Regius Professor of Divinity (Oxford)

Regius Professur für Theologie an der Universität Oxford

Der Regius Professor of Divinity ist eine 1542 von König Heinrich VIII. gestiftete[1] Regius-Professur für Theologie an der University of Oxford.[2] Neben dieser Regius Professur existiert eine weitere, ebenfalls von König Heinrich VIII. gestiftete Regius Professur of Divinity an der University of Cambridge und eine Regius Professur of Divinity am Trinity College an der University of Dublin.

Protestantismus und Katholizismus im AmtBearbeiten

Heinrich VIII. versuchte durch die Stiftung verschiedener Professuren an den Universitäten Oxford und Cambridge, die gerade unabhängig gewordene Church of England in der akademischen Kultur zu verankern.[3] Der erste von Heinrich VIII. ernannte Regius Professor of Divinity an der Universität Oxford wurde 1542 der konservative Richard Smyth.[1][2] (Die Catholic Encyclopedia gibt als Jahr der Ernennung 1536 an.[4]) Bei der Thronbesteigung des neunjährigen Eduard VI. stimmte Smyth erst der anglikanischen Religion zu, widerrief aber und erklärte, dass die rechtmäßige Herrschaft Roms zu Unrecht abgeschafft worden sei.[1] Daraufhin wurde er von Erzbischof Thomas Cranmer seiner Ämter enthoben und 1548 durch den aus Italien eingewanderten Peter Martyr Vermigli ersetzt.[1][2] Smyth lebte weiterhin in Oxford und trug mit Vermigli eine öffentliche Diskussion aus.[4] Kurz danach wurde er verhaftet und floh bei erster Gelegenheit nach Löwen in Flandern (damals Teil der Spanischen Niederlande).[4]

Nach dem Tod Eduards übernahm Maria I. den Thron und leitete eine Bewegung gegen den englischen Protestantismus ein. Diesen Bemühungen verdankt sie ihren Beinamen „die Katholische“. In der katholischen Restauration von 1553 bis 1558 spielten die Universitäten eine zentrale Rolle.[5]:7 Mit Protestanten besetzte Professuren, auch die von Heinrich VIII. gestifteten Regius-Professuren, wurden mit katholischen Professoren besetzt.[5]:7 Gleichzeitig wurden an den Colleges Bereinigungsaktionen durchgeführt.[5]:7 1554 übernahm Smyth erneut die Professur[2] und weitere Ämter.[1] Obendrein wurde er noch Kaplan der Königin Maria I.[1] Er spielte eine wesentliche Rolle in der Verurteilung der anglikanischen Märtyrer Cramner, Ridley und Latimer;[2] bei der Hinrichtung der beiden Letzteren predigte er auch.[2] Von 1556 bis 1559 übernahm der Dominikaner Juan de Villagarcía die Professur. Als dieser nach Spanien zurückkehrte, übernahm Smyth die Professur zum letzten Mal.

Elisabethanische ZeitBearbeiten

Mit dem Tod von Königin Maria I. 1558 schwang das Pendel in die entgegengesetzte Richtung und die Professur und die Colleges wurden wieder mit linientreuen Protestanten besetzt. Die lange Regierungszeit Elisabeth I. zementierte schließlich die Religion und etablierte die anglikanische Kirche dauerhaft in England.[5]:7 Smyth wurde der Aufsicht Erzbischof Parkers unterstellt, der ihn zum Widerruf aufforderte.[1] Nach dem fehlgeschlagenen Versuch, in Schottland unterzukommen, floh Smyth nach Douai, heute Frankreich, damals ebenfalls Spanische Niederlande, wo er mit der Protektion Philipps II. von Spanien zum Kaplan und kurz danach zum Kanzler der neugegründeten Universität wurde.[1] Dort verstarb Smyth am 9. Juli 1563.[1]

