Hauptmenü öffnen

Region (Philippinen)

Verwaltungsebene auf den Philippinen
MalaysiaBruneiIndonesienIndonesienIlocos RegionCagayan ValleyCentral LuzonMetro ManilaCALABARZONBicol RegionWestern VisayasEastern VisayasCentral VisayasMIMAROPAZamboanga PeninsulaNorthern MindanaoCaragaDavao RegionSOCCSKSARGENAutonomous Region in Muslim MindanaoCordillera Administrative Region
Philippinische Regionen

Eine Region (filipino Rehiyon) ist eine Verwaltungsebene auf den Philippinen. 2017 gibt es 17 Regionen, die in weitere 81 Provinzen (Lalawigan) unterteilt werden. Von 2015 bis 2017 bestand als 18. Region die Negros Island Region[1][2]

Provinzen sind die primäre politische Unterteilung auf den Philippinen. Sie werden aber zur Erleichterung der Verwaltung in Regionen zusammengeschlossen, welche im Regelfall keine separaten Regierungen besitzen. Nur die Autonomous Region in Muslim Mindanao (ARMM) wählt eine Regionalversammlung und einen Gouverneur. Die Cordillera Administrative Region sollte ursprünglich eine autonome Region (Cordillera Autonomous Region) werden. Das Vorhaben scheiterte aber durch zwei Volksabstimmungen, so dass das Gebiet schließlich zu einer administrativen Region wurde.

Liste der RegionenBearbeiten

Die Regionen sind geographisch auf die drei Inselgruppen Luzon, Visayas und Mindanao aufgeteilt.

LuzonBearbeiten

Karte Region
(Abkürzung; alternativ)
Verwaltungszentrum Provinzen
  Metro Manila
(Metro Manila)
Manila keine Provinz
  Cordillera Administrative Region
(CAR; Cordillera Administrative Region)
Baguio City
  Ilocos-Region
(Region I; Ilocos)
San Fernando
  Cagayan Valley
(Region II)
Tuguegarao City
  Central Luzon
(Region III)
San Fernando
  CALABARZON
(Region IV-A)
Calamba City
  MIMAROPA
(Region IV-B)
Calapan
  Bicol Region
(Region V)
Legazpi City

VisayasBearbeiten

Karte Region
(Abkürzung; alternativ)
Verwaltungszentrum Provinzen
  Western Visayas
(Region VI)
Iloilo
  Central Visayas
(Region VII)
Cebu City
  Eastern Visayas
(Region VIII)
Tacloban City

MindanaoBearbeiten

Karte Region
(Abkürzung; alternativ)
Verwaltungszentrum Provinzen
  Zamboanga Peninsula
(Region IX)
Pagadian City
  Northern Mindanao
(Region X)
Cagayan de Oro
  Davao Region
(Region XI)
Davao City
  SOCCSKSARGEN
(Region XII)
Koronadal City
  Caraga
(Region XIII)
Butuan City
  Autonomous Region in Muslim Mindanao
(ARMM)
Cotabato City

GeschichteBearbeiten

Am 24. September 1972 wurden auf Verordnung des Präsidenten Ferdinand Marcos die Provinzen in elf Regionen zusammengeschlossen. Seit dieser Zeit wurden neue Regionen erschaffen oder umbenannt.

  • 7. Juli 1975 – die Region XII wird gegründet und es gibt kleine Umbildungen einiger Regionen Mindanaos.
  • 21. August 1975 – die Region IX wird in die Regionen IX-A und IX-B unterteilt, es gibt weitere kleinere Veränderungen bei den Regionen auf Mindanao
  • 7. November 1975 – die Region Metro Manila entsteht
  • 1. August 1989 – die Autonome Region Muslimisches Mindanao wird geschaffen.
  • 23. Oktober 1989 – die Region Cordillera kommt hinzu.
  • 23. Februar 1995 – die Region XIII (Caraga) entsteht, weitere kleiner Veränderungen der Mindanao-Regionen.
  • 1997 – Kleine Umbildungen der Mindanao-Regionen.
  • 19. September 2001 – die meisten Regionen auf Mindanao werden verändert und umbenannt.
  • 17. Mai 2002 – die Regionen CALABARZON (IV-A) und MIMAROPA (IV-B) entstehen aus der ehemaligen Region IV Southern Tagalog.

Ehemalige RegionenBearbeiten

Folgende Regionen haben sich in den vergangenen Jahren in ihrer Bezeichnung und ihrer Struktur geändert:

  • Southern Tagalog wurde aufgeteilt in die Regionen CALABARZON (bzw. Region IV-A) und MIMAROPA (bzw. Region IV-B).
  • Western Mindanao wurde umbenannt in Zamboanga Peninsula, aber weiterhin als Region IX bezeichnet.
  • Central Mindanao wurde umbenannt in SOCCSKSARGEN, aber weiterhin als Region XII bezeichnet.
  • Southern Mindanao wurde umbenannt in Davao Region, aber weiterhin als Region XI bezeichnet.
  • 29. Mai 2015 bis 7. August 2017 bestand die Negros Island Region (XVIII) die aus Teilen der Regionen VI und VII gebildet wurde.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Executive Order No. 183, s. 2015. Official Gazette, abgerufen am 12. Oktober 2015.
  2. Executive Order No. 38, s. 2017. Official Gazette, abgerufen am 6. Oktober 2017.

WeblinksBearbeiten