Hauptmenü öffnen

Regierung von Oberfranken

staatliche Mittelbehörde für den Regierungsbezirk Oberfranken

Die Regierung von Oberfranken ist eine staatliche Mittelbehörde mit Sitz in Bayreuth mit 550 Mitarbeitern. Ihr obliegt unter anderem die allgemeine Aufsicht über die staatlichen Behörden sowie die Rechts- und Fachaufsicht, beispielsweise über die oberfränkischen Gebietskörperschaften.[1] Sie vertritt die Staatsregierung in Oberfranken und umgekehrt.

Regierung von Oberfranken
Coat of arms of Bavaria.svg
Staatliche Ebene Regierung
Stellung Landesmittelbehörde
Aufsichtsbehörde Bayerisches Staatsministerium des Innern
Gründung 1810 (als Mainkreis, ab 1817 Obermainkreis, seit 1838 Regierung von Oberfranken)
Hauptsitz Bayreuth
Behördenleitung RP Heidrun Piwernetz
Bedienstete 550
Website www.regierung.oberfranken.bayern.de
Gebäudezeile in der Kanzleistraße

Im Zuständigkeitsbereich liegen 4 kreisfreie Städte und 210 kreisangehörige Gemeinden bzw. Verwaltungsgemeinschaften. Seit 1970 gibt die Regierung von Oberfranken in Zusammenarbeit mit dem Regionalen Planungsverband Oberfranken-West und dem Regionalen Planungsverband Oberfranken-Ost den Zahlenspiegel heraus. Die Regierung von Oberfranken gibt auch mit dem Bezirk Oberfranken, den Regionalen Planungsverbänden und den Zweckverbänden in Oberfranken das Oberfränkische Amtsblatt (OFrABl) heraus.

Inhaltsverzeichnis

OrganisationBearbeiten

GliederungBearbeiten

  • Präsidium: Derzeitige Regierungspräsidentin ist Heidrun Piwernetz. Sie trat am 1. März 2016 die Nachfolge von Wilhelm Wenning an[2]. Regierungsvizepräsidentin ist derzeit Petra Platzgummer-Martin.
  • Verwaltungssteuerung
  • Verwaltungsmanagement
  • Gewerbeaufsichtsamt
  • Sicherheit, Kommunales und Soziales (Bereich 1)
  • Wirtschaft, Landesentwicklung und Verkehr (Bereich 2)
  • Planung und Bau (Bereich 3)
  • Schulen (Bereich 4)
  • Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (Bereich 5)[3]

AufgabenBearbeiten

Die Regierung ist die „Mittelbehörde im dreistufigen Verwaltungsaufbau zwischen den bayerischen Staatsministerien und den Behörden der Unterstufe (z. B. Landratsämter)“.[4]

Die Regierung

  • bündelt und koordiniert die fachlichen Interessen der bayerischen Staatsministerien auf der Ebene des Regierungsbezirks.
  • vergibt staatliche Förderung privater und öffentlicher Vorhaben.
  • ist die staatliche Aufsicht über eine Vielzahl nachgeordneter Behörden und Gebietskörperschaften; sie ist auch Widerspruchsbehörde.

Ehemalige Regierungspräsidenten von OberfrankenBearbeiten

(bis 1837 "Generalkommissäre")[5][6]

Amtszeit Regierungspräsident
1810–1814 Friedrich Karl Graf von Thürnheim
1815–1832 Constantin Ludwig Freiherr von Welden
1832–1837, 1838–1840 Ferdinand Freiherr von Andrian-Werburg
1840–1857 Melchior Ritter von Stenglein
1858–1863 Friedrich von Podewils
1863–1864 Nikolaus von Koch
1864–1868 Theodor von Zwehl
1868–1873 Ernst von Lerchenfeld
1873–1876 Hugo Freiherr von Herman
1876–1893 Karl Alexander von Burchtorff
1893–1909 Rudolph von Roman
1909–1916 Gustav Ritter von Brenner
1916–1932 Otto von Strössenreuther
1933–1934* Hans Georg Hofmann
1934–1944* Hans Dippold
1944–1945* Heinrich Detloff von Kalben
1945* Geheimrat Ernst Reichard
1945–1948* Hans Schregle
1948–1956 Ludwig Gebhard
1957–1973 Fritz Stahler
1973–1989 Wolfgang Winkler
1989–1998 Erich Haniel
1998–2006 Hans Angerer
2006–2016 Wilhelm Wenning

Anmerkung: 1933 bis 1948 gemeinsamer Regierungspräsident mit Mittelfranken

GebäudeBearbeiten

 
Gebäudezeile in der Kanzleistraße, vor 1913

Die Dienststellen der Behörde sind im Stadtgebiet verteilt: [7]

  • Ludwigstr. 20/Kanzleistraße (Gebäudekomplex)
  • Maximilianstraße 6 – SG 26 (Bergamt Nordbayern)
  • Glasenappweg 1 (Küchengebäude) – SG 41 und SG 43
  • Glasenappweg 2 (Neues Schloss, Damenflügel) – Bereich 4 (ohne SG 41 und 43)
  • Wilhelm-Busch-Straße 2 – SG 14 – Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber
  • Dr.-Franz-Straße 1 – SG 14 (Ausgleichsamt)

Des Weiteren befindet sich eine Dienststelle in Coburg (Oberer Bürglaß 34–36).[8]

Im Zentrum Bayreuths entstand mit der Zeit ein Gebäudekomplex mit Dienststellen der Regierung. Es befindet sich zwischen der Kanzleistraße und der Ludwigstraße. Zwischen Hof 2 und Hof 4 befindet sich der Präsidentengarten.[9]

Regierungs-Präsidial-GebäudeBearbeiten

 
Präsidialbau der Regierung von Oberfranken (Ludwigstr. 20)

Der repräsentative Bau „Regierungs-Präsidial-Gebäude“ in der Ludwigstraße 20 gegenüber dem Neuen Schloss stammt aus dem Spätbarock und beherbergt im ersten Obergeschoss unter anderem das Büro des Regierungspräsidenten sowie den Landrätesaal.[10]

LiteraturBearbeiten

  • Stefan Nöth und Klaus Rupprecht: Die Präsidenten – 200 Jahre Regierung von Oberfranken in Bayreuth, Bamberg 2010. Stegaurach: Wissenschaftlicher Kommissionsverlag, ISBN 978-3-940804-02-0

WeblinksBearbeiten

  Commons: Regierung von Oberfranken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.regierung.oberfranken.bayern.de Behördenaufsicht, Rechts- und Fachaufsicht. Aufgerufen am 4. März 2011.
  2. Pressemitteilung vom 16. Februar 2016
  3. www.regierung.oberfranken.bayern.de Organisation. Aufgerufen am 4. März 2011.
  4. Vergleich - Bezirk Oberfranken und Regierung von Oberfranken. Bezirk Oberfranken, März 2017, abgerufen am 15. Juni 2017.
  5. Schärl, Walter, Die Zusammensetzung der bayerischen Beamtenschaft von 1806 bis 1918, Kallmünz 1955; Bayer, Adolf, Brügels Onoldia, Heft II, Ansbach 1955.
  6. Stefan Nöth/Klaus Rupprech (Hrsg.): Die Präsidenten. 200 Jahre Regierung von Oberfranken in Bayreuth., Staatsarchiv Bamberg, 2010
  7. www.regierung.oberfranken.bayern.de Lageplan. Aufgerufen am 4. März 2011.
  8. www.behoerdenwegweiser.bayern.de Regierung von Oberfranken Dienstgebäude Coburg. Aufgerufen am 4. März 2011.
  9. www.regierung.oberfranken.bayern.de Gebäudeplan. Aufgerufen am 4. März 2011.
  10. www.regierung.oberfranken.bayern.de Gebäude der Regierung. Aufgerufen am 4. März 2011.

Koordinaten: 49° 56′ 32,3″ N, 11° 34′ 33,1″ O

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Aufgaben[1], Ordensverleihung[2]
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.