Rautenstrauch-Joest-Museum

ethnologische Museum in Köln

Das Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt ist das Ethnologische Museum Kölns. Es ist das einzige städtische ethnologische Museum in Nordrhein-Westfalen und liegt in der Altstadt-Süd.

Das Kulturquartier an der Cäcilienstraße (Eingangsseite), im Juni 2011
Eingangshalle, im September 2011

Am 22. Oktober 2010 fand die Neueröffnung des Museums im Kulturquartier am Neumarkt statt. Museumsdirektorin ist seit dem seit 1. Januar 2019 Nanette Jacomijn Snoep.

Geschichte der SammlungenBearbeiten

 
Rautenstrauch-Joest-Museum – Ubierring 45 (um 1910)

Das Museum besitzt eine der zehn größten und bedeutendsten ethnografischen Sammlungen Deutschlands. Die Sammlungen umfassen mehr als 65.000 Objekte aus Ozeanien, Afrika, Asien und Amerika.

Den Grundstock der Sammlung bildet der Nachlass des Kölner Geografen und Völkerkundlers Wilhelm Joest (1852–1897). Zwei Jahre nach Joests frühem Tod auf einer Forschungsreise schenkte seine Schwester Adele Rautenstrauch gemeinsam mit ihrem Mann, dem Kaufmann Eugen von Rautenstrauch, die 3.400 Objekte umfassende Sammlung ihres Bruders der Stadt Köln. Sie förderte außerdem nach dem Tode ihres Mannes mit einer Spende von 250.000 Mark die Errichtung des Museums am Ubierring 45, das nach Plänen von Erwin Crones[1] am 12. November 1906 eröffnet wurde. Das Museumsgebäude wurde nach einem Bombentreffer am 28. Februar 1945 geschlossen und erst am 7. Juli 1967 wiedereröffnet. Nach Umzug in das neu erbaute Kulturquartier an der Cäcilienstraße wurde das Museum am 22. Oktober 2010 wiedereröffnet.

Eine wichtige Erweiterung der Sammlung seit dem Zweiten Weltkrieg war der Erwerb der Sammlung ozeanischer und afrikanischer Kunst des Düsseldorfer Künstlers Klaus Clausmeyer 1966 durch die Stadt Köln.[2] Ebenfalls zur Sammlung beigetragen haben der Kölner Bankierssohn Max von Oppenheim und in neuerer Zeit Irene und Peter Ludwig sowie Hans Wilhelm Siegel.

Im Jahr 2018 wurde aufgrund eines Beschlusses des Rats der Stadt Köln[3] ein Maori-Schädel im Besitz des Museums an Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa zurückgegeben.

Mit der Neueröffnung 2010 wurde das Ausstellungskonzept von der klassischen Einteilung in geographische Großräume auf eine thematische Anordnung umgestellt. Unter dem Motto „Der Mensch in seinen Welten“ zeigt die Ausstellung in verschiedenen Abteilungen folgende Themen: „Begegnung und Aneignung: Grenzüberschreitungen“, „Der verstellte Blick: Vorurteile“, „Die Welt in der Vitrine: Museum“, „Ansichtssachen?!: Kunst“, „Türen im Übergang“, „Lebensräume – Lebensformen: Wohnen“, „Der Körper als Bühne: Kleidung und Schmuck“, „Der inszenierte Abschied: Tod und Jenseits“, „Vielfalt des Glaubens: Religionen“, „ZwischenWelten: Rituale“.

Durch diesen Kulturen vergleichenden Ansatz – unter Einbeziehung der europäischen Kultur – soll das gleichberechtigte Dasein und die Ebenbürtigkeit aller Kulturen betont werden. Die Auseinandersetzung mit fernen Kulturen soll dabei zur Reflexion und Relativierung der eigenen kulturellen Perspektive anregen.

 
Videoguide

Seit November 2011 können gehörlose Besucher einen Videoguide erhalten, der sie durch die Dauerausstellung führt. Bereits an der Information werden sie auf einem Bildschirm mit einem Video in Gebärdensprache begrüßt und auf die Videoguides hingewiesen, die das Rautenstrauch-Joest-Museum als erstes Kölner Museum eingeführt hat.

Ausstellungsobjekte (Auswahl)Bearbeiten

 
Der Reisspeicher (ca. 1935) aus Sulawesi, Indonesien im Foyer des Kulturquartieres
 
Das Gamelan Instrumentenensemble
 
Thema des Raumes: „Ansichtssachen?! Kunst“
 
Thema des Raumes: „Die Welt in der Vitrine: Museum“
 
Ein Durga-Altar
 
Thema des Raumes: „ZwischenWelten: Rituale – Maskenvielfalt“

Foyer

  • Das Wahrzeichen und größte Exponat des Museums ist ein über 7,50 m hoher, prächtig verzierter Reisspeicher (ca. 1935) aus Sulawesi, Indonesien, der im Foyer des Gebäudes originalgetreu wieder aufgebaut wurde.[4]

Einstimmung: Musik

Ansichtssachen?!: Kunst

  • Figur einer Gottheit dinonga eidu, Nukuoro, Karolinen, 19. Jahrhundert
  • Skulpturen minsereh, Mende, Sierra Leone, 19. Jahrhundert
  • Aufsatzmaske magbo, Yoruba, Nigeria, 19. Jahrhundert
  • Stelenfragment, Piedras Negras, Guatemala, Maya-Spätklassik, 662 n. Chr.
  • Skulptur, Dogon, Tintam-Region, Mali, 15.–17. Jahrhundert
  • Statue einer Gottheit, Emroin, Babar, Babar-Archipel, Indonesien, 19. Jahrhundert
  • Figur eines Gefesselten, vermutlich Jaina, Campeche, Mexiko, Maya-Spätklassik, 500–800 n. Chr.
  • Opfergestell mit weiblicher Ahnenfigur luli, Luhuleli, Leti, Indonesien, 19. Jahrhundert

Lebensräume – Lebensformen: Wohnen

  • Tuareg-Zelt, Niger, 2. Hälfte 20. Jahrhundert
  • Männerhaus, Atsj, Zentral-Asmat, Westneuguinea, 2. Hälfte 20. Jahrhundert

Der Körper als Bühne: Kleidung und Schmuck

  • Hochzeitsschmuck für eine Braut, Kabylen, Maghreb, Algerien, 19. Jahrhundert
  • Federmantel ahu ‘ula, Hawaii, Polynesien, vor 1824

Der inszenierte Abschied: Tod und Jenseits

  • Porträtgefäß, Moche IV, Peru, ca. 4. Jahrhundert n. Chr.
  • Lendentuch, Chimú, Peru, ca. 1300–1370 n. Chr.
  • Totenboot der Māori, Bay of Plenty, Nordinsel Neuseelands, vor 1840
  • Zwillingsfiguren ibeji, Yoruba, Nigeria, Anfang 20. Jahrhundert

Vielfalt des Glaubens: Religionen

  • Votivtafel mit stehendem Buddha, Mon, Pegu-Reich, Myanmar, 7.–9. Jahrhundert
  • Elfköpfiger Bodhisattva Avalokiteshvara, Tibet, Südtibet, China, 15./16. Jahrhundert
  • Stehender Gott Shiva, Kambodscha, Angkor-Periode, 2. Hälfte 9. Jahrhundert

Zwischenwelten: Rituale

  • Maske tapuanu, Mortlock-Inseln, Zentrale Karolinen, um 1900
  • Maske der achtzehn Krankheitsdämonen Daha Ata Sanni Yaku, Südwestküste, Sri Lanka, Ende 19. Jahrhundert
  • Quetzalcoatl-Ehecatl, Zentralmexiko, Azteken, ca. 1480–1519 n. Chr.

BibliothekBearbeiten

Das Museum verfügt über eine Präsenzbibliothek, die der Öffentlichkeit zugänglich ist. Diese umfasst 40.000 Monografien und Fachzeitschriften, unter denen sich die wissenschaftliche Literatursammlung der 2004 verstorbenen Gründerin des Malaiologischen Apparats der Universität zu Köln, Irene Hilgers-Hesse, befindet. Die Deutsch-Indonesische Gesellschaft übergab diese der Museumsbibliothek 2008 als Schenkung. Der Bestand zählt rund 1500 Bände vorwiegend indonesischer und malaiischer kulturwissenschaftlicher und belletristischer Werke (in lateinischer und Jawi-Schrift) der 1960er bis 80er Jahre, die sonst in Deutschland größtenteils nicht erhältlich sind.

Historisches FotoarchivBearbeiten

Das historische Fotoarchiv umfasst ungefähr 100.000 Fotografien, unter anderem von Rudolf Oldenburg, Marie Pauline Thorbecke, Georg Küppers-Loosen und Albert Grubauer.[6]

SonderausstellungenBearbeiten

Siehe Sonderausstellungen des Rautenstrauch-Joest-Museums

MuseumsdirektorenBearbeiten

Die früheren Museumsdirektoren waren:[7]

FördervereinBearbeiten

Die Museumsgesellschaft RJM besteht seit 1901. Sie finanziert Ankäufe, Ausstellungs- und Restaurierungsprojekte. Außerdem unterstützt sie pädagogische Programme, publiziert die wissenschaftliche Reihe „Ethnologica“ und bietet ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm an. Ehrenamtliche engagieren sich zudem als Mitarbeiter am Infostand, im Museumsshop und als Führungskräfte.

Ludwig Theodor von Rautenstrauch (1922–2018) hatte vor seiner Mitgliedschaft als Ehrenvorsitzender 50 Jahre den Vorstand der Museumsgesellschaft inne. Die Gesellschaft wird vom ehemaligen RWE-Vorstand Jan Zilius geleitet.

Auszeichnungen und EhrungenBearbeiten

Das Museum hat seit der Neueröffnung zahlreiche Preise erhalten wie den Kölner Kulturpreis Kulturereignis des Jahres 2010 und den red dot design award 2011. 2012 wurde das Rautenstrauch-Joest-Museum mit dem Museumspreis des Europarates ausgezeichnet. 2013 wurde das Museum in Dubrovnik in den Excellence Club von Best in Heritage aufgenommen, einer internationalen Plattform der bedeutendsten Museen und Projekte zum kulturellen Erbe.[8]

Geschichte der MuseumsgebäudeBearbeiten

 
In diesem Gründerzeitbau am Ubierring war das Museum bis 2010 untergebracht

Das Museum befand sich am Ubierring in einem Gründerzeitgebäude, das im Zweiten Weltkrieg durch 2 Bombentreffer teilzerstört wurde. Mehrfach hat Hochwasser die Depots des Museums überschwemmt.

2002 wurden die Bauarbeiten für ein neues Museumsgebäude nach Plänen des Braunschweiger Architekturbüros Schneider + Sendelbach mit dem Abriss der Josef-Haubrich-Kunsthalle begonnen. Verschiedene Baustopps und Planänderungen infolge der Finanzlage der Stadt Köln verzögerten mehrfach die Fertigstellung.

Am 22. Oktober 2010 wurde das Museum im neu erbauten Kulturquartier am Neumarkt wieder eröffnet.

Im Kulturquartier befindet sich auch der neue Eingang zum benachbarten Museum Schnütgen. Beide Gebäude sind mit einem ebenfalls neu erbauten Durchgang verbunden, der gleichzeitig der Präsentation mittelalterlicher Glasfenster dient. Ein Veranstaltungssaal im Erdgeschoss des Kulturquartiers wird von beiden Museen sowie der VHS Köln genutzt. Der Museumsshop, die Information, die Kasse und die Garderobe werden ebenfalls gemeinsam genutzt.

FilmeBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Jutta Engelhard und Klaus Schneider (Hrsg.): Der Mensch in seinen Welten. Das neue Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt. Wienand Verlag, Köln 2010, ISBN 978-3-86832-035-0.
  • Martin Oehlen: Museen in Köln. DuMont, Köln 2004, ISBN 3-8321-7412-5.

WeblinksBearbeiten

Commons: Rautenstrauch-Joest-Museum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hiltrud Kier: Denkmälerverzeichnis. Köln Neustadt. Hrsg.: Stadt Köln. Band 12.2. J.P. Bachem Verlag, Köln 1983, ISBN 3-7616-0699-0, S. 186.
  2. Gisela Völker (Hrsg.): Kunst der Welt im Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln. Prestel, München 1999, ISBN 3-7913-2179-X.
  3. Stadt Köln: Rückgabe eines Maori-Schädels (toi moko) aus dem Bestand des Rautenstrauch-Joest-Museums. Abgerufen am 28. September 2020.
  4. Das Wahrzeichen: ein Reisspeicher aus Indonesien.
  5. Einstimmung: Gamelan, mit ausführlichem Katalogtext (als PDF) zu Gamelan
  6. Historisches Fotoarchiv. Rautenstrauch-Joest-Museum, abgerufen am 29. März 2012.
  7. archive.nrw.de (mit genaueren Angaben)
  8. Webseite der Stadt Köln, Meldung vom 30. September 2013: Hohe Ehrung für das Rautenstrauch-Joest-Museum und Webseite der Stadt Köln: Rautenstrauch-Joest-Museum geehrt, abgerufen am 17. Juli 2017
  9. Museums-Check: Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 14. November 2020.

Koordinaten: 50° 56′ 4,7″ N, 6° 57′ 1,9″ O