Ready, Willing and Able

Film von Ray Enright (1937)

Ready, Willing and Able ist eine US-amerikanische Musicalfilmkomödie aus dem Jahr 1937. Der Film wurde von Samuel Bischoff, Hal B. Wallis und Jack L. Warner unter der Regie von Ray Enright bei Warner Bros. produziert und in Schwarzweiß gedreht. Das Drehbuch schrieben Jerry Wald, Sig Herzig und Warren Duff nach einer Geschichte von Richard Macaulay. Die Premiere fand am 6. März 1937 in den USA statt.

Film
OriginaltitelReady, Willing and Able
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1937
Länge 93 Minuten
Stab
Regie Ray Enright
Drehbuch Jerry Wald
Sig Herzig
Warren Duff
Produktion Samuel Bischoff
Hal B. Wallis
Jack L. Warner
Musik Leo F. Forbstein
Kamera Sol Polito
Schnitt Doug Gould
Besetzung

HandlungBearbeiten

Die beiden New Yorker Theaterproduzenten Barry Granville und Pinky Blair planen ein neues Bühnenstück. Die Finanzierung ist jedoch an die Bedingung geknüpft, die britische Schauspielerin Jane Clark zu engagieren. Als diese am Hafen von ihrem Schiff abgeholt werden soll, kommt es jedoch zu einer Verwechselung, und stattdessen wird die gleichnamige Amerikanerin Jane Clark abgeholt. Diese träumt von einer Karriere am Broadway und ergreift ihre Chance, indem sie so tut, als sei sie die britische Jane. Als die britische Jane auftaucht, droht diese mit Klage, um ihre Rolle zurückzubekommen. Die Produktionsfirma schaltet sich ein und will die Finanzierung für Barry und Pinky streichen und die Show selbst produzieren. Schließlich gelingt es jedoch, die Show mit Hilfe von Truman Hardy zu finanzieren. Barry versöhnt sich mit der amerikanischen Jane und gesteht ihr seine Liebe.[1]

TriviaBearbeiten

Ross Alexander erschoss sich am 2. Januar 1937 nach Abschluss der Dreharbeiten zu Ready, Willing and Able, so dass er nie eine fertige Version des Filmes zu sehen bekam.[2][3] Obwohl Alexander die männliche Hauptrolle innehat, ist er nur an fünfter Stelle im Filmvorspann mit den Nebendarstellern genannt, der Grund hierfür war sein Suizid.[4]

RezeptionBearbeiten

“...[Ready, Willing and Able]... overestimates itself by two-thirds, possibly by three...”

„...[Ready, Willing and Able]... überschätzt sich selbst zu auf zwei Dritteln der Länge, vielleicht auch auf drei...“

Frank S. Nugent: The New York Times[5]

AuszeichnungenBearbeiten

Bobby Connolly wurde 1938 für das Stück Too Marvelous for Words für einen Oscar in der Kategorie Beste Tanzregie nominiert.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ready, Willing and Able bei Turner Classic Movies
  2. Ross Alexander auf www.findagrave.com (abgerufen am 16. Februar 2013)
  3. Ross Alexander auf der englischen Internet Movie Database (IMDb)
  4. Ready, Willing and Able (1937) - IMDb. Abgerufen am 4. Juli 2020.
  5. The Women of Warner Brothers: The Lives and Careers of 15 Leading Ladies, With Filmographies for Each, S. 110