Region Lambayeque

Region in Peru

Koordinaten: 6° 42′ S, 79° 52′ W

Region Lambayeque
ChileBolivienKolumbienEcuadorBrasilienRegion PiuraRegion TumbesRegion LambayequeRegion La LibertadRegion CajamarcaRegion AmazonasAncashRegion San MartínRegion LoretoRegion HuánucoRegion PascoRegion JunínCallaoProvinz LimaRegion LimaRegion Madre de DiosRegion UcayaliRegion HuancavelicaRegion IcaRegion CuscoRegion PunoRegion AyacuchoRegion ArequipaRegion ApurímacRegion MoqueguaRegion TacnaLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Peru
Hauptstadt Chiclayo
Fläche 14.213 km²
Einwohner 1.197.260 (2017)
Dichte 84 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 PE-LAM
Webauftritt www.regionlambayeque.gob.pe (spanisch)
Politik
Gobernador regional Anselmo Lozano Centurión
(2019–2022)
Provinzen der Region Lambayeque
Provinzen der Region Lambayeque

Die Region Lambayeque (span. Región Lambayeque, Quechua Lanpalliqi suyu) ist eine Verwaltungsregion im nordwestlichen Peru. Auf einer Fläche von 14.213 km² leben 1.197.260 Menschen (2017).[1] Die Hauptstadt ist Chiclayo. In dieser Region existierten die Prä-Inka-Kulturen Chimú, Mochica und Sicán (Lambayeque).

GeografieBearbeiten

Zu der am Pazifik gelegenen Region gehören die Inseln Punta Chérrepe, Lobos de Tierra und Lobos de Afuera.

ProvinzenBearbeiten

Die Region Lambayeque ist in drei Provinzen und 38 Distrikte unterteilt.

Provinz Hauptstadt
Chiclayo Chiclayo
Ferreñafe Ferreñafe
Lambayeque Lambayeque

BevölkerungBearbeiten

Die mehrheitlich spanischsprachige Bevölkerung konzentriert sich auf die an der Küste gelegene Provinz Chiclayo.

In den zur Provinz Ferreñafe gehörenden abgelegenen Distrikten Incahuasi und Cañaris gibt es noch eine mehrheitlich quechuasprachige Bevölkerung (Inkawasi-Kañaris). Bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurde an der Küste auch Muchik gesprochen.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Region Lambayeque – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

FußnotenBearbeiten

  1. Instituto Nacional de Estadística e Informática (INEI): Directorio Nacional de Centros Poblados – Censos Nacionales 2017. Lima 2018, Bd. 1, S. 11 (online).