Repatrianten

Menschen, die in ihre Heimat zurückgeführt werden

Repatrianten sind Menschen, in der Regel Kriegsflüchtlinge, Vertriebene und Kriegsgefangene, die in ihre Heimat zurückgeführt („repatriiert“) werden. Der Begriff Repatrianten fand vor allem im Zusammenhang mit den Bevölkerungsverschiebungen unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg Verwendung. Der Begriff wird dementsprechend auch als Euphemismus (Beschönigung) kritisiert. Eine ehrlichere Bezeichnung sei „Vertriebene“ oder „Verjagte“.[1]

Im 20. Jahrhundert wurden nach den Kriegen in Europa mehrere Rückführungskommissionen geschaffen, die die Rückkehr der Repatrianten in deren Herkunftsland überwachten. In einigen Ländern wurden Repatriierungskrankenhäuser gegründet, um für die laufende medizinische und gesundheitliche Betreuung von Militärpersonen zu sorgen. In der Sowjetunion wurden die Repatrianten teilweise als Verräter angesehen und getötet oder in Straf- beziehungsweise Arbeitslagern des Gulag gefangen gehalten.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Otto Langels: Vertreibungen nach 1945: Nach der Übertragung der Ostgebiete an Polen. Deutschlandfunk, 14. März 2020, abgerufen am 24. März 2020 (englisch).