Reichsamt des Innern

Organisation

Das Reichsamt des Innern (auch Reichsamt des Inneren) war ein oberstes Reichsamt im Deutschen Kaiserreich. Es hatte die Aufgaben eines Innenministeriums, wurde aber erst in der Weimarer Republik ein solches.

Siegelmarke Reichsamt des Innern

GeschichteBearbeiten

Auf Vorschlag des Reichskanzlers ging es am 24. Dezember 1879 durch kaiserlichen Erlass aus dem Reichskanzleramt hervor, dem ehemaligen Bundeskanzleramt (nicht zu verwechseln mit der Reichskanzlei, der Behörde des Kanzlers ab 18. Mai 1878).

Wie die anderen Reichsämter auch, war es dem Reichskanzler unmittelbar unterstellt. Der Sitz des Amtes befand sich in Berlin, seine Leitung unterstand dem Staatssekretär des Innern, der von 1881 bis 1916 stets zusätzlich das Amt des Vizekanzlers innehatte. Im Oktober 1880 erhielt das Reichsamt des Innern eine besondere II. Abteilung für Handel und Gewerbe, die sog. wirtschaftliche, die tatsächlich die Aufgabe hatte, die Arbeiterversicherungsgesetzgebung vorzubereiten, erster und langjähriger Abteilungsdirektor wurde Robert Bosse. Im Frühjahr 1894 wurde von der I. Abteilung eine neue III. Abteilung für wirtschaftliche Fragen abgezweigt, die 1900 wiederum geteilt wurde, sodass seit Mai 1900 vier Abteilungen bestanden, in denen 16 Vortragende Räte tätig waren.

Mit dem Gesetz über die vorläufige Reichsgewalt vom 11. Februar 1919 wurde aus dem Reichsamt das Reichsministerium des Innern; so hieß es auch in der Weimarer Republik.

Die Staatssekretäre des Reichsamts des InnernBearbeiten

Name Amtsantritt Ende der Amtszeit
Karl Hofmann 1879 1880
Karl Heinrich von Boetticher 1880 1897
Arthur Graf von Posadowsky-Wehner 1897 1907
Theobald von Bethmann Hollweg 1907 1909
Clemens von Delbrück 1909 1916
Karl Helfferich 1916 1917
Max Wallraf 1917 1918
Karl Trimborn 1918 1918

Das ReichsministerialblattBearbeiten

Das zum Zweck öffentlicher Bekanntmachungen herausgegebene Amtsblatt des Reichsamts war ab 1880 das Central-Blatt bzw. ab 1903 das Zentralblatt für das Deutsche Reich (ZBl, ZDB-ID 200990-0), das von 1873 bis 1879 bereits vom Reichskanzleramt herausgegeben worden war. In dieser Funktion ließ ihm das Reichsministerium des Innern ab 1923 das Reichsministerialblatt (RMBl, ZDB-ID 200991-2) folgen.

LiteraturBearbeiten

  • Ernst Ritter (Bearb.): 100 Jahre Innenressort. Vom Reichsamt zum Bundesministerium. Bundesministerium des Innern, Bonn, 2., durchges. Aufl. 1981.
  • Rudolf Morsey: Die oberste Reichsverwaltung unter Bismarck 1867-1890, Münster 1957.
  • Florian Tennstedt: Ministerialbürokratie in Preußen und im Reich – ihr Anteil bei der Grundlegung der sozialpolitischen Gesetzgebung von 1869 bis 1911, in: Sozialstaat im Werden. Band 2: Schlaglichter auf Grundfragen, Stuttgart 2021, S. 11–55

Das alljährlich erschienene Handbuch für das Deutsche Reich auf das Jahr ... informiert über Aufgaben und Ämterbesetzung im Einzelnen.

WeblinksBearbeiten

Commons: Reichsamt des Innern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien