Hauptmenü öffnen

Reinhard Lührmann

deutscher Biochemiker

Reinhard Georg Lührmann (* 15. Mai 1949 in Osnabrück) ist Direktor am Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie in Göttingen, wo er die Abteilung zelluläre Biochemie leitet.

LebenBearbeiten

Lührmann studierte Chemie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Diplom-Abschluss 1973 und der Promotion 1975. Ab 1976 war er als Post-Doktorand am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin bei Heinz-Günter Wittmann und leitete dort ab 1981 eine Junior-Forschungsgruppe. 1982 habilitierte er sich an der Freien Universität Berlin. 1988 bis 1999 war er Professor für Biochemie und Molekularbiologie an der Philipps-Universität Marburg. Seit 1998 ist er Direktor am MPI für biophysikalische Chemie in Göttingen. Er ist Honorarprofessor an den Universitäten Göttingen und Marburg.

EhrungenBearbeiten

1990 erhielt er den Max-Planck-Forschungspreis, 1996 den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis und 2002 den Feldberg Preis. 2003 erhielt er den Ernst Jung-Preis für seine Untersuchung zu Struktur und Wirkungsweise der Spliceosomen beim Menschen, zur Biosynthese der SnRNA, die Teil der Spliceosomen ist, und zum interzellulären Transport von RNA.[1] Im Jahr 2001 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.[2] Seit 2002 ist er ordentliches Mitglied der Academia Europaea.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. siehe auch Struktur und Funktion von Spleißosomen, Bericht von Lührmann im Jahrbuch 2012 der Max-Planck-Gesellschaft (nur online)
  2. Mitgliedseintrag von Reinhard Lührmann bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 17. Juli 2016.
  3. Mitgliederverzeichnis: Reinhard Lührmann. Academia Europaea, abgerufen am 4. Juli 2017 (englisch).