Hauptmenü öffnen

René Vollath (* 20. März 1990 in Amberg) ist ein deutscher Fußballtorhüter.

René Vollath
Personalia
Geburtstag 20. März 1990
Geburtsort AmbergDeutschland
Größe 185 cm
Position Tor
Junioren
Jahre Station
FC Linde Schwandorf
0000–2005 1. FC Schwarzenfeld
2005–2008 1. FC Nürnberg
2008–2009 TSG 1899 Hoffenheim
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2010 TSG 1899 Hoffenheim II 5 (0)
2010–2013 Wacker Burghausen 110 (0)
2013–2017 Karlsruher SC 38 (0)
2013–2017 Karlsruher SC II 3 (0)
2017– KFC Uerdingen 57 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2004 Deutschland U-16 0 (0)
2005–2006 Deutschland U-17 11 (0)
2006 Deutschland U-18 1 (0)
2006–2008 Deutschland U-19 1 (0)
2008–2010 Deutschland U-20 3 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 16. März 2019

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Wie sein Vater Richard, der Anfang der 1980er Jahre einige Spiele für den 1. FC Nürnberg und den FC Augsburg im Profifußball bestritten hatte, begann auch René Vollath seine Fußballkarriere beim FC Linde Schwandorf als Stürmer.[1] Schließlich setzte sich aber seine Begeisterung für die Position des Torhüters durch. Noch als Stürmer in seiner Altersklasse stand er bei den höheren Jahrgängen zwischen den Pfosten. Dann wurde er für die verschiedenen regionalen Förderteams des DFB entdeckt und schließlich in die nationale Fördergruppe U-15 aufgenommen.[2] 1998 wechselte er zum 1. FC Schwarzenfeld, bei dem er seine torwartspezifische Ausbildung erhielt und als C-Jugendlicher auch in der A-Jugend eingesetzt wurde.[2]

Im Alter von 15 Jahren wollte der Oberpfälzer seiner Karriere eine professionelle Grundlage geben und wechselte 2005 an das Sportinternat des 1. FC Nürnberg. Neben der schulischen Förderung in der Sportleistungsklasse am Bertolt-Brecht-Gymnasium[3] erhielt er auch eine erfolgreiche sportliche Förderung und er bestritt bereits kurz nach seinem Wechsel sein erstes Juniorenländerspiel mit der U-16 des DFB. 2007 reiste er mit der U-17-Auswahl nach Südkorea zur Juniorenweltmeisterschaft.[1] Ab dem dritten Turnierspiel stand er fünfmal im Tor und erreichte mit dem Team mit Platz drei die beste Platzierung dieser Altersklasse des DFB seit langem.[3] Auch in den weiteren Jahrgängen der Juniorennationalteams bis zur U-20 kam er zum Einsatz, jedoch nur noch vereinzelt.

Noch während der A-Jugendzeit entschloss Vollath sich zu einem erneuten Wechsel. Er ging in den ambitionierten Nachwuchsbereich der TSG 1899 Hoffenheim, bei der er noch ein Jahr in der Jugend und anschließend ein Jahr in der Oberligamannschaft spielte. Dort kam er allerdings nur auf fünf Einsätze.

Im Jahre 2010 wechselte Vollath in den Profifußball zum SV Wacker Burghausen in die 3. Liga, bei der er einen Zweijahresvertrag unterschrieb. Vor der Saison war dort die Position des Stammtorwarts noch offen, und ab seiner Einwechslung am ersten Spieltag 36 er Saisonspiele.[4] Allerdings zeigte er sich vielfach auch übermotiviert, er kassierte im Saisonverlauf acht gelbe Karten und wurde im Finale des bayerischen Toto-Pokals wegen verbaler Äußerungen gegenüber dem Schiedsrichter vom Platz gestellt.[5] In der folgenden Saison blieb er die Nummer eins bei den Oberbayern.

Zur Saison 2013/14 wechselte Vollath zum Zweitliga-Aufsteiger Karlsruher SC, bei dem er als Ersatztorhüter hinter Dirk Orlishausen vorgesehen war. Am 32. Spieltag der Saison absolvierte er sein Debüt in der 2. Bundesliga im Spiel gegen Dynamo Dresden (Endstand 2:2), wobei er sich in der 70. Minute verletzte, aber aufgrund des ausgeschöpften Auswechselkontingents im Spiel bleiben musste. In der Folgezeit wetteiferte er mit Orlishausen um die Position als Stammkeeper. Zur Saison 2016/17 schien Vollath diesen Wettstreit für sich entschieden zu haben und absolvierte in der Hinrunde die meisten Spiele als „Nr. 1“, einige davon als Kapitän der Mannschaft. Zur Rückrunde verlor er seinen Stammplatz nach Trainerwechseln und einigen nicht überzeugenden Partien jedoch wieder an Orlishausen. Nach dem Abstieg der Karlsruher in die 3. Liga am Saisonende wechselte Vollath 2017 zum KFC Uerdingen.[6]

ErfolgeBearbeiten

  • Platz 3 bei der Juniorenweltmeisterschaft 2007 mit der U-17-Auswahl des DFB
  • Aufstieg in die 3. Liga 2018 mit dem KFC Uerdingen

BesonderesBearbeiten

Seit der Saison 2014/15 fungiert Vollath gelegentlich als Amateur-Schiedsrichter.[7]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b dfb.de: René Vollath: „Zum Glück kein Stürmer mehr.“
  2. a b Oberpfalznetz.de: „Hechtsprung in das Nationaltor“, 19. August 2005
  3. a b 1. FC Nürnberg: René Vollath: „Die Schule ist mir wichtig“, 12. Oktober 2007
  4. Oberpfalznetz.de: René Vollath: „Ja, das war ein Neuanfang“, 10. August 2010
  5. FuPa.net: FuPa.net Geldstrafe nach Pokal-Ampelkarte, 25. Mai 2011
  6. Herzlich Willkommen René Vollath auf kfc-uerdingen.de, abgerufen am 14. Juli 2017.
  7. „Was willst du dem jetzt über Fußball erzählen?“ auf 11freunde.de, 9. März 2015