Hauptmenü öffnen

René van Eck

niederländischer Fußballspieler und -trainer

René van Eck (* 18. Februar 1966 in Rotterdam) ist ein niederländischer Fußballtrainer und ehemaliger -spieler.

René van Eck
Rene van Eck.jpg
René van Eck im Jahr 2009
Personalia
Geburtstag 18. Februar 1966
Geburtsort RotterdamNiederlande
Größe 184 cm
Position Innenverteidiger, Libero
Junioren
Jahre Station
Excelsior Rotterdam
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1983–1986 Excelsior Rotterdam 51 (0)
1986–1990 FC Den Bosch 127 (0)
1990–1998 FC Luzern 240 (6)
1998–2000 1. FC Nürnberg 38 (0)
2000 FC Winterthur 21 (1)
2001–2002 SC Kriens 31 (0)
2002–2004 FC Kickers Luzern
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
Niederlande U-21 8 (0)
Niederlande Olympia 2 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2003–2006 FC Luzern
2006 Inter Turku
2006–2007 FC Wohlen
2007–2008 FC Thun
2008–2009 FC Carl Zeiss Jena
2009–2010 FC Carl Zeiss Jena
2010–2012 1. FC Nürnberg U19
2012–2013 Alemannia Aachen
2014–2015 Excelsior Rotterdam U-19
2015–2016 FC Den Bosch
2017 FSV Wacker 90 Nordhausen
2018– FC Zürich (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Inhaltsverzeichnis

SpielerkarriereBearbeiten

Als Spieler war Van Eck Innenverteidiger. Auf dieser Position kam er nach seinem Wechsel im Dezember 1998 vom FC Luzern zum 1. FC Nürnberg zu 16 Einsätzen in der 1. Bundesliga. Nach dem Abstieg des 1. FC Nürnberg spielte er dort noch ein Jahr in der 2. Bundesliga. Anschließend ging van Eck zurück in die Schweiz zum B-Ligisten FC Winterthur. Nach einem halben Jahr zog er weiter zum Ligakonkurrenten SC Kriens.

TrainerkarriereBearbeiten

Seine Trainerkarriere begann er als Assistent bei seinem langjährigen Verein, dem FC Luzern, wo er ab 2003 als Cheftrainer tätig war. Seinen bisher größten Erfolg als Trainer hatte er 2006 mit dem Aufstieg des FC Luzern in die Super League, unter anderem mit einer Serie von 31 Spielen ohne Niederlage.

Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten zwischen ihm und der Klubleitung des FC Luzern bezüglich des neuen Vertrags verließ er den Luzerner Traditionsklub per Ende Saison 2005/06. Anschließend hielt sich Van Eck beim Schweizer Drittligisten FC Brunnen fit. Nach einem kurzen Abstecher zum finnischen Verein Inter Turku, mit dem er den Ligaerhalt schaffte, trainierte er von November 2006 bis Mai 2007 den FC Wohlen, mit dem er knapp dem Abstieg entging. Von Juni 2007 bis Mai 2008 trainierte er den FC Thun und stieg mit diesem Ende der Saison 2007/08 von der Super League in die Challenge League ab. Am 23. Mai 2008 wurde er vom FC Thun freigestellt. Seit Juni 2007 ist van Eck im Besitz der UEFA-Pro Lizenz und erfüllt so alle Vorlagen des SFV, Trainer in der Super League zu sein.

Am 25. September 2008 wurde van Eck Cheftrainer des Drittligisten FC Carl Zeiss Jena.[1] Im Januar 2009 verlängerte er seinen Kontrakt bis Sommer 2011, wurde dann aber am 23. März 2009 wegen einer Niederlagenserie und daraus resultierender Abstiegsgefahr des FCC beurlaubt.[2] Am 29. Mai 2009 gab Carl Zeiss die Rückkehr van Ecks, der noch einen laufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2011 hatte, als Trainer bekannt.[3] Am 1. Juni 2010 bat René van Eck nach einer gut verlaufenen Saison seinerseits um Vertragsauflösung beim FC Carl Zeiss. Dem wurde entsprochen.[4] Zu Beginn der Saison 2010/11 übernahm van Eck die U-19-Mannschaft seines ehemaligen Vereins 1. FC Nürnberg, bei dem er einen Zweijahresvertrag unterschrieben hatte.[5] Im September 2012 wurde er neuer Trainer von Alemannia Aachen als Nachfolger des kurz zuvor entlassenen Ralf Außem.[6] Dort unterschrieb er am 10. September 2012 einen Zweijahresvertrag.[7] Am 8. Mai 2013 gab van Eck bekannt, seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag bei Alemannia Aachen aus persönlichen Gründen nicht zu verlängern.[8]

Vom 20. Juli 2014 bis 2015 trainierte van Eck die U-19 Mannschaft seines ehemaligen Vereins Excelsior Rotterdam.[9] Im Sommer 2015 übernahm er den FC Den Bosch, für den er von 1986 bis 1990 gespielt hatte, als Cheftrainer und wurde im Februar 2016 wieder freigestellt.[10]

Anfang 2017 wurde er Trainer in der deutschen Regionalliga bei Wacker Nordhausen. Im April 2017 trennte sich der Verein von ihm.[11]

Nach beinaher einjähriger Zeit ohne Arbeitgeber unterschrieb van Eck am 21. Februar 2018 einen Vertrag beim Schweizer Erstligisten FC Zürich als Co-Trainer.[12]

WeblinksBearbeiten

  Commons: René van Eck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. René van Eck wird neuer Trainer beim FC Carl Zeiss Jena, FC Carl Zeiss Jena, 22. September 2008.
  2. Jena trennt sich von René van Eck – Marc Fascher neuer Trainer, (Memento2des Originals vom 26. März 2009 im Webarchiv archive.is)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fc-carlzeiss-jena.de FC Carl Zeiss Jena, 23. März 2009.
  3. Zäsur beim FC Carl Zeiss Jena, FC Carl Zeiss Jena, 29. Mai 2009.
  4. René van Eck verlässt den FCC, FC Carl Zeiss Jena, 1. Juni 2010.
  5. Meldung auf der Webseite des 1. FC Nürnberg (vom 23. Juni 2010).
  6. Aachen verpflichtet van Eck als Trainer. In: Tages-Anzeiger. 10. September 2012, abgerufen am 3. September 2017.
  7. René van Eck wird neuer Chef-Trainer (vom 10. September 2012).
  8. René van Eck verlässt Alemannia Aachen. In: Online-Ausgabe der Aachener Zeitung vom 8. Mai 2013.
  9. Pressemeldung Excelsior Rotterdam (vom 20. Juli 2014).
  10. DE PERSGROEP NEDERLAND (Hrsg.): FC Den Bosch zet coach Van Eck op non-actief. In: Algemeen Dagblad. 6. Februar 2016, abgerufen am 4. März 2017 (niederländisch).
  11. Meldung auf der Website von Wacker Nordhausen, abgerufen am 23. April 2017
  12. René van Eck wird neuer Assistenztrainer der ersten Mannschaft. In: fcz.ch. FC Zürich, abgerufen am 22. Februar 2018.