Regierung Gerhardsen I

war die erste Regierung Norwegens nach dem Zweiten Weltkrieg

Die Regierung Gerhardsen I war die erste Regierung Norwegens nach dem Zweiten Weltkrieg. Diese Allparteienregierung (Samlingsregjeringen) wurde am 25. Juni 1945 durch Einar Gerhardsen gebildet und bestand bis zum 5. November 1945. In der Regierung saß mit der beratenden Ministerin für Soziales, Kirsten Hansteen von der Norges Kommunistiske Parti, die erste weibliche Ministerin Norwegens.[1]

Bei der Parlamentswahl vom 8. Oktober 1945 erzielte die Arbeiderpartiet (Ap) von Statsminister (Ministerpräsident) Gerhardsen 41 Prozent der Stimmen und errang mit 76 von 150 Mandaten eine knappe absolute Mehrheit im Storting.

MinisterBearbeiten

Ressort Minister Partei
Ministerpräsident Einar Gerhardsen Arbeiderpartiet
Äußeres Trygve Lie Arbeiderpartiet
Verteidigung Oscar Torp Arbeiderpartiet
Finanzen Gunnar Jahn Hjemmefronten
Justiz Johan Cappelen Høyre
Kirchen und Unterricht Kaare Fostervoll Arbeiderpartiet
Beratender Minister für Kirchenangelegenheiten Conrad Bonnevie-Svendsen Hjemmefronten
Landwirtschaft Einar Frogner Bondepartiet
Handel Lars Evensen Arbeiderpartiet
Versorgung und Wiederaufbau Egil Offenberg Høyre
Beratender Minister für Versorgung Hans Gabrielsen Venstre
Schifffahrt Tor Skjønsberg Hjemmefronten
Arbeit Johan Strand Johansen Norges Kommunistiske Parti
Soziales Sven Oftedal Arbeiderpartiet
Beratende Ministerin für Soziales Kirsten Hansteen Norges Kommunistiske Parti

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norwegen im Aufbau. In: Die Zeit, Nr. 16/1946

LiteraturBearbeiten

  • Noregs regjeringar. Statsrådar, statssekretærar, politiske rådgjevarar, hrsg. von der Staatskanzlei, Oslo 2003