Reichsbahndirektion Stuttgart

ehemaliger Verwaltungsbezirk

Die Reichsbahndirektion Stuttgart (RBD Stuttgart) war ein Verwaltungsbezirk der Deutschen Reichsbahn und Nachfolgerin der Direktion der Königlich Württembergischen Staats-Eisenbahnen.

Gebäude der ehemaligen Bahndirektion im Januar 2016
Hauptportal ehemalige Bundesbahndirektion (2011)

Nachfolger der RBD Stuttgart zu Zeiten der Deutschen Bundesbahn war die Bundesbahndirektion Stuttgart (BD Stuttgart). Im Zuge der Bahnreform entstand am 1. Januar 1994 aus der Deutschen Bundesbahn die Deutsche Bahn AG. Die Aufgaben der BD Stuttgart gingen dabei in den Organisationsstrukturen der einzelnen neu gebildeten Geschäftsbereiche der Deutschen Bahn auf, so beispielsweise beim Geschäftsbereich Nahverkehr in den Regionalbereich Nahverkehr Württemberg oder beim Geschäftsbereich Netz in den Regionalbereich Südwest mit Sitz in Karlsruhe.

ZuständigkeitsbereichBearbeiten

Das Gebiet dieser Reichsbahndirektion erstreckte sich über ganz Württemberg und den äußersten Nordosten Badens bis an den Main. Bedeutende Strecken innerhalb der Direktion waren:

Zum 2. April 1929 kam es zu einer Neuorganisation der Direktion. Bis dahin bestanden 8 Betriebsämter (für Bau und Betrieb) und fünf Verkehrsämter. Nun gab es 14 Reichsbahn-Betriebsämter und fünf Reichsbahn-Verkehrsämter[1]:

Reichsbahn-Betriebsämter
  1. Aalen
  2. Böblingen
  3. Calw
  4. Crailsheim
  5. Eßlingen
  6. Friedrichshafen
  7. Heilbronn
  8. Leutkirch
  9. Reutlingen
  10. Rottweil
  11. Sigmaringen
  12. Stuttgart 1
  13. Stuttgart 2
  14. Ulm
Reichsbahn-Verkehrsämter
  1. Heilbronn
  2. Stuttgart 1
  3. Stuttgart 2
  4. Tübingen
  5. Ulm

GebäudeBearbeiten

Die Direktion hatte Sitz in dem 1914 fertiggestellten Direktionsgebäude in der Heilbronner Straße 7, einem Bau des Architekten Martin Mayer (1878–1925). Der Neubau entstand im zeitlichen Zusammenhang mit der Verlegung des Stuttgarter Hauptbahnhofs an den heutigen Standort. In den Jahren 2003 und 2004 diente das Gebäude als Ausweichquartier für Teile der Stuttgarter Stadtverwaltung während das Rathaus saniert wurde. Im Anschluss daran waren Clubs und Büros in Form einer Zwischennutzung im Gebäude untergebracht. Diese endete Ende 2011.[2]

Untertunnelung im Zuge von Stuttgart21Bearbeiten

 
Die ehemalige Bahndirektion, auf Pfeiler gesetzt (Dezember 2017)

Im Zuge des Baus des neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs (als Teil von Stuttgart 21) wurde das Direktionsgebäude ab 2017 untergraben und auf eine 1,3 m dicke Betonplatte gesetzt. Diese ruht ihrerseits auf einigen Stützen, zwischen denen die Baumaschinen und -Fahrzeuge rangieren können. Im Jahr 2020 soll die Bahndirektion wieder auf festem Boden stehen und an einen neuen Eigner übergeben werden.[3] Ursprünglich hatte die Bahn den Abriss und Wiederaufbau des 1911–1912 erbauten Gebäudes angestrebt. Die Stadt Stuttgart bestand jedoch auf dem Erhalt.[4] Im Rahmen des Projekts wurde bereits 2012 der rückwärtige Flügel des Gebäudes abgerissen.

ZukunftBearbeiten

Nach Abschluss der Arbeiten an Stuttgart21 soll das Areal rund um das Direktionsgebäude grundlegend neu geordnet werden. Dazu führte die Stadt Stuttgart im Jahr 2018 einen städtebaulichen Ideenwettbewerb durch, in dem sich ein Entwurf von KSP Jürgen Engel Architekten durchsetzte.[5] Der dafür notwendige Bebauungsplan wird aber nicht vor 2022 in Kraft treten.[6]

LiteraturBearbeiten

  • Rudolf Röder (Hrsg.): Alte Meister der Eisenbahn-Photographie. Alfred Ulmer. Aufnahmen aus der RBD Stuttgart 1925-1945. EK-Verlag, Freiburg im Breisgau 2009, ISBN 978-3-88255-310-9.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Deutsche Reichsbahngesellschaft (Hg.): Amtsblatt der Reichsbahndirektion in Mainz vom 30. März 1929, Nr. 16, Bekanntmachung Nr. 182, S. 84.
  2. „Rocker33 muss aus H7 raus“in: Stuttgarter Zeitung vom 14. Dezember 2011
  3. Bahndirektion von 2020 an wieder auf festem Bodenin: Stuttgarter Zeitung vom 20. Juni 2018
  4. Christian Milankovic: Ehemalige Bahndirektion ist nun unten ohne. In: Stuttgarter Zeitung. 27. Juli 2017, abgerufen am 29. Dezember 2017.
  5. ‘‘Areal rund um die Alte Bahndirektion soll attraktives Quartiert werden‘‘Mitteilung der Stadt Stuttgart vom 21. Dezember 2018
  6. ‘‘Rund um die Bahndirektion droht für längere Zeit eine Brache‘‘in: Stuttgarter Zeitung vom 3. Februar 2020