Bis ca. 1620 waren die Professoren und die Diakone der Kathedrale von Oxford (Christ Church Cathedral) demonstrativ puritanisch.[5]:7 Die Professoren in Oxford bildeten eine Ausnahme. Dort wurden seit 1590 vier wesentliche Fraktionen beobachtet: Konformisten, Calvinisten, Episkopalische und Puritaner.[5]:7 Der erste von Elisabeth I. eingesetzte Professor war der unter Maria I. im Exil lebende Lawrence Humphrey.[5]:7 Dieser behielt die Professur trotz seiner politisch nicht opportunen puritanischen Ausrichtung für 30 Jahre.[5]:7

1589 folgte Thomas Holland.[6] Holland wurde 1592 auch Fellow auf Lebenszeit im Exeter College und mit Elisabeths Protektion Rector.[6] Sein Auftrag war die Sicherung der Konformität des Lehrkörpers, der stark von „romanistischen“ Elementen durchsetzt war.[6] Holland gehörte auch zu den Bearbeitern der von William Tyndale begonnenen Übersetzung der Bibel, die zur Grundlage der autorisierten King-James-Bibel wurde.[6]

1605 besserte Jakob I. das Einkommen des Professors auf, indem er die Bezüge der Diözese Christ Church fest mit der Professur verband.[7] Holland blieb bis zu seinem Tod im Amt.[6] Sein Nachfolger wurde der von Jakob I. (engl. James I.) ernannte Robert Abbot.[8]

InhaberBearbeiten

Name Namenszusatz von bis Anmerkung
Richard Smyth[1][9]:36[10][11][12] D.D. 1535 1548 Smyth, auch Smith[10][11], war Leiter von Balliol Hall.[9]:36
Peter Martyr Vermigli[1][9]:36[13] D.D. 1548 1554 Der „protestantische Reformator“ Vermigli war an der Universität Padua ausgebildet.[13]
Richard Smyth[1] D.D. 1554 Zweite Amtszeit unter Maria I.[1][9]:36
Juan de Villagarcía[14][15] D.D. 1556 1559[14] Der Name wird auch als John de Garcia[16], John de Garcina[16] oder John de Villa Garcia[17] angegeben. Der University Calender 1831 gibt den Namen als Joannes Fraterculus[9]:36[14] an, was aber nur die lateinisierte Form von „Bruder John“ ist. Villagarcía war spanischer Dominikaner aus Valladolid.[16]
Richard Smyth 1559 Dritte Amtszeit.[9]:36 Nach dem Tod von Maria I. wurde Smyth all seiner Ämter enthoben und floh vor der Verfolgung nach Douai im heutigen Frankreich, wo er bis zu seinem Lebensende blieb.[10]
Lawrence Humphrey[5]:7[9]:36[18] D.D. 1560 1589 Unter Königin Maria I. war Humphrey ins Exil gegangen, unter Elisabeth I. kehrte er zurück und wurde zum Nachfolger von Smyth.[5]:7 Er konnte seine puritanische Gesinnung ausreichend gut verdecken, um fast 30 Jahre im Amt zu bleiben.[5]:7
Thomas Holland[9]:36[11][6] D.D. 1589 1612 Holland wurde von Elisabeth I. stark gefördert.[6] Im Gegenzug machte er seinen Einfluss geltend, um den Lehrkörper auf Linie mit der anglikanischen Kirche zu bringen.[6] Er war Mentor und Freund des späteren Nachfolgers im Amt, John Prideaux.[6] In der Amtszeit Hollands wurden die Diözesen Christ Church und das Rektorat von Ewelme im Bistum Oxford mit der Professur gekoppelt.[9]:36
Robert Abbot[9]:36[8][19] D.D. 1612 1615 Abbot war auch Leiter des Balliol Colleges und später Bischof von Salisbury.[9]:36 Die Einsegnung zum Bischof nahm sein Bruder, George Abbot, vor.[8]
John Prideaux[11][20] D.D. 1615 Prideaux wurde später Rektor von Exeter[9]:36 und nach vielen Jahren ausgleichender Arbeit als Regius Professor Bischof von Worcester.[11][20]
Robert Sanderson[9]:36[21]:74[22][23] D.D. 1642 1648 Bis 1646 lehrte Sanderson wegen der herrschenden Unruhen nicht.[22] 1648 wurde er seines Amtes enthoben.[22] Sandersons Amtsenthebung führte auch dazu, dass der königliche Beitrag zum Gehalt des Professors gestrichen wurde.[24]
Robert Crosse[9]:36[25] D.D. 1648 1648 Der Puritaner Robert Cross sollte Sanderson in der Universität ersetzen.[25] Cross aber lehnte ab und übernahm stattdessen eine Pfarrei in seiner Heimat, wo er bis zu seinem Tod blieb.[25]
Joshua Hoyle[9]:36[26] D.D. 1648 1654 Nach einiger Zeit in der Kommission zur Reformation der Universität Oxford wurde Hoyle zum Regius Professor und zum Leiter des University College[9]:36 ernannt.[26] Da die Pfarrei Christ Church, die üblicherweise zum Lebensunterhalt des Professors beitrug, schon vor seiner Ernennung in andere Hände gelegt worden war, beklagte er das schlechte Einkommen.[26]
John Conant[24][27] D.D. 1654 1660 Zusätzlich wurde Conant noch Rektor von Exeter[9]:36 Um den Verlust der königlichen Zuwendungen seit der Amtsenthebung Sandersons wettzumachen, wurde Conant noch eine Pfarrei zugesprochen.[24]
Robert Sanderson[22][23] D.D. 1660 1661 Im August wurde Sanderson wieder als Regius Professor eingesetzt und schon im Oktober des gleichen Jahres zum Bischof von Lincoln gesegnet.[9]:36[22]
William Creed[5]:835[28] D.D. 1661 1663 Während des Bürgerkriegs war Creed Royalist, der seine Fellowship und Diözese verlor.[28] 1660 wurde er zum Regius Professor ernannt und hielt das Amt bis zu seinem Tod am 19. Juli 1663.[28]
Richard Allestree[5]:835[29][19] D.D. 1663 1680 Allestree war Royalist und kämpfte mehrfach aktiv in verschiedenen Auseinandersetzungen.[29][19] 1663 wurde er einer der Kaplane des Königs und im Dezember wurde er zum Regius Professor of Divinity ernannt.[29][19] Allestree war auch Provost des Eton Colleges.[9]:36[19]
William Jane[9]:36[30] D.D. 1680 Jane wurde nicht wegen seiner Fähigkeiten, sondern mehr wegen seines Auftretens in jungen Jahren zum Regius Professor ernannt.[30] Im Ergebnis machte er unhaltbare Aussagen, die er später nur schwer revidieren konnte, und zeigte wenig akademisches Geschick, konnte den Hörsaal nicht füllen und galt als schlechter Lehrer.[30]
John Potter[9]:36[31][32][33] D.D. 1708 1737 Der University Calender von 1831 gibt als erstes Amtsjahr 1707 an.[9]:36 Potter wurde später Bischof von Oxford und dann Erzbischof von Canterbury.[9]:36
George Rye[9]:36[34][35] D.D. 1737 1741
John Fanshawe[9]:36[36][37] D.D. 1741 1763 Fanshawe gab seine Regius-Professur der griechischen Sprache auf, um den Lehrstuhl zu übernehmen.[9]:36
Edward Bentham[9]:36[36][37][38] D.D. 1763 1776
Benjamin Wheeler[9]:36[38] D.D. 1776
John Randolph[9]:36[31][39][40] 1783 Wie schon Fanshawe vor ihm gab Randolph die Regius-Professur für Griechisch für diese Professur auf.[9]:36 Er gab den Lehrstuhl auf, als er zum Bischof von Bangor berufen wurde.[40]
Charles Henry Hall[9]:36[40][41] D.D. 1807 1809
William Howley[9]:36[41][42][43] D.D. 1809 1813 Howley stieg in der anglikanischen Kirche zum Bischof von London[43][44] und 1828 zum Erzbischof von Canterbury auf.[42][9]:36
William Van Mildert[9]:36[43][45] D.D. 1813 1820 Van Mildert wurde 1820 zum Bischof von Landaff ernannt.[45][46]
Frodsham Hodson[9]:36[45][47] D.D. 1820 1822
Charles Lloyd[9]:36[31][47][48] D.D. 1822 1829 Lloyd wurde vom König als Bischof von Oxford vorgeschlagen[49] und ernannt.[7]
Edward Burton[7][9]:36[48][50] B.D. 1829 1836
Renn Dickson Hampden[7][50][51][52] D.D. 1836 1848 Hampden übernahm die Position des Bischofs von Hereford.[52]
William Jacobson[7][52][53][54] D.D. 1848 Jacobson wurde 1883 Bischof von Chester.[54][55]
Robert Payne Smith[7][54][56] M.A. 1865 1871 Smith wurde zum Dean von Canterbury berufen.[57]
James Bowling Mozley[7][56][58][59] B.D. 1871 1878
William Ince[7][59][60] M.A., D.D. 1878
Henry Scott Holland[60][61][62] D.D. 1911 1918
Arthur Cayley Headlam[61][63] D.D. 1918 1923 Headlam wurde zum Bischof von Gloucester ernannt.[64][63]
Henry Leighton Goudge[63][65] D.D. 1923
Oliver Chase Quick[65][66] D.D. 1939 1944
Leonard Hodgson[66][67] D.D. 1944 1958 Vor der Ernennung zum Regius Professor of Divinity war Hodgson schon Regius Professor of Moral and Pastoral Theology in Oxford.[66]
Henry Chadwick[67][68][69][70] D.D. 1959 1969 Von 1979 bis zu seiner Emeritierung diente Chadwick auch noch als Regius Professor of Divinity an der University of Cambridge.[68][70] Dort begründete er mit seinem Bruder Owen das Age of the Chadwicks.[68]
Maurice Frank Wiles[69][71] M.A., D.D. 1970 1991
John Stephen Keith Ward[71][72][73][74] M.A., BLitt., D.D. 1991 2003
Marilyn McCord Adams[74][75][76][77] Ph.D., D.D., Th.M. 2004 2009 Adams hatte über 30 Jahre an der University of California in Los Angeles und an der Yale University gelehrt, bevor sie die Regius Professur übernahm.[77]
Graham Ward[75][76] M.A. 2012

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l m Thompson Cooper, Smith, Richard (1500-1563) (DNB00) im Dictionary of National Biography, 1885–1900, Volume 53 auf Wikisource.
  2. a b c d e f Gary W. Jenkins (2013) John Jewel and the English National Church: The Dilemmas of an Erastian Reformer; Ashgate Publishing; Seite 9.
  3. Richard J. Evans, On her Majesty's scholarly service; Times Higher Education vom 7. Februar 2013; abgerufen am 17. Juli 2014.
  4. a b c Edwin Burton; Richard Smith in der Catholic Encyclopedia (www.catholi.com/encyclopedia); abgerufen am 1. Juni 2016.
  5. a b c d e f g h i j k l m Nicholas Tyacke (1997) Seventeenth-century Oxford; Oxford University Press, Oxford.
  6. a b c d e f g h i George Clement Boase; Holland, Thomas (d.1612) (DNB00) im Dictionary of National Biography, 1885–1900, Volume 27 auf Wikisource.
  7. a b c d e f g h Henry Frowde (1888) Historical Register of the University of Oxford; Supplement to the University Calender 1888; Oxford University Press.
  8. a b c James Bass Mullinger; Abbot, Robert (1560-1617) (DNB00) im Dictionary of National Biography, 1885–1900, Volume 01 auf Wikisource.
  9. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak J. Parker (1831) The Oxford University Calendar 1831; W. Baxter, Oxford.
  10. a b c Smith-Sowton auf www.British-History.ac.uk; abgerufen am 25. Mai 2016.
  11. a b c d e EXETER COLLEGE auf www.british-history.ac.uk; abgerufen am 18. Mai 2016.
  12. WorldCat-Identität von Richard Smythe; abgerufen am 31. Mai 2016.
  13. a b Mab-Marygold auf www.British-History.ac.uk; abgerufen am 1. Juni 2016.
  14. a b c Flooke-Fyrmin auf www.British-History.ac.uk; abgerufen am 27. Mai 2016.
  15. Friaries: The house of Black Friars auf www.British-History.ac.uk; abgerufen am 31. Mai 2016.
  16. a b c Gabel-Gilmore auf www.British-History.ac.uk; abgerufen am 24. Mai 2016.
  17. James Gairdner, Cranmer, Thomas (DNB00) in Dictionary of National Biography, 1885–1900, Volume 13 auf Wikisource.
  18. Magdalen College auf www.British-History.ac.uk; abgerufen am 19. Mai 2016.
  19. a b c d e Abannan-Appletre auf www.British-History.ac.uk; abgerufen am 1. Juni 2016.
  20. a b Edward George Hawke; Prideaux, John (1578-1650) (DNB00) im Dictionary of National Biography, 1885–1900, Volume 46 auf Wikisource.
  21. Michael Cyril William Hunter (2000) Robert Boyle, 1627-91: Scrupulosity and Science; Boydell & Brewer.
  22. a b c d e Joseph Hirst Lupton; Sanderson, Robert (1587-1663) (DNB00) im Dictionary of National Biography, 1885–1900, Volume 50 auf Wikisource.
  23. a b Sabery-Saywell auf www.British-History.ac.uk; abgerufen am 1. Juni 2016.
  24. a b c William Hunt; Conant, John (DNB00) im Dictionary of National Biography, 1885–1900, Volume 11 auf Wikisource.
  25. a b c Thompson Cooper; Crosse, Robert (DNB00) im Dictionary of National Biography, 1885–1900, Volume 13 auf Wikisource.
  26. a b c Ronald Bayne; Hoyle, Joshua (DNB00) im Dictionary of National Biography, 1885–1900, Volume 28 auf Wikisource.
  27. Colericke-Coverley auf www.British-History.ac.uk; abgerufen am 1. Juni 2016.
  28. a b c Thompson Cooper; Creed, William (DNB00) im Dictionary of National Biography, 1885–1900, Volume 13 auf Wikisource.
  29. a b c Arthur Henry Bullen; Allestree, Richard (DNB00) im Dictionary of National Biography, 1885–1900, Volume 01 auf Wikisource.
  30. a b c Mandell Creighton; Jane, William (DNB00) im Dictionary of National Biography, 1885–1900, Volume 29 auf Wikisource.
  31. a b c Liste der Bischöfe des Bistums Oxford auf www.oxford.anglican.org; abgerufen am 24. Mai 2016.
  32. Parishes: Cholderton auf www.British-History.ac.uk; abgerufen am 20. Mai 2016.
  33. Joseph Hirst Lupton; Potter, John (1674?-1747) (DNB00) im Dictionary of National Biography, 1885–1900, Volume 46 auf Wikisource.
  34. John Nichols (1817) Illustrations of the Literary History of the Eighteenth Century Consisting of Authentic Memoirs and Original Letters of Eminent Persons; and Intended as a Sequel to The Literary Anecdotes; Band 2; Nichols and Son and Bentley; London; auf Google Books.
  35. Rokebye-Ryves auf www.British-History.ac.uk; abgerufen am 1. Juni 2016.
  36. a b Mitteilung über die Ernennung von Edward Bentham zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 7. Juni 1763.
  37. a b William Hunt, Bentham, Edward im Dictionary of National Biography, 1885–1900, Volume 04 auf Wikisource; abgerufen am 24. Mai 2016.
  38. a b Mitteilung über die Ernenennung von Benjamin Wheeler zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 20. August 1776.
  39. Parishes: Cowley auf www.British-History.ac.uk; abgerufen am 20. Mai 2016.
  40. a b c Mitteilung zur Ernennung von Charles Henry Hall zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 14. Februar 1807.
  41. a b Mitteilung über die Ernennung von William Howley zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 4. November 1809.
  42. a b Richmond Terrace auf www.British-History.ac.uk; abgerufen am 19. Mai 2016.
  43. a b c Mitteilung zur Ernennung von William Van Mildert zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 16. Oktober 1813.
  44. Empfehlung des Königs von William Howley zur Wahl zum Bischof von London in der London Gazette vom 10. August 1813.
  45. a b c Mitteilung über die Ernennung von Frodsham Hodson zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 21. Oktober 1820.
  46. Mitteilung der Ernennung von William Van Mildert zum Bischof von Landaff in der London Gazette vom 15. Mai 1819.
  47. a b Mitteilung über die Ernennung von Charles Lloyd zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 9. Februar 1822.
  48. a b Mitteilung zur Ernennung von Edward Burton zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 17. Juli 1829.
  49. Empfehlung des Königs von Charles Lloyde zur Wahl zum Bischof von Oxford in der London Gazette vom 16. Februar 1827.
  50. a b Mitteilung über die Ernennung von Renn Dickson Hampden zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 19. Februar 1836.
  51. The University of Oxford auf www.British-History.ac.uk; abgerufen am 19. Mai 2016.
  52. a b c Mitteilung zur Ernennung von William Jacobson zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 4. April 1848.
  53. Parishes: Iffley auf www.British-History.ac.uk; abgerufen am 22. Mai 2016.
  54. a b c Mitteilung zur Ernennung von Robert Payne Smith zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 22. September 1865.
  55. Empfehlung der Königin zur Wahl von William Jacobson zum Bischof von Chester in der London Gazette vom 11. Juli 1865.
  56. a b Mitteilung über die Ernennung von James Bowling Mozley zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 10. Oktober 1871.
  57. Mitteilung der Ernennung von Robert Payne Smith zum Dean der Kathedrale von Canterbury in der London Gazette vom 7. Februar 1871.
  58. Old and New Shoreham: Churches auf www.British-History.ac.uk; abgerufen am 22. Mai 2016.
  59. a b Mitteilung über die Ernennung von William Ince zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 5. März 1878.
  60. a b Mitteilung über die Ernennung von Henry Scott Holland zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 3. Februar 1911.
  61. a b Mitteilung über die Ernennung von Arthur Cayley Headlam zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 2. Juli 1918.
  62. Hieron-Horridge auf www.British-History.ac.uk; abgerufen am 1. Juni 2016.
  63. a b c Mitteilung zur Ernennung von Henry Leighton Goudge zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 16. März 1923.
  64. Empfehlung des Königs von Arthur Cayley Headlam zur Wahl zum Bischof von Gloucester in der London Gazette vom 2. Januar 1923.
  65. a b Mitteilung über die Ernennung von Oliver Chase Quick zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 5. Dezember 1939.
  66. a b c Vorstellung von Leonard Hodgson auf www.GiffordLectures.org; abgerufen am 26. Mai 2016.
  67. a b Mitteilung zur Ernennung von Henry Chadwick zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 9. Januar 1959.
  68. a b c Sir Henry Chadwick, Kirchenhistoriker; Vorstellung der Mitglieder des Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste; abgerufen am 24. Mai 2016.
  69. a b Mitteilung über die Ernennung von Maurice Frank Wiles zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 1. Oktober 1970.
  70. a b Vorstellung von Henry Chadwick auf www.GiffordLectures.org; abgerufen am 26. Mai 2016.
  71. a b Mitteilung über die Ernennung von John Stephen Keith Ward zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 12. September 1991.
  72. Revd. Professor Keith Ward in der Vorstellungsliste der Gastprofessoren des St. Mellitus College in London; abgerufen am 24. Mai 2016.
  73. Vorstellung von Keith Ward auf www.GiffordLectures.org; abgerufen am 26. Mai 2016.
  74. a b Mitteilung über die Ernennung von Marilyn McCord Adams zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 14. Januar 2004.
  75. a b Regius Chair of Divinity - University of Oxford; Pressemitteilung des Büros des Premierministers, Downing Street 10; abgerufen am 24. Mai 2016.
  76. a b Mitteilung über die Ernennung von Graham John Ward zum Regius Professor of Divinity an der University of Oxford in der London Gazette vom 10. September 2012.
  77. a b Vorstellung von Marilyn McCord Adams auf www.giffordlectures.org; abgerufen am 26. Mai 2016.