Hauptmenü öffnen

Reichenbach bildet zusammen mit Großaga, Kleinaga, Lessen und Seligenstädt den 16,38 km² großen Ortsteil Aga der Stadt Gera in Thüringen mit insgesamt 1734 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2011).[1]

Reichenbach
Stadt Gera
Koordinaten: 50° 56′ 49″ N, 12° 5′ 9″ O
Höhe: 279 m
Einwohner: 109 (1. Jan. 2009)
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Eingemeindet nach: Aga
Postleitzahl: 07554
Vorwahl: 036695
Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges
Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Reichenbach ist im Norden der Stadt Gera gelegen.

 
Die Aga in Reichenbach

GeschichteBearbeiten

Der Ort ist eine deutsche Siedlung, urkundlich erstmals am 23. Mai 1364 in einer Urkunde über die Verpfändung des Hauses Langenberg als Richenbach erwähnt. Der Name leitet sich ab von den in der Gemarkung zahlreich vorhandenen Wasserläufen. Er gehörte früher zur Herrschaft Reuß jüngerer Linie. Traditionell war Großaga Pfarr- und Schulort.

Das im Ort befindliche Gut hat eine wechselvolle Geschichte, zeitweilige Besitzer waren u. a. die Ritter von Etzdorff auf Großaga. Historisch interessant ist der am Abzweig nach Großaga gelegene einstige Gasthof „Zum goldenen Kranich“: Auf Geheiß des damaligen Landesherrn Heinrich XXX. ab 1751 erbaut, diente er als Zollstelle an der (für damalige Verhältnisse) stark frequentierten Handelsstraße von Gera nach Leipzig. Bis dahin war Nutznießer des Zollrechts der Altenburgische Gasthof in Wachholderbaum. Im Volksmund heißt die ehemalige Zollstelle „Zum Goldenen Kranich“ auch der Trotz.

Am 1. Juli 1950 wurde Reichenbach in die neue Gemeinde Aga eingegliedert.[2]

PolitikBearbeiten

Aga (Großaga, Kleinaga, Lessen, Reichenbach und Seligenstädt) wurde am 1. April 1994 in die Stadt Gera eingemeindet. Seitdem bilden die Orte zusammen den Ortsteil Aga der Stadt Gera mit eigener Ortschaftsverfassung und Ortsteilrat (bis II/2009 Ortschaftsrat). Ortsteilbürgermeister ist seit 1994 Bernd Müller (CDU).

Entwicklung der EinwohnerzahlBearbeiten

Jahr 1827 1864 1939 2002 2009
Einwohner[3] 76 116 83 120 109

VerkehrBearbeiten

KulturBearbeiten

Auf dem Trotz (ehemaliger Gasthof „Zum Goldenen Kranich“) finden Veranstaltungen zur Pflege ländlichen Brauchtums, Schauvorführungen alter landwirtschaftlicher Tätigkeiten sowie historische Traktortreffen statt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stadtverwaltung Gera, FD 1200
  2. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  3. Stadtarchiv Gera

WeblinksBearbeiten

  Commons: Reichenbach (Gera) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien