Reinhold Kluthe

deutscher Internist, Nephrologe und Wegbereiter der modernen Ernährungsmedizin

Reinhold Kluthe (* 8. Juli 1928 in Dillingen/Saar;[1][2]16. Juli 2007 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Internist, Nephrologe und Wegbereiter der modernen Ernährungsmedizin.[3][1]

LebenBearbeiten

Nach seinem Medizinstudium arbeitete er zunächst am Hygiene-Institut der Universität Freiburg, später an der Medizinischen Universitäts-Poliklinik in Freiburg bei Professor Hans Joachim Sarre, einem der führenden deutschen Nephrologen zur damaligen Zeit.[1][4][5][6]

Kluthe absolvierte Forschungsaufenthalte in Bern und Basel. 1964 habilitierte er sich für das Fach Innere Medizin über das Thema “Pathogenese und Klinik des Eiweißstoffwechsels beim nephrotischen Syndrom”. Von 1965 bis 1991 arbeitete er an der Medizinischen Poliklinik der Universität Freiburg, zunächst als Oberarzt, dann als kommissarischer Direktor. 1970 erhielt er die Professur für Innere Medizin. 1977 übernahm er die Leitung der neu eingerichteten Sektion Ernährungsmedizin und Diätetik und gründete im Folgejahr das allererste Ernährungsteam Deutschlands.[1][4][7]

1991 ging Kluthe vorzeitig in den Ruhestand, um sich intensiver seiner Arbeit für die von ihm gegründete Deutsche Akademie für Ernährungsmedizin widmen zu können.[4] 2004 gründete er zusammen mit seinem Sohn die Kluthe-Stiftung.[8]

Am 16. Juli 2007 verstarb Reinhold Kluthe nach langer Krankheit im Alter von 79 Jahren.[3][5]

LeistungenBearbeiten

Kluthe hat als einer der Ersten die nachteiligen Auswirkungen von Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus und Adipositas auf die Niere erkannt.[5] Er untersuchte schon früh die Wirkungen einer Salzrestriktion bei einer arteriellen Hypertonie und prägte den Begriff des „salz-sensitiven Patienten“ mit.[1]

In den 60er Jahren entwickelte er zusammen mit Herbert Quirin die Kartoffel-Ei-Diät mit einem niedrigen Proteingehalt für Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen im Endstadium.[9][10][11] Mit dieser strengen Diät war es in der Vordialysezeit möglich, die Patienten am Leben zu erhalten, bis ein passendes Organ zur Nierentransplantation zur Verfügung stand.[4][12]

Kluthe baute mehrere ernährungsmedizinische Gesellschaften auf, darunter die 1977 entstandene „Deutsche Arbeitsgemeinschaft für klinische Ernährung und Diätetik“ (DAKED),[13] einem Vorläufer der späteren Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM).[3] 1978 gab die DAKED unter seiner Federführung ein erstes „Rationalisierungsschema“ heraus, das auf einen wissenschaftlichen Beleg und eine Vereinfachung der in Kliniken angebotenen Kostformen abzielte.[14][15] 1983 gründete Kluthe mit einigen Mitstreitern die Deutsche Akademie für Ernährungsmedizin (DAEM) mit, der er bis 2004 als Präsident, dann als Ehrenpräsident vorstand.[1][13][15][16] Die von der DAEM entwickelte curriculäre ärztliche Fortbildung zum Ernährungsmediziner diente 1995 als Grundlage für den Entwurf des Curriculums Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer, welches Kluthe maßgeblich gestaltete.[1][4][13][15] Er war außerdem 1999 Mitbegründer und in der Folge langjähriges Präsidiumsmitglied des Bundesverbandes Deutscher Ernährungsmediziner (BDEM).[13]

Kluthe war Gründungsherausgeber der vier Zeitschriften "Clinical Nephrology", "Nieren- und Hochdruckkrankheiten", "Aktuelle Ernährungsmedizin" und "Der Ernährungsmediziner".[2]

Er setzte sich außerdem für die Einhaltung hoher Qualitätsstandards in der Ernährungsmedizin ein, indem er 1997 zunächst eine Zertifizierung für Kliniken (als „Lehrklinik für Ernährungsmedizin der Deutschen Akademie für Ernährungsmedizin“),[2][4][5][12][15][17] dann für ernährungsmedizinisch ausgerichtete Arztpraxen (als "Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner") mitentwickelte.[18][19]

SchriftenBearbeiten

Kluthe veröffentlichte mehr als 350 Publikationen zu Problemen des Stoffwechsels und der Klinik von Nieren- und Hochdruckkrankheiten sowie ernährungsabhängigen Erkrankungen, außerdem mehrere Lehr- und Sachbücher,[3][2] darunter zusammen mit Herbert Quirin das Diätbuch für Nierenkranke: Ein Ratgeber für Ärzte, Diätassistentinnen und Nierenkranke (Thieme, 1968 - 144 Seiten).[1][4]

Er arbeitete an den Ernährungsberichten von 1984 und 1988 zu den Themen "Kritische Wertung als Diät propagierter Ernährungsformen" und " Diätetische Versorgung im Krankenhaus" mit.[2][20]

Eigene WerkeBearbeiten

  • Hans Sarre, Reinhold Kluthe: Diät bei Erkrankungen der Niere und Harnwege und bei Nierensteinen. (= Thienemanns Diätkochbücher. Nr. 3). Thienemanns, Stuttgart 1975, ISBN 3-522-31030-6.

Auszeichnungen und EhrungenBearbeiten

  • 1997 wurde Kluthe für besondere Verdienste auf dem Gebiet der klinischen Ernährung und der Entwicklung der Ernährungserziehung die JSFE-Medaille verliehen.[1][4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i Olaf Adam: Nachruf Prof. Dr. med. Reinhold Kluthe. In: Ernährungsmedizin in der Praxis – digital. Spitta, 2009, (PDF; 1,35 MB).
  2. a b c d e Helmut Ebersdobler, Helmut Oberritter: Prof. Dr. med. Reinhold Kluthe zum 75. Geburtstag. (Memento vom 27. Februar 2014 im Internet Archive) (PDF; 300 kB). In: Ernährungs-Umschau. Nr. 50, 2003, S. 315.
  3. a b c d Birgit Hibbler: Reinhold Kluthe: Wegbereiter der modernen Ernährungsmedizin. In: Deutsches Ärzteblatt. Nr. 104(36), 2007, S. 53.
  4. a b c d e f g h Horst Brass: Laudatio. Reinhold Kluthe 75 Jahre. In: Nieren- und Hochdruckkrankheiten. Nr. 32, 2003.
  5. a b c d K. M. Koch, H. H. Malluche, Jörg Feistle, Frank Feistle: In memoriam: Reinhold Kluthe. In: Clinical Nephrology. Nr. 68(5), 2007.
  6. Gestorben. In: Deutsches Ärzteblatt. Nr. 93(27), 1996, A-1855 / B-1595 / C-1479.
  7. 25 Jahre Abteilung Klinische Ernährung. (Memento vom 24. Februar 2014 im Internet Archive) In: StippVisite. Infos und Unterhaltung aus dem Klinikum St. Georg Leipzig. Nr. 1, 2007, S. 24.
  8. Die Stiftung, kluthe-stiftung.de
  9. Karl Huth, Reinhold Kluthe (Hrsg.): Lehrbuch der Ernährungstherapie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/ New York 1987, ISBN 3-13-686501-4, S. 199.
  10. Marie-Luise Götz, Udo Rabast (Hrsg.): Diättherapie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/ New York 1987, ISBN 3-13-686501-4, S. 199.
  11. Heinrich Kasper: Ernährungsmedizin und Diätetik. 8. Auflage. Urban & Schwarzenberg, München/ Wien/ Baltimore 1996, ISBN 3-541-06078-6, S. 329.
  12. a b K. M. Koch, H. H. Malluche: Reinhold Kluthe celebrates his 75th birthday. In: Clinical Nephrology. Nr. 60, 2003, S. 151–152.
  13. a b c d Olaf Adam, Albrecht Gebhardt: Aufgaben und Ziele der Ernährungsmedizin – eine Einführung. (PDF; 1,3 MB). In: Ernährungsmedizin in der Praxis – digital. Spitta, 2009.
  14. R. Kluthe, A. Dittrich, R. Everding, A. Gebhardt, E. Hund-Wissner, H. Kasper, H. Rottka, U. Rabast, A. Weingard, M. Wild, A. Wirth, G. Wolfram: Das Rationalisierungsschema 2004 des Bundesverbandes Deutscher Ernährungsmediziner (BDEM) e.V., der Deutschen Adipositas Gesellschaft e.V., der Deutschen Akademie für Ernährungsmedizin (DAEM) e. V., der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) e.V., der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) e.V., des Verbandes der Diätassistenten – Deutscher Bundesverband (VDD) e.V. und des Verbandes der Diplom-Oecotrophologen (VDOE) e.V. (Memento vom 23. Juli 2007 im Internet Archive) (PDF; 109 kB). Abgerufen am 23. September 2013.
  15. a b c d Deutsche Akademie für Ernährungsmedizin e.V.: Geschichte. (Memento vom 6. Februar 2013 im Internet Archive) Abgerufen am 23. September 2013.
  16. Olaf Adam, Albrecht Gebhardt, Anne Weingard: @1@2Vorlage:Toter Link/www.daem.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Geleitwort.) (PDF; 464 kB). Jahresbericht 2007. Deutsche Akademie für Ernährungsmedizin e.V., 2007.
  17. Bertil Kluthe, Herbert Quirin, Reinhold Kluthe: Eine neue Weichenstellung für Kliniken – Das deutschlandweite Modellprojekt klinische Ernährungsmedizin. In: Aktuelle Ernährungsmedizin. Nr. 28(1), 2003, S. 38–41.
  18. J. G. Wechsler, R. Kluthe, W. Spann, G. Topf, U. Rabast, G. Wolfram: Qualitätskriterien für die Einrichtung einer Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin (MS Word; 35 kB). Website des Bundesverbands deutscher Ernährungsmediziner e.V. Abgerufen am 23. September 2013.
  19. Schwerpunktpraxis für Ernährungsmedizin BDEM. Präsidium und Vorstand des BDEM informieren. In: Ernährungs-Umschau. Nr. 11, 2010, S. 624–625.
  20. a b Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.: DGE verlieh die Ehrenmitgliedschaft an Prof. Dr. Dr. med. Peter Fürst und Prof. Dr. med. Reinhold Kluthe. (PDF; 110 kB). In: Ernährungs-Umschau. Nr. 51 (6), 2004, S. 240.
  21. Aus den Fakultäten. Medizinische Fakultät (PDF; 4,8 MB). In: Freiburger Uni-Magazin. Nr. 3, April 2002, ISSN 0947-1251, abgerufen am 23. September 2013.
  22. Aus den Fakultäten. Medizinische Fakultät. (PDF; 3,2 MB). In: Freiburger Uni-Magazin. Nr. 6, Dezember 2003, ISSN 0947-1251, abgerufen am 23. September 2013.