Hauptmenü öffnen

Renate Ewert (* 9. November 1935 in Königsberg; † 4. Dezember 1966 in München) war eine deutsche Filmschauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Ihr Vater war ein angesehener Getreidehändler, ihre Mutter stammte aus Polen. Während des Zweiten Weltkrieges flohen die Eltern mit den Kindern aus Königsberg und siedelten sich in Hamburg an. Dort nahm Ewert erfolgreich am Schauspielseminar von Ida Ehre teil und kam als Synchronsprecherin in Kontakt zur Filmbranche. 1955 besetzte Paul May die damals 20-Jährige in der Rolle der Barbara Bruks in 08/15 in der Heimat, dem dritten Teil der 08/15-Trilogie.

Von nun an trat sie in vielen Nachkriegsfilmen auf, darunter im zweiten Edgar-Wallace-Film Der rote Kreis (1960). Auch die Boulevardpresse beschäftigte sich mit ihr und ihren Beziehungen zu Prominenz und Schauspielern, wie etwa Paul Hubschmid, Hans-Hermann Weyer, Günter Pfitzmann, Gunther Philipp und Franz Marischka. 1963 schien sich eine internationale Karriere anzubahnen, als sie in mehreren ausländischen Produktionen wie Angelique auftrat. Dennoch wurden die Rollen spärlicher, was vermutlich auch auf die später festgestellte Tablettensucht zurückzuführen war.

Am 10. Dezember 1966 wurde Ewert von Susanne Cramer, einer Freundin, die inzwischen in den USA lebte und sie besuchen wollte, tot in ihrer Münchener Wohnung gefunden. Sie war nach offiziellen Angaben bereits mehrere Tage zuvor infolge von Tabletten- und Alkoholmissbrauch gestorben, während Cramer allerdings annahm, dass sie verhungert sei. Ihr Vater Paul Ewert, der auf eine Feststellung der Todesursache und des Todesdatums durch eine Autopsie bestanden hatte,[1] nahm sich 1967 mit Schlaftabletten das Leben, ihre Mutter Helene beging 1969 Suizid.[2] Die Urnengrabstätte von Ewert und ihren Eltern befindet sich auf dem Hauptfriedhof Ohlsdorf in Hamburg.[3]

FilmografieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vater Ewert fordert: Renates Tod untersuchen. In: abendblatt.de - Archiv. Hamburger Abendblatt, 15. Dezember 1966, abgerufen am 14. März 2018.
  2. webarchiv-server.de
  3. knerger.de