Hauptmenü öffnen

René-Marie Ehuzu

beninischer Geistlicher, römisch-katholischer Bischof von Porto Novo

René-Marie Ehuzu CIM, auch René-Marie Ehouzou, (* 12. April 1944 in Cotonou, Benin; † 17. Oktober 2012 in San Giovanni Rotondo, Italien) war ein beninischer römisch-katholischer Geistlicher und Bischof von Porto-Novo.

LebenBearbeiten

René-Marie Ehuzu besuchte ab 1955 das Kleine Seminar und ab 1959 das Kleine Seminar Ste Jeanne d'Arc in Ouidah. 1966 trat er in das Priesterseminar St Gall in Ouidah ein. Er empfing am 30. September 1972 durch Bischof von Lokossa, Robert Sastre, die Priesterweihe. Er war Lehrer am Kleinen Seminar in Ouidah (1972/74), Pfarrer (1974/75) und Professor am Séminaire Notre Dame de Fatima in Parakou.[1]

1979 trat er der Kongregation von Jesus und Maria bei. Er studierte Linguistik und wurde an der Pariser Universität Sorbonne (Docteur en Sciences des Religions) und dem Institut Catholique de Paris (Docteur en Théologie, Spécialité Liturgie) promoviert. Am 10. November 1984 legte er die Profess ab.[1] Er war Professor am Priesterseminar in Ouidah, Pfarrer, Kaplan und Gefängnispfarrer sowie Schatzmeister des Seminars und Pfarrer der Cathédrale Notre-Dame-de-Miséricorde de Cotonou.[1]

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 19. November 2002 zum Bischof von Abomey. Die Bischofsweihe spendete ihm der Papst persönlich am 6. Januar des folgenden Jahres; Mitkonsekratoren waren Leonardo Sandri, Substitut des Staatssekretariates, und Antonio Maria Vegliò, Sekretär der Kongregation für die orientalischen Kirchen.

Am 3. Januar 2007 wurde er von Papst Benedikt XVI. zum Bischof von Porto-Novo ernannt und am 4. Februar desselben Jahres in das Amt eingeführt.[2]

Er war seit 2007 Mitglied des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog. Er war Mitglied der Bischofskonferenz von Benin und engagierte sich im Symposium der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar. Er war Präsident von Caritas Benin. 2009 war er Teilnehmer der afrikanischen Bischofssynode. Er war Gastgeber von Papst Benedikt XVI. bei dessen Apostolischer Reise vom 18. bis 20. November 2011 im Benin.

Ehuzu starb nach langer Krankheit. Er befand sich zu einer Intensivbehandlung in einem französischen Krankenhaus, später im italienischen San Giovanni Rotondo.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Biographie de Mgr René Marie EHOUZOU, Caritas Benin, abgerufen am 19. Oktober 2012 (französisch)
  2. „„Am Horizont des afrikanischen Kontinents und am Horizont der Welt wartet man auf euer missionarisches Engagement! Fahrt hinaus auf den missionarischen Ozean“ so Kardinal Dias bei der Amtseinführung des neuen Bischofs von Porto Novo“, agenzia fides, 2. Juni 2007
  3. „Carnet noir pour l’Eglise catholique au Bénin : L’Evêque René Marie EHUZU est décédé“, 7.au Bénin, 17. Oktober 2012 (französisch)
VorgängerAmtNachfolger
Lucien Monsi-AgbokaBischof von Abomey
2002–2007
Eugène Cyrille Houndékon
Marcel Honorat Léon AgbotonBischof von Porto-Novo
2007–2012
Aristide Gonsallo