Hauptmenü öffnen

Die Region Apurímac (spanisch Región Apurímac, Quechua Apurimaq suyu) ist eine Region in den peruanischen Anden mit 458.800 Einwohnern (2015), rund 700 Kilometer südöstlich von Lima gelegen. Die Region ist mit 20.895,79 km² ungefähr so groß wie Hessen. Die Hauptstadt der Region ist Abancay.

Apurímac
ChileBolivienKolumbienEcuadorBrasilienPiura (Region)Tumbes (Region)Lambayeque (Region)La Libertad (Peru)Cajamarca (Region)Amazonas (Region)AncashSan MartínLoreto (Region)Huánuco (Region)Pasco (Peru)JunínCallaoProvinz LimaLima (Region)Madre de Dios (Peru)Ucayali (Region)Huancavelica (Region)Ica (Region)Cusco (Region)Puno (Region)Ayacucho (Region)Arequipa (Region)Apurímac (Region)Moquegua (Region)Tacna (Region)Lage
Über dieses Bild
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Peru
Hauptstadt Abancay
Fläche 20.895,8 km²
Einwohner 458.800 (2015)
Dichte 22 Einwohner pro km²
Gründung 26. April 1873
ISO 3166-2 PE-APU

Koordinaten: 13° 36′ S, 73° 0′ W

Der Name Apurímac stammt von der Bezeichnung des gleichnamigen Río Apurímac, einem Quellfluss des Amazonas. Etymologisch lässt sich der Name aus dem Quechua herleiten und bedeutet „der Herr, der spricht“.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Region ist sehr gebirgig, bietet einige Berge über 5.000 Metern und tiefe Täler. Der höchste Berg der Region ist Ampay mit 5.223 Metern.

Die Regionalhauptstadt Abancay hat 60.000 Einwohner und liegt rund 180 km westlich von Cusco. Sie ist Bischofssitz und beherbergt zwei Krankenhäuser, zwei Hochschulen, das Gericht und einen Markt. Abancay liegt im sozioökonomischen Einflussbereich von Cusco, währenddessen das zweitgrößte Ballungsgebiet Apurímacs, Andahuaylas (mit nationalem Flugplatz, dem Flughafen Andahuaylas), eher im Einflussbereich der Stadt Ayacucho liegt.

Die Straßenverbindungen in der Region sind vergleichsweise schlecht. Aber die Straßen in Richtung Lima und Cusco sind asphaltiert. Früher fuhr man mit dem Bus zirka 5 Stunden nach Cusco.

BevölkerungBearbeiten

Mehr als drei Viertel der Bevölkerung sind Indigene. Apurímac ist die Region Perus mit dem höchsten Anteil an Quechua-Muttersprachlern (69,7 %[1];Varianten Chanka und Qusqu-Qullaw).

GeschichteBearbeiten

Die Region wurde am 26. April 1873 gesetzlich als Departamento festgelegt.

In den 1980er und 1990er Jahren war Apurímac eine Hochburg des maoistischen Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad).

ProvinzenBearbeiten

 
Provinzen von Apurímac

Apurímac ist in sieben Provinzen und 80 Distrikte unterteilt:

Provinz - (Hauptstadt)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Apurímac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Instituto Nacional de Estadistica e Informatica: Volkszählung 2017. Idioma o lengua con el que aprendió hablar. Abgerufen am 14. September 2018 (spanisch).