Hauptmenü öffnen

Region Huancavelica

Region in Peru

Die Region Huancavelica (span. Región Huancavelica, Quechua Wankawillka suyu) ist eine Region in den zentralperuanischen Anden. Auf einer Fläche von 22.131,47 km² leben 348.000 Einwohner[1] (Volkszählung 2017). Dies ist ein Minus von 24 % im Vergleich zur Volkszählung 2007.

Huancavelica
ChileBolivienKolumbienEcuadorBrasilienPiura (Region)Tumbes (Region)Lambayeque (Region)La Libertad (Peru)Cajamarca (Region)Amazonas (Region)AncashSan MartínLoreto (Region)Huánuco (Region)Pasco (Peru)JunínCallaoProvinz LimaLima (Region)Madre de Dios (Peru)Ucayali (Region)Huancavelica (Region)Ica (Region)Cusco (Region)Puno (Region)Ayacucho (Region)Arequipa (Region)Apurímac (Region)Moquegua (Region)Tacna (Region)Lage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Basisdaten
Staat Peru
Hauptstadt Huancavelica
Fläche 22.131,5 km²
Einwohner 348.000 (2017)
Dichte 16 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 PE-HUV
Webauftritt www.regionhuancavelica.gob.pe (spanisch)

Koordinaten: 12° 49′ S, 75° 1′ W

Huancavelica gilt als die unwirtlichste Region des Hochlands. Im Bezirk Huallay verdingen sich 90 % der Bauern anderswo. Die Region weist von allen Regionen Perus den höchsten Prozentsatz von chronischer Unterernährung (23,5 %) und Analphabetismus (13,8 %) auf.[1]

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Das Landschaftsbild wird von den Teilgebirgen Urpicota und Marcavalle der Anden geprägt. Die Durchschnittstemperatur im Jahr beträgt 10 °C. Der höchste Berg ist der schneebedeckte Citac mit 5.329 Metern.

Die Hauptstadt ist Huancavelica.

BevölkerungBearbeiten

Huancavelica ist nach Apurímac die Region in Peru mit dem zweithöchsten Anteil von Quechua-Muttersprachlern (64,3 %).[2]

ProvinzenBearbeiten

Die Region ist unterteilt in sieben Provinzen und 94 Distrikte:

Provinz - (Hauptstadt)

  1. Acobamba - (Acobamba)
  2. Angaraes - (Lircay)
  3. Castrovirreyna - (Castrovirreyna)
  4. Churcampa - (Churcampa)
  5. Huancavelica - (Huancavelica)
  6. Huaytara - (Huaytara)
  7. Tayacaja - (Pampas)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Censo 2017: Huancavelica perdió el 24% de su población en la última década. El Comercio, 28. Juni 2018, abgerufen am 17. Juli 2018 (spanisch).
  2. Instituto Nacional de Estadistica e Informatica: Volkszählung 2017. Idioma o lengua con el que aprendió hablar. Abgerufen am 7. Oktober 2018 (spanisch).