Hauptmenü öffnen

Der reformierte bengalische Kalender wurde am 17. Februar 1966 eingeführt.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Dem traditionellen bengalischen Kalender liegt das siderische Jahr zugrunde, und die Monate haben in verschieden Jahren unterschiedliche Länge. Der neue Kalender sollte:

  • eine Verbesserung des traditionellen Kalenders sein.
  • auf dem tropischen Jahr basieren.
  • Monate fester Länge haben.

Das JahrBearbeiten

Das Jahr ist ein tropisches Jahr und beginnt mit dem Eintritt der Sonne in das Tierkreiszeichen Widder. Das Gemeinjahr besteht aus 365 Tagen, das Schaltjahr aus 366 Tagen. Der Schalttag wird dem vorletzten Monat angefügt.

Die Jahreszählung

Die Jahre werden fortlaufend nach der Bengalischen Ära (BS) gezählt. Diese Zählung knüpft an die Zählung des traditionellen bengalischen Kalenders an. Der Großmogul Akbar legte 1584 fest, dass die Zählung mit der Zählung nach der Hidschra übereinstimmen sollte[1]. Das Jahr seiner Thronbesteigung 963 AH war demnach das Jahr 963 BS = 1555/56 n. Chr. Um für ein Jahr der Bengalischen Ära das Jahr n. Chr. zu ermitteln, muss je nach Jahreszeit 593 oder 594 addiert werden.

Der Jahresanfang

Der Jahresanfang beginnt beim Eintritt der Sonne in das Tierkreiszeichen Widder.

Die Schaltung

Das Jahr hat eine Länge von 365 Tagen. Da aber das tropische Jahr gegenwärtig eine Länge von 365,242190 Tagen[A 1] hat, muss etwa alle vier Jahre ein zusätzlicher Schalttag eingefügt werden, um mit den Jahreszeiten übereinzustimmen. Im Schaltjahr wird der Monat Falgun um 1 Tag auf 31 Tage verlängert. Die Schaltjahre sind an die Schaltjahre des gregorianischen Kalenders gekoppelt. Man zählt zur bengalischen Jahreszahl 594 hinzu und wendet die Schaltregeln des gregorianischen Kalenders an: Ist die Zahl ohne Rest durch 4 teilbar, ist das Jahr ein Schaltjahr, ist die Zahl aber auch ohne Rest durch 400 teilbar, so ist das Jahr kein Schaltjahr. Welche Daten des reformierten bengalischen Kalenders sich gegenüber dem gregorianischen Kalender im Schaltjahr verschieben, ist in der folgenden Tabelle zu erkennen:

Gemeinjahr Schaltjahr
bengalisch gregorianisch bengalisch gregorianisch
ফাল্গুন 1. Falgun 13. Februar ফাল্গুন 1. Falgun 13. Februar
: : : :
১৬ ফাল্গুন 16. Falgun 28. Februar ১৬ ফাল্গুন 16. Falgun 28. Februar
১৭ ফাল্গুন 17. Falgun 1. März ১৭ ফাল্গুন 17. Falgun 29. Februar
১৮ ফাল্গুন 18. Falgun 2. März ১৮ ফাল্গুন 18. Falgun 1. März
: : : :
৩০ ফাল্গুন 30. Falgun 14. März ৩০ ফাল্গুন 30. Falgun 13. März
≡≡≡≡ ≡≡≡≡ ৩১ ফাল্গুন 31. Falgun 14. März
চৈত্র 1. Choitro 15. März চৈত্র 1. Choitro 15. März
: : : :
৩০ চৈত্র 30. Choitro 13. April ৩০ চৈত্র 30. Choitro 13. April

Die Genauigkeit

Mit einer Länge von 146097 Tagen weicht der Kalender um 0,124 Tage in 400 tropischen Jahren oder um 1 Tag in rund 3225 Jahren ab.

Der MonatBearbeiten

Der Monatsanfang

Der Monat beginnt ungefähr mit dem Eintritt der Sonne in ein neues Tierkreiszeichen.

Die Monatslänge

Da die Umlaufbahn der Erde um die Sonne eine Ellipse ist, braucht die Sonne bei ihrem scheinbaren Lauf durch die Ekliptik für die einzelnen Tierkreiszeichen unterschiedlich lange. Um die Länge der Monate dem scheinbaren Lauf der Sonne anzupassen, haben die ersten fünf Monate 30 Tage, die restlichen sieben Monate 31 Tage.

Die Monatsnamen

Die Monate wurden wie die Monate im traditionellen bengalischen Kalender benannt. Die folgende Tabelle gibt die bengalischen Namen der Monate, ihre Länge und den entsprechenden Monatsanfang im gregorianischen Kalender an:

bengali Transkription Monatslänge in Tagen Monatsanfang im
gregorianischen Kalender
বৈশাখ Boishakh 31 14. April
জ্যৈষ্ঠ Jyoishtho 31 15. Mai
আষাঢ় Asharh 31 15. Juni
শ্রাবণ Shrabon 31 16. Juli
ভাদ্র Bhadro 31 16. August
আশ্বিন Ashbin 30 16. September
কার্তিক Kartik 30 16. Oktober
অগ্রহায়ণ Ogrohayon 30 15. November
পৌষ Poush 30 15. Dezember
মাঘ Magh 30 14. Januar
ফাল্গুন Falgun 30 13. Februar
চৈত্র Choitro 30 15. März

Die Tage eines Monats werden von 1 bis 30 bzw. 31 gezählt. Die bengalischen Zahlzeichen findet man unter bengalische Ziffern.

Die WocheBearbeiten

Die Woche

Die Wocheneinteilung ist babylonisch-griechischen Ursprungs. Die Namen sind von den entsprechenden Gottheiten abgeleitet. Die Namen sind in der folgenden Tabelle zusammengestellt:

bengalisch Transkription im gregorianischen
Kalender
সোমবার Shombar Montag
মঙ্গলবার Monggolbar Dienstag
বুধবার Budhbar Mittwoch
বৃহস্পতিবার Brihoshpotibar Donnerstag
শুক্রবার Shukrobar Freitag
শনিবার Shonibar Samstag
রবিবার Robibar Sonntag

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. F. K. Ginzel: Handbuch der mathematischen und technischen Chronologie, Leipzig 1906, Bd. I, S. 394