Relief (Kartografie)

Nachbildung eines Teiles der Erdoberfläche

Als kartografisches Relief (auch Reliefmodell oder Geoplastik genannt) wird in der Kartografie eine maßstäbliche, dreidimensional-physikalische Nachbildung eines Teiles der Erdoberfläche mit Hervorhebung des Geländes bezeichnet. Reliefmodelle werden zumeist überhöht, damit der Betrachter die charakteristischen Oberflächenformen des dargestellten Gebietes leichter wahrnehmen kann.

Reliefmodell des Harzes
Zwei Kartografen bemalen ein Relief von Südamerika
Steinrelief der Rheinbegradigung
Reliefmodell des Tennessee River, im Vordergrund der Kentucky Dam
Reliefmodell der deutschen Schützengräben im Nordwesten von Lens (September 1918)
Blinde Kinder ertasten einen Relief-Globus

VerwendungBearbeiten

Kartographische Reliefs kommen z. B. im Schulunterricht zum Einsatz.

Geprägte Reliefdarstellungen aus Kunststofffolie findet man u. a. in der Tourismuswerbung, um den Gästen die Landschaft (z. B. Skigebiet mit Liften) plastisch vor Augen führen zu können.

Eine Besonderheit sind Reliefs von Landschaften, welche besonders im 19. und angehenden 20. Jahrhundert beliebt wurden. Hier werden – stark verkleinert – Landschaften reliefartig – also räumlich – dargestellt. Herausragende Reliefbaukünstler der Schweiz waren vor allem Xaver Imfeld und Eduard Imhof.

In der militärischen Stabsarbeit werden kartographische Geländereliefmodelle für die Planung eigener Operationen und die Beurteilung von gegnerischen Operationsmöglichkeiten benutzt.

ÜberhöhungBearbeiten

Überhöhung ist die Vergrößerung des Höhenmaßstabes gegenüber dem Längenmaßstab. Das Maß der Überhöhung ist vom Geländetyp und vom Maßstab des Reliefmodells abhängig. Reliefmodelle von Hochgebirgslandschaften sollten gar nicht überhöht werden. Für Mittelgebirge sind Überhöhungsfaktoren von 2 bis 4 üblich, für Flachländer in Ausnahmefällen bis zum Faktor 10.

HerstellungBearbeiten

Heute erfolgt die Herstellung von Reliefmodellen vor allem auf der Grundlage von digitalen Geländemodellen mit modernen Fräsmaschinen.

Alternativ können Reliefs in hoher Stückzahl durch Tiefziehen von Kunststoffen hergestellt werden.[1]

GeschichteBearbeiten

Das erste derzeit bekannte kartografische Relief in Europa, welches das Gebiet um Kufstein in Österreich abbildet, wurde von dem österreichischen Maler und Kartografen Paul Dax in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts angefertigt. In China war diese Darstellungsweise jedoch schon weitaus früher bekannt.[2]

Größte kartografische ReliefsBearbeiten

In Villach in Kärnten befindet sich eine 1913 errichtete Landschaftsplastik, bei der ganz Kärnten in einem Maßstab von 1:10.000 verkleinert auf einer Gesamtfläche von 182 m² dargestellt wurde.

In den 1970er Jahren wurde im schottischen Eddleston die Great Polish Map of Scotland errichtet. Sie zeigt Schottland (mit Ausnahme der Orkney- und der Shetlandinseln) ebenfalls im Maßstab 1:10.000. Einschließlich des umgebenden Wasserbeckens nimmt sie eine Fläche von 1590 . Die dargestellte Landfläche alleine bedeckt eine Fläche von 780 m².

Unweit der Stadt Yinchuan in China wurde 2006 mit Hilfe der Software Google Earth in einem Militärgebiet ein Reliefmodell entdeckt (38° 15′ 56,9″ N, 105° 57′ 2,3″ O). Es hat eine Länge von 900 m, eine Breite von 700 m und zeigt die 2400 km entfernte Hochlandregion Aksai Chin am Westrand von Tibet, nordöstlich von Kaschmir (Hauptartikel: Geländemodell bei Huangyangtan).

Ausstellung von ReliefsBearbeiten

Schweiz

Das Schweizerische Alpine Museum in Bern verfügt mit mehr als 250 Ausstellungsobjekten über die weltweit größte Bergreliefsammlung der Welt.

Deutschland

Große Reliefsammlungen in Deutschland haben unter anderem das Alpinmuseum Kempten in Kempten (Allgäu) und das Dresdener Kartographieinstitut.

Bekannte GeoplastikerBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Andreas Bürgi (Hrsg.): Europa Miniature. Die kulturelle Bedeutung des Reliefs, 16.–21. Jahrhundert. = Il significato culturale dei rilievi plastici dal XVI al XXI secolo (= Studies on Alpine History. 4). Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2007, ISBN 978-3-03823-256-8.
  • Toni Mair und Grieder Susanne: Das Landschaftsrelief: Symbiose von Wissenschaft und Technik. Verlag hier + jetzt, 1. Auflage 22.11.2006, ISBN 978-3-03919-037-9.

QuellenBearbeiten

  1. Tiefziehen allgemein. (Nicht mehr online verfügbar.) Relief Display - Klaus Dommermühl KG, archiviert vom Original am 4. Dezember 2011; abgerufen am 25. August 2011.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.reliefdisplay.de
  2. Reinhard Habeck: Atlantis – Der verschollene Kontinent. Tosa, Wien 2001, ISBN 3-85492-209-4, S. 62–63.
  3. Hermann Reinganum: Ueber die graphischen Reliefs von K.W. Kummer in Berlin, in Allgemeine Schulzeitung, ein Archiv […], Jg. 1830, Wilhelm Leske, Darmstadt, S. 297–304 Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3D3FdLAAAAcAAJ~IA%3D~MDZ%3D%0A~SZ%3DPP159~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D und K. W. Kummer’s Stereorama oder Relief des Montblanc-Gebirges und dessen nächster Umgebung von Carl Ritter, Kummer-Globus in Dresden und Berlin, Klappentext zur Ausstellung „Carl Gustav Carus. Natur und Idee“ vom 26. Juni bis 20. September 2009, Staatl. Kunstsammlungen Dresden, PDF
  4. In Memoriam. In: Schweizerische Gesellschaft für Kartografie SGK. Abgerufen am 5. Oktober 2021 (deutsch).
  5. Alexandra von Ascheraden: Toni Mair, Reliefbauer, Tierwelt Ausgabe 16/2014 S. 24–15
  6. Auch „Eugen Müller von Engelberg“und „Eugen Müller zu Engelberg“, Gerold Meyer von Knonau: Müller, Joachim Eugen. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 22, Duncker & Humblot, Leipzig 1885, S. 562–564. Müller, Joachim Eugen. In: Sikart (Stand: 2015), abgerufen am 16. Dezember 2017. Biographien zur Kulturgeschichte der Schweiz, Zweiter Cyclus, Orell, Füssli, Zürich 1859, S. 235 (Fußnote, Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3Dce9LAAAAcAAJ~IA%3D~MDZ%3D%0A~SZ%3DPA235~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D)

WeblinksBearbeiten

Commons: Relief (Kartografie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien