Reformierte Stadtkirche Brugg

Kirchengebäude in Brugg im Kanton Aargau, Schweiz

Die reformierte Stadtkirche Brugg ist die reformierte Kirche des aargauischen Städtchens Brugg in der Schweiz.

Reformierte Stadtkirche Brugg

GeschichteBearbeiten

 
Der Innenraum der Kirche

Die damals dem heiligen Nikolaus geweihte Stadtkirche wurde erstmals in einer Urkunde von 1227 erwähnt. Der älteste Teil war der ursprünglich zur Stadtbefestigung von Brugg gehörende Turm, der Glockenturm wurde. Die ursprünglich aus einem romanischen Saalraum und einem kleinen Chor bestehende Kirche hatte zunächst den Rang einer Kapelle und gehörte zur Pfarrei Windisch. Um 1300 wurde das Schiff verlängert und ein grösserer viereckiger Chorraum errichtet. Im Laufe des 14. Jahrhunderts wurde die Kirche noch einmal umgestaltet. Immer noch im Stil der Romanik wurde das Kirchenschiff auf die Abmessungen des heutigen Mittelschiffs erweitert und der Turm an der Westseite wurde mit der Kirche verbunden.

Nach und nach entstanden Seitenkapellen und am Ende des 15. Jahrhunderts entstand dann die vierte Kirche. Unter der Beteiligung des Berner Münsterwerkmeisters Niklaus Birenvogt an der Planung wurde ein gotischer Chor mit Rippengewölbe und hohen Fenstern errichtet. Das Kirchenschiff blieb schlicht und erhielt Seitenschiffe an Stelle der Kapellen. Diese Kirche wurde 1518 geweiht und zehn Jahre später, durch die Einführung der Reformation in Bern, zu einer reformierten Kirche. Die Bilder und Statuen wurden entfernt. Kanzel, Abendmahlstisch und Taufstein, alle aus Stein, wurden 1640/1642 in der Kirche aufgestellt.

Aufgrund von Schäden, die nicht ausgebessert werden konnten, wurde die Kirche in der Zeit zwischen 1734 und 1740 durch einen Neubau ersetzt. Kanzel, Abendmahlstisch und Taufstein blieben erhalten und sind noch heute in der Kirche zu finden.

AusstattungBearbeiten

OrgelBearbeiten

Schon Anfang des 16. Jahrhunderts wird eine Orgel in der Kirche von Brugg erwähnt. Das heutige Instrument von 1967 wurde durch die Orgelbau-Werkstatt Metzler aus Dietikon gebaut und hat 36 Register auf drei Manualen und Pedal. Es ersetzt eine ältere Orgel, die 1890 von Friedrich Goll (Luzern) gebaut wurde, 25 Register auf zwei Manualen hatte und 1912 auf 33 Register erweitert worden war.[1]

GlockenBearbeiten

Die reformierte Kirchgemeinde Brugg verfügt über sieben Glocken. Fünf davon gehören zum Vollgeläut, eine weitere hängt ebenfalls im Turm und ist auch läutbar, die zweitkleinste wurde 2002 abgehängt und steht heute im südlichen Vorraum des Turms.[2]

Nr. Nominal Gussjahr Giesser, Gussort Gewicht Durchmesser
1 1924 H. Rüetschi, Aarau 4353 kg 192 cm
2 d′ 1501 Niklaus Oberacker, Brugg 2400 kg 149 cm
3 e′ 1924 H. Rüetschi, Aarau 1277 kg 127 cm
4 fis′ 1924 H. Rüetschi, Aarau 0823 kg 111 cm
5 a′ 01479 ? ? 0730 kg 101 cm
6 e″ 1493 ? 0180 kg 062 cm
7 dis′ 1960 Niklaus Oberacker aus Konstanz 0250 kg 069 cm

Glocke 2 heißt Nikolausglocke, Glocke 6 gehört nicht zum Vollgeläut, Glocke 7 hängt nicht mehr im Turm.

WeblinksBearbeiten

Commons: Reformierte Stadtkirche Brugg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NachweiseBearbeiten

  1. organindex.de: Brugg, Reformierte Stadtkirche (Hauptorgel); hier auch Disposition der Orgel
  2. Reformierte Kirchen im Aargau – Die Kirche Brugg: Die Glocken, hier auch Inschriften der Glocken einsehbar


Koordinaten: 47° 29′ 6,4″ N, 8° 12′ 20,1″ O; CH1903: 657804 / 259654