Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Weihrauchopfer im Alten Ägypten, Grabmal von Ramses III., Tal der Könige, 12. Jh. vor Christi

Ein Rauchopfer ist eine Form des Opfers mit einer langsamen Verbrennung wohlriechender Stoffe zu Kultus­zwecken, ein Gebrauch, der bis zu den Anfangsstufen der Kultur zurückreicht.

Im Altertum scheinen es namentlich die semitischen Völker gewesen zu sein, welche das Rauchopfer mit großem Gepränge verrichteten. Zum Fest des Bel zu Babylon verbrannten die Chaldäer nach Herodot jährlich Weihrauch im Wert von 1000 Talenten Silber, und Plutarch erzählt von dem dreimaligen Weihrauchopfer, welches die Ägypter morgens, mittags und abends der Sonne darbrachten.

Bei den Hebräern gelangte das Rauchopfer zum höchsten Ansehen; wir finden in der Bibel die genauesten Vorschriften über Zusammensetzung und Zeremoniell desselben. Jeder Priester führte seine eigne Rauchpfanne, und vor dem Vorhang des Zeltes (Mischkan) stand der große, mit Gold überzogene Rauchaltar, auf dem morgens und abends Spezereien verbrannt wurden.

Nachbildung des Goldenen Räucheraltars, Timna, Israel

Die Griechen erlernten den Gebrauch des Weihrauchs, wie Plinius der Ältere berichtet, erst nach dem Trojanischen Krieg; aber bald wurde der Verbrauch desselben zu einem verschwenderischen Luxus, und Alexander der Große sandte, als er das Nordende der Weihrauchstraße erobert hatte, erstmals wieder seit Kriegsbeginn, eine Schiffsladung Weihrauch nach Hause, damit wieder geopfert werden könne.

Bei den Römern artete die Weihrauchverschwendung noch weiter aus, wie denn beispielsweise Nero bei dem Begräbnis seiner Gemahlin Poppäa, nach Plinius, mehr Weihrauch geopfert haben soll, als Arabien in einem ganzen Jahr liefern konnte. Bei dem großen Verbrauch wurden die Hauptbestandteile des Rauchwerkes, die Gummiharze Weihrauch, Myrrhen und Balsam, zu drei kostbaren Handelsobjekten, die zum Teil mit Gold aufgewogen wurden. So musste man zu Plinius' Zeiten das Pfund Weihrauch mit sechs Golddenaren (etwa 6 Dukaten) bezahlen, wodurch auch die biblische Erzählung, dass die Könige aus dem Morgenland dem neugeborenen Messias als größte Kostbarkeiten Gold, Myrrhe und Weihrauch brachten, verständlicher wird.

Die Christen betrachteten anfangs das Rauchopfer als heidnisch; aber schon im Lauf des 4. Jahrhunderts drang mit andern heidnischen Gebräuchen auch das Rauchopfer in die christliche Liturgie ein, und man verbot nur noch, diesen Ritus auch nach römischer Sitte den kaiserlichen Bildsäulen zu spenden. Indessen lebte der Rauchaltar in alter Form nicht mehr auf, und an die Stelle der Rauchpfanne der Juden trat die Inzens. Mit Weihrauch geehrt werden die eucharistischen Gaben, alle Christussymbole – also Altar, Osterkerze, Kreuz, Evangeliar, Krippe, die Zelebranten und die Gemeinde, gegebenenfalls Reliquiare und Heiligenbildnisse.

Literatur (nicht konsultiert)Bearbeiten

  • Hans von Fritze: Die Rauchopfer bei den Griechen. Mayer & Müller, Berlin 1894.
  • Fred S. Naiden: Smoke signals for the gods. Ancient Greek sacrifice from the archaic through Roman. OUP, Oxford 2013, ISBN 978-0-1902-3271-9.
  • Wolfgang Zwickel: Räucherkult und Räuchergeräte. Exegetische und archäologische Studien zum Räucheropfer im Alten Testament (= Orbis biblicus et orientalis; Bd. 97). Universitas-Verlag, Freiburg/CH 1990, ISBN 3-7278-0671-0 (zugl. Dissertation, Universität Kiel 1989).
  • Erika Simon, Haiganuch Sarian: Rauchopfer. In: Jean-Charles Balty (Hrsg.): Thesaurus Cultus et Rituum Antiquorum. Bd. 1: Processions, Sacrifices, Libations, Fumigations, Dedications. Getty Publications, Los Angeles 2004, ISBN 0-89236-788-1, S. 255–268.

Siehe auchBearbeiten

  Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.