü öffnen

Der Ausdruck Residentur bezeichnet in der Verwaltungsgeschichte der Kolonien den Zuständigkeitsbereich eines Residenten, also eines ständigen Vertreters der Kolonialverwaltung beim Herrscher eines kolonialen Gebietes unter ausländischer Oberherrschaft.

Britische KolonialgeschichteBearbeiten

 
Britische Residentur in Hyderabad. etwa 1860

Residenturen (residency) gab es in zahlreichen Gebieten des britischen Kolonialreiches. Der Resident, dem diesen Residentur unterstand, hatte die Aufgabe, die Fürstenherrscher nicht nur zu beraten, sondern vor allem zu beaufsichtigen und die Interessen der Kolonialmacht durchzusetzen. Außer einem Resident (als ständiger Vertreter der Kolonialverwaltung beziehungsweise der Krone), der bei einem Herrscher tätig war, gab es auch einen resident-general, der für mehrere, meist kleinere Gebiete zuständig war. Die Anweisungen der Residenten waren in der Regel bindend, wobei es auch Ausnahmen gab (beispielsweise religiöse Fragen usw.). Die Residenten unterlagen in der Regel einem Gouverneur beziehungsweise einem Hochkommissar der übergeordneten Besitzung. Britische Residenturen gab es zur Zeit des britischen Kolonialreiches unter anderem in folgenden Besitzungen:[1][2][3][4][5]

Deutsche KolonialgeschichteBearbeiten

Der Resident hatte nicht die Aufgabe, in die eigentlichen Verwaltungsgeschäfte einzugreifen, sondern nach dem System der indirekten Herrschaft den traditionellen lokalen Machthabern kontrollierend und beratend zur Seite zu stehen und die Vertretung der deutschen Interessen gegenüber der einheimischen Bevölkerung wahrzunehmen. Das Modell entsprach den englischen Protektoraten. Im britischen Kolonialreich gab es diese Art von residents schon längere Zeit, als Deutschland sein Kolonialreich aufbaute.

Residenturen bestanden in[6]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Resident, in: Encyclopædia Britannica, 1911, Volume 23, Seite 183, zit. nach: 1911 Encyclopædia Britannica/Resident, Wikisource (englische Sprachversion), online auf: en.wikisource.org/.../Resident
  2. Diplomacy, in: Encyclopædia Britannica, 1911, Volume 8, Seite 294ff., zit. nach: 1911 Encyclopædia Britannica/Diplomacy, Wikisource (englische Sprachversion), online auf: https://en.wikisource.org/.../Diplomacy
  3. Straits Settlements, in: Encyclopædia Britannica, 1911, Volume 25, Seite 980f., zit. nach: 1911 Encyclopædia Britannica/Straits Settlements, Wikisource (englische Sprachversion), online auf: en.wikisource.org/.../Straits_Settlements
  4. England/United Kingdom, Verzeichnis der Kolonien, Abschnitt England/United Kingdom, Zusammenstellung der Enzyklopädie der WorldStatesmen.org, online auf: worldstatesmen.org/... (dort einzelne ausgewählte Länder)
  5. The Royal Ark. Royal and Ruling Houses of Africa, Asia, Oceania and the Americas, online auf: 4dw.net/... (dort einzelne ausgewählte Länder)
  6. Residenten, Stichwort in Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 167, online auf: ub.bildarchiv-dkg.uni-frankfurt.de/... (Stichwort Residenten